thumbnail Hallo,
Sergio Ramos hat eine starke Saison bei Real Madrid hinter sich

Ramos bester Verteidiger, Messi bester Spieler - die La-Liga-Awards der Saison 2012/13

Sergio Ramos hat eine starke Saison bei Real Madrid hinter sich

Getty Images

Die Saison in der Primera Division ist nahezu beendet und Goal.com spricht die Tops und Flops dieser Spielzeit an. Wer war gut und wer war eine Enttäuschung?

Madrid. Im Gegensatz zu Europas anderen Spitzenligen ist der finale Vorhang in der Primera Division noch nicht gefallen. Zwei Spieltage sind bis zu letzten Gong Anfang Juni noch zu absolvieren. Der FC Barcelona steht allerdings bereits als Meister fest und die die Katalanen schicken sich an, den 100-Punkte-Rekord von Real Madrid aus dem Vorjahr zu verbessern.

Madrid rangiert im Moment auf Platz zwei und Trainer Jose Mourinho wird die "Blancos" in diesem Sommer wieder verlassen. Es folgt Atletico Madrid auf dem dritten Platz, dahinter duellieren sich Real Sociedad und der FC Valencia um Rang vier.

Doch welche Spieler sind die großen Gewinner und Verlierer? Wer war der beste Spieler und der beste Trainer? Goal.com blickt auf die Tops und Flops dieser Saison in "La Liga".

BESTER TORWART
Willy Caballero (Malaga)


Die Torhüter dominierten in Spanien die Schlagzeilen: Bei Real Madrid musste Iker Casillas plötzlich auf die Bank und hinter Neuankömmling Diego Lopez die zweite Geige spielen. Victor Valdes verkündete überraschend, dem FC Barcelona den Rücken kehren zu wollen und der junge Thibaut Courtois (Atletico) rückte mit seiner fabelhaften Vorstellung gegen Real im Finale der Copa del Rey in den Fokus. Malagas Willy Caballero war eine der Entdeckungen dieser Saison. Konstant lieferte er Leistungen nahe an der Weltklasse ab und seiner Fehler kann man an einer Hand abzählen. Es war eine bemerkenswerte Spielzeit für die Andalusier als Team und für den Argentinier im Besonderen.

BESTER VERTEIDIGER
Sergio Ramos (Real Madrid)


In der Saison 2011/12 vollzog Sergio Ramos den Wechsel von der rechten Seite ins Abwehrzentrum. Er war ein Garant für die Meisterschaft Reals. In dieser Saison brillierte er erneut mit starken Leistungen und zudem musste er extra Verantwortung übernehmen: In Abwesenheit von Iker Casillas war er als Leader gefragt und zudem musste er den jungen Raphael Varane an seiner Seite führen. Ramos sollte seine Disziplin noch verbessern, aber mit seinen 27 Jahren ist er immer noch verhältnismäßig jung und bereits jetzt einer der besten Abwehrspieler überhaupt. Persönliches Highlight dürfte sein Siegtreffer im "Clasico" gegen Barca gewesen sein.

BESTER MITTELFELDSPIELER
Andres Iniesta (Barcelona)


Andres Iniesta war Spaniens herausragender Akteur bei der erfolgreichen Europameisterschaft 2012. Der Mittelfeldspieler nahm seine Form mit in die Saison beim FC Barcelona. Zwei Tore und vor allem 15 Assists zeugten von der Bedeutung Iniestas für den neuen Meister. Das größte Kompliment für ihn ist allerdings, dass er in der abgelaufenen Spielzeit für die "Blaugrana" gar wichtiger war als Spielgestalter  Xavi Hernandez.

BESTER STÜRMER
Lionel Messi (Barcelona)


Wer sonst? Trotz Verletzungsproblemen in den letzten Wochen war er der eindeutige Star dieser Saison. Seine 50 Tore aus dem Vorjahr wird er nicht knacken, aber 46 Treffer in 32 Partien sind eine echte Hausnummer. Zwischenzeitlich war er in 21 Partien in Serie erfolgreich und sorgte damit für einen neuen Bestwert. Außerdem lieferte er zwölf Assists und half seinem Klub wieder auf den spanischen Fußballthron zu klettern.

BESTER YOUNGSTER (U21)
Raphael Varane (Real Madrid)


Auch Raphael Varanes Saison wurde von einer Verletzung beendet. Der 20 Jahre alte Franzose laboriert an Knieproblemen, die eine Operation nötig machten. Ohne ihn verlor Real Madrid das Pokalfinale gegen Atletico am vergangenen Freitag. Dennoch: Madrids Fans dürfen sich auf die kommenden Jahre mit dem Ausnahmetalent in ihren Reihen freuen. Nach seinem Wechsel im Jahr 2011 gelang ihm schon jetzt der Durchbruch und gemeinsam mit Sergio Ramos überzeugte er in allen Wettbewerben auf höchstem Niveau.

BESTER TRAINER
Diego Simeone (Atletico Madrid)


Diego Simeone führte Atletico zum ersten Sieg über den Nachbarn Real nach 14 Jahren. Die "Rojiblancos" bezwangen den Erzrivalen ausgerechnet im Pokalfinale und gewann die Copa del Rey. Der Erfolg krönte eine überzeugende Saison, die in "La Liga" in der direkten Champions-League-Qualifikation mündete. Simeone verkündete jüngst: "Wir geben allen kleinen Teams Hoffnung." Trotz eines deutlich niedrigeren Budgets als es Real zur Verfügung steht, war Atletico in der Liga nahezu auf Augenhöhe. Und das ist der Verdienst Simeones.

BESTER TRANSFER
Aritz Aduriz (Von Valencia zu Athletic Bilbao)


Athletic Bilbaos Trainer Marcelo Bielsa verkündete im letzten Sommer, dass er den Klub nicht um die Verpflichtung von Angreifer Aritz Aduriz gebeten habe. Etwa neun Monate später ist der Argentinier vermutlich ziemlich happy mit dem 2,5-Millionen-Euro-Schnäppchen: Aduriz erzielte 14 Tore und kompensierte damit die schwache Form von Starstürmer Fernando Llorente. Damit rettete er die Basken in einer komplizierten Saison vor dem Abstieg.

SCHLECHTESTER TRANSFER
Alex Song (Von Arsenal zu Barcelona)


Alex Song ist kein schlechter Spieler. Sein Wechsel zum FC Barcelona ist dennoch ein ziemlich fragwürdiges Geschäft des katalanischen Klubs. Beim Bieten um Javi Martinez ausgestochen, suchte Tito Vilanova nach einem Spieler, der sowohl im defensiven Mittelfeld, als auch in der Viererkette aushelfen konnte. Der Abgang Seydou Keitas und Carles Puyols fortgeschrittenes Alter hatten dies nötig gemacht. Vilanova wählte Song. Die 19 Millionen Euro Ablöse wären aber wohl besser in einen Spieler investiert gewesen, den Barca auch tatsächlich gebraucht hätte. Denn der Kameruner hat eine Spielzeit als Bankdrücker hinter sich. In der Abwehr entpuppte er sich als wenig brauchbar und im Mittelfeld ist Barcelona ohnehin überbesetzt. Eine teure und merkwürdige Verpflichtung.

BESTER SPIELER
Lionel Messi (Barcelona)


Wie gewöhnlich war Messi Barcelonas Inspiration. Jose Mourinho hatte im Vorjahr verkündet, Messis 50 Treffer bedeuteten nichts, da ja Real den Titel geholt habe. In dieser Saison netzte der Weltfußballer 46 Mal ein und sicherte seinem Team den vierten Meistertitel in fünf Jahren. Eine weitere überragende Saison des argentinischen Nationalspielers, der alle anderen Spieler in Spanien in den Schatten stellte. Auch den 34-fachen Torschützen Cristiano Ronaldo.

SCHLECHTESTER SPIELER
Jose Callejon (Real Madrid)


Falls es einen Spieler gibt, der den Unterschied zwischen Real Madrid in der Saison 2011/12 und dem letzten Jahr symbolisiert, dann ist es Jose Callejon. Der Flügelflitzer war in Mourinhos zweitem Jahr bärenstark. 13 Tore erzielte er wettbewerbsübergreifend nach seinem Wechsel von Espanyol ins "Bernabeu". Aus dem Dunstkreis der spanischen Nationalelf hat er sich in dieser Spielzeit gewiss verabschiedet: Ihm gelang nur noch ein Treffer und seine Leistungen lassen darauf schließen, dass er im Sommer gehen muss.

EURE MEINUNG: Was sagt ihr zu den Nominierungen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig