thumbnail Hallo,

Neymar hat einen Fünfjahresvertrag beim FC Barcelona unterschrieben und geht ab kommender Saison endlich in Europa auf Torejagd. Aber welche Rolle im System ist für ihn vorgesehen?

ANALYSE
Von Ben Hayward | Spanien-Experte

Er ist das Stadtgespräch Nummer eins! Obwohl die aktuelle Spielzeit in Spanien noch nicht beendet ist, machen sich die Barca-Fans schon jetzt viele Gedanken über die kommende Saison. Wird der internationale Fußball mit Neymar und Lionel Messi ein neues Traumduo erleben?

Neymar bestätigte am vergangenen Wochenende, dass er ab der kommenden Saison beim spanischen Meister spielen werde. 60 Millionen Euro bezahlen die Katalanen für den Brasilianer.

Noch ist sich aber niemand so recht sicher, welche Rolle Barca-Coach Tito Vilanova für den Torjäger vorgesehen hat. Goal.com beleuchtet vier mögliche Optionen, wie die Aufstellung von Barcelona in der Saison 2013/14 aussehen könnte.

HINTER DEM NEUEN STÜRMER


Obwohl Neymars Wechsel schon fest steht, sucht Barca weiter nach einem Stürmer. David Villa steht auf der Abschussliste und könnte eine weitere Lücke in die Barca-Offensive reißen.

Ein echter Killer mit Torinstinkt wird gesucht - ähnlich, wie Henrik Larsson es einst war. Unter Frank Rijkard netzte Larsson regelmäßig ein, machte sich aber auch nichts daraus, wenn er mal auf der Bank Platz nehmen musste.

Sollte Barca fündig werden, könnte Neymar die Rolle hinter diesem Stürmer einnehmen. Taktisch würden Neymar und Messi dann hinter dem Anrgeifer agieren und somit das Offensivspiel der Katalanen noch unberechenbarer nachen. Aus dem aktuellen 4-3-3-System würde so ein 4-3-2-1-System werden. Durch diese Systemumstellung würden allerdings die beiden Außenverteidiger Jordi Alba und Dani Alves an Spielraum verlieren - obwohl sie ihre Offensivqualitäten zuletzt immer wieder unter Beweis stellten.

IN DER 'RONALDINHO-ROLLE'


Bei Santos agierte Neymar meistens als linker Außenstürmer. Und auch bei Barcelona scheint diese Rolle am wahrscheinlichsten. David Villa nahm diese Rolle zuletzt immer wieder ein - der fällt nun aber wohl weg. Und so ist es möglich, dass Neymar auf der linken Seite spielen wird, Messi zentral und Pedro oder Alexis Sanchez auf der rechten Außenbahn. Eine Systemumstellung wäre somit auch nicht nötig.

Diese Rolle ist ähnlich wie die des Cristiano Ronaldo bei Real Madrid. In Barcelona erinnert man sich aber natürlich lieber an Ronaldinho, der zwischen 2003 und 2007 ebenfalls auf dieser Position spielte. Wie Ronaldinho mag es auch Neymar, von der Außenbahn nach innen zu ziehen und den direkten Torabschluss zu suchen. Damit sorgte er schon oft für Gefahr und tolle Tore.

DER SPIELMACHER


Unter Pep Guardiola und teilweise auch in dieser Saison unter Tito Vilanova operierte Barca gelegentlich mit vier Angreifern im Team, und das könnten sie mit Neymar auch – in einem 3-3-4-System.

Mit drei Verteidigern (zum Beispiel Adriano, Puyol und Pique) sowie drei Mittelfeldspielen (Busquets, Xavi und Iniesta) könnte Dani Alves als Angreifer auf dem rechten Flügel eingesetzt werden (wie schon in einer Reihe von Spielen sowohl unter Pep als auch Tito, wohl, weil er auch auf  Verteidigung umschalten könnte, wenn nötig), mit Cristian Tello auf links, Messi dann als falscher Neun und Neymar in einer etwas tieferen Rolle als Spielmacher.

Der Brasilianer hat dort gelegentlich bei Santos gespielt und sah auf dieser kreativen Position gut aus. Mit seiner Gedankenschnelligkeit, einem exzellenten Abschluss und der Möglichkeit, Angriffe aus der Tiefe heraus aufzubauen ist dies eine weitere Alternative für Vilanova bei vier Angreifern, dazu eine, die die meisten Abwehrreihen in Angst und Schrecken versetzen würde

GANZ VORN MIT MESSI IM 4-4-2


Nach der so bitteren Niederlage gegen Bayern München im Halbfinale der Champions League in dieser Saison sucht das Trainerteam im Camp Nou nach Alternativen zum bevorzugten 4-3-3 – und eine Option für die großen Spiele in der nächsten Spielzeit ist ein 4-4-2 mit Messi und Neymar in vorderster Front.

Nachdem er mitansehen musste, wie sein Team gegen Bayern im Mittelfeld komplett auseinandergenommen wurde, könnte Vilanova Alex Song neben Busquets als Zwei-Mann-Schutzschirm für die Abwehr aufbieten, während Xavi und Iniesta etwas weiter vorn die kreativen Rollen einnehmen könnte und Messi mit Neymar eins der aufregendsten Angriffsduos überhaupt bilden könnte. Eine andere Möglichkeit wäre das 4-4-2 mit Raute, wo Busquets tief und Fabregas hinter den beiden Stürmer auflaufen könnte – ein Mittelfeld, das Guardiola oft einsetzte, wenn er 3-4-3 spielte.

Jede dieser Optionen würde die zwei Stürmer ein wenig von defensiven Pflichten entbinden und dem Duo ermöglichen, sich fallen zu lassen, um mit dem Mittelfeld zu kombinieren, vielleicht abwechselnd, so dass sich einer zurückfallen lassen, der andere weiter vorn bleiben könnte.

Folge Ben Hayward auf

Dazugehörig