thumbnail Hallo,
Der FC Bayern München feiert den Meistertitel 2012/13

Ribery bester Mittelfeldspieler, Götze bester Youngster - die Bundesliga-Awards 2012/13

Der FC Bayern München feiert den Meistertitel 2012/13

Bongarts

Goal.com krönt die besten und schlechtesten Spieler der abgelaufenen Bundesligaspielzeit.

Der Vorhang einer weiteren Bundesligasaison ist am vergangenen Samstag gefallen – und es war eine weitere unvergessliche. Der FC Bayern München hat sich eindrucksvoll aus dem zwei Jahre andauernden Würgegriff von Borussia Dortmund befreit und auf diesem Weg eine Reihe von Rekorden gebrochen.

Auch der FC Schalke 04 startete zwar stark in die Spielzeit, brach aber schließlich so sehr ein, dass man sich von Trainer Huub Stevens trennen musste und Jens Keller den Job übernehmen ließ, um das Ziel Champions-League-Qualifikation nicht zu verpassen.

Die Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth und Fortuna Düsseldorf mussten den direkten Weg zurück in die 2. Bundesliga antreten, während es Eintracht Frankfurt nach der Rückkehr ins Oberhaus sensationell in die Europa League geschafft hat.

Doch was ist mit den anderen Gewinnern und Verlierern? Wer waren die besten Spieler und Trainer der Saison – wer die schlechtesten? Goal.com hat sich nach neun Monaten Bundesliga-Fußball auf acht Akteure festgelegt.

BESTER TORWART
Rene Adler (Hamburger SV)


Vor gerademal einem Jahr lag die Karriere von Rene Adler in Trümmern. Nach einer Reihe schwerer Verletzungen verlor er seinen Platz bei Bayer Leverkusen und in der deutschen Nationalmannschaft. Adler war vertragslos. Schließlich nahm ihn der Hamburger SV unter Vertrag und gab ihm eine neue Chance. Nach einer Vorbereitung ohne Probleme und einer Vielzahl sagenhafter Auftritte in der Liga gewann er nicht nur seinen Platz im Kader von Joachim Löw zurück. Sogar mit einem Wechsel zum FC Arsenal wurde der 28-Jährige zwischenzeitlich in Verbindung gebracht.

BESTER VERTEIDIGER
Dante (FC Bayern München)


Der Wechsel Dantes von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern München im letzten Sommer sorgte bei vielen Beteiligten für Verwunderung. Der Brasilianer wusste aber seine Chance zu nutzen und erkämpfte sich vom Start weg einen Stammplatz in der Innenverteidigung des Rekordmeisters. Zwar profitierte er von den Verletzungen von David Alaba und später Holger Badstuber. Inzwischen bildet Dante zusammen mit Philipp Lahm jedoch die Eckpfeiler der Bayern-Defensive und ist aus dieser nicht mehr wegzudenken.

BESTER MITTELFELDSPIELER
Franck Ribery (FC Bayern München)


Während Dantes Aufstieg die Bundesliga schockte, war die brillante Form von Franck Ribery genau das, was die Fans vom Franzosen erwarten dürfen. Dem 30-Jährigen ist es gelungen, über einen langen Zeitraum von Verletzungen verschont zu bleiben, was in der Vergangenheit nicht immer der Fall war. Dank seiner enormen Fitness machte er es jeder Abwehr schwer. Seine Statistik von zehn Toren und 14 Assists kling nicht überragend. Die unglaubliche Zahl an Torchancen, die er für seine Mitspieler herausspielte, heben ihn jedoch deutlich von der Menge ab.

BESTER ANGREIFER
Robert Lewandowski (Borussia Dortmund)


Weniger als zwei Jahre ist es her, als die Fans des BVB fluchten, weil Lucas Barrios wegen einer Verletzung den Saisonstart verpasste und Robert Lewandowski der einzige Spieler war, der für den Paraguayer als Ersatz parat stand. Seitdem hat er es allen Kritikern gezeigt und weist mit 24 Toren in 31 Saisonspielen die beste Torquote der gesamten Liga auf. Während der kompletten Saison war Lewandowski immer zur Stelle, wenn sein Team ihn gebraucht hat und erzielte in bemerkenswerten 13 Spielen in Serie mindestens einen Treffer. Er mag den Klub nach dem Ende der Saison vielleicht verlassen, doch niemand wird vergessen, welchen Beitrag er im Team von Jürgen Klopp geleistet hat.

BESTER YOUNGSTER (Unter 21)
Mario Götze (Borussia Dortmund)


Abseits des Platzes ist der Wechsel von Mario Götze von Borussia Dortmund zum FC Bayern zweifelsohne die Geschichte dieses Jahres. Nach einer frustrierenden letzten Saison, in der Götze viele Spiele verletzungsbedingt verpasste, lief es für den Jungnationalspieler dieses Mal auch auf dem Feld deutlich besser. Zusammen mit Marco Reus und Lewandowski machte er den gegnerischen Verteidigern reihenweise das Leben schwer. Dieses Jahr war sein Jahr. Im wichtigsten Spiel der Saison, dem Champions-League-Finale, ist er aber wegen einer Muskelverletzung wieder zum Zuschauen verdammt.

BESTER TRAINER
Jupp Heynckes (FC Bayern München)


Nach einem Jahr voller Enttäuschungen hat sich der FC Bayern mit Bravour zurückgemeldet. Während die Spieler bemerkenswert konstant auftraten, hat auch ihr Trainer großen Verdienst am Erfolg. Trotz der frühzeitigen Verpflichtung von Trainer Pep Guardiola zur neuen Saison, hat sich Jupp Heynckes nicht aus der Ruhe bringen lassen. Bayern hat sämtliche Rekorde in diesem Jahr gebrochen. Heynckes ist der Mann, der hinter diesen Erfolgen steckt.

BESTER TRANSFER
Dante (Von Gladbach nach München)


Bayern München bestimmte die Schlagzeilen im letzten Sommer vor allem durch den 40-Millionen-Euro-Deal von Javi Martinez, der von Athletic Bilbao an die Isar wechselte. Die eigentliche Sensation ist Dante, der für gerademal 4,7 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach geholt wurde. Der Brasilianer stand fast immer auf dem Platz und wenn er doch einmal fehlte, wackelte die Bayern-Abwehr, wie beim 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf, bedenklich.

SCHLECHTESTER TRANSFER
Tim Wiese (Von Bremen nach Hoffenheim)


Große Dinge wurden von Tim Wiese erwartet als er im Sommer vom SV Werder Bremen zu 1899 Hoffenheim wechselte. Unter dem Strich steht die große Ernüchterung. Wiese konnte keine, der in ihn gesteckten Erwartungen erfüllen. Er ging als Kapitän in die Spielzeit und verlor innerhalb eines Monats die Binde und den Stammplatz im Tor der TSG. Vor etwas mehr als einem Jahr wurde er – wenn auch vage – mit dem AC Mailand in Verbindung gebracht. Jetzt scheint er seine Karriere vor die Wand gefahren zu haben.

BESTER SPIELER
Franck Ribery (FC Bayern München)


Viele Spieler der Bayern spielten eine außergewöhnliche Saison, doch niemand konnte dem kleinen Franzosen das Wasser reichen. Franck Ribery harmonierte auf dem linken Flügel glänzend mit Verteidiger David Alaba. Er kreierte unzählige Chancen für seine Mitspieler. Ribery mag zwar im April 30 Jahre alt geworden sein, aber er zeigt keinerlei Anzeichen, dass er in naher Zukunft an Spritzigkeit und Finesse einbüßen wird.

SCHLECHTESTER SPIELER
Eren Derdiyok (1899 Hoffenheim)


Eren Derdiyok wurde nach Hoffenheim geholt, um den Klub in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren. Am Ende der Saison steht ein mageres Tor in 19 Spielen. Derdiyok hatte keinen Einfluss aufs Hoffenheimer Spiel. Doch mit seinen 24 Jahren hat er noch genügend Zeit, sich für diesen Ausreißer nach unten zu rehabilitieren.

EURE MEINUNG: Wer waren die besten und schlechtesten Spieler dieser Bundesligasaison?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig