thumbnail Hallo,

Ilkay Gündogan: Glückliche Heimkehr nach Nürnberg

Dank einer Gelbsperre von Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger erhielt Ilkay Gündogan die Chance, sich in Nürnberg unter Beweis zu stellen. Er nutzte sie einmal mehr phänomenal.

Nürnberg. In kleinen Schritten hat sich Ilkay Gündogan zu einem der Hoffnungsträger des deutschen Fußballs gemausert. Vom Rotationsspieler über den Stammspieler zum Leistungsträger beim 1. FC Nürnberg, vom Rotationsspieler über den Stammspieler zum Leistungsträger bei Borussia Dortmund. Beim DFB-Team ist Gündogan nun ebenfalls fest im engeren Kreis angekommen. Um einen Stammplatz wird er aber lange und hart kämpfen müssen - trotz Auftritten wie zuletzt beim 4:1 in Kasachstan.

Generation Umschaltspieler

Um in die Startformation zu kommen, muss der Dortmunder wohl aber die härteste aller DFB-Nüsse, Bastian Schweinsteiger, knacken. Beide gelten als sogenannte Umschaltspieler. Akteure, die den Ball erobern und selbst den Gegenangriff einleiten - mit sauberem Passspiel, großem Aktionsradius und sehr viel Übersicht. Sami Khedira, seit ein paar Jahren Partner von Schweinsteiger, stößt eher aus der Tiefe in die Spitze, beteiligt sich weniger am Aufbauspiel in die Spitze. Ob ein Duo Gündogan/Schweinsteiger ebenfalls funktionieren könnte, ist ungewiss. Aktuell gelten die beiden Sechser der WM 2010 und EM 2012 als gesetzt. Es führt kein Weg an ihnen vorbei. Trotz Gündogan nicht.

Die nächste genutzte Gelegenheit

Doch der Dortmunder hat mit dem Gelbausfall von Schweinsteiger erneut eine Chance erhalten - und diese bravourös genutzt. „Ich weiß, dass ich heute ein ordentliches Spiel gemacht habe. Aber ich weiß auch, dass es besser geht. Wir hatten in der zweiten Halbzeit nicht mehr so die Dominanz, haben etwas nachgelassen“, bilanzierte der bescheidene Gündogan. Und fügte dankbar an: „Ich bin froh, heute mal wieder die Gelegenheit bekommen habe, mich auszuzeichnen.“ Schon beim Testspiel in Frankreich hatte der Mittelfeldspieler zuletzt die Chance bekommen und genutzt.




Der Abschluss als Problem?

In den Augen vieler Beobachter, darunter auch Experten, Trainer und Mannschaftskollegen, hat sich Gündogan mittlerweile zum kompletten Spieler entwickelt. Die größte Schwachstelle sehen Kritiker wieder und wieder im Abschluss. Gegen Kasachstan traf er allein in der ersten Halbzeit Latte und Pfosten, erzielte zudem das 3:0. „Dadurch, dass Kasachstan sehr tief stand, waren wir defensiv nicht so unter Zugzwang. Wir konnten uns also mehr nach vorne einschalten und auch das ein oder andere Mal den Abschluss suchen“, bilanzierte ein nüchterner Gündogan gegenüber Goal.com nach der Partie. Nicht auszudenken, wenn sich der geborene Gelsenkirchner auch in dieser Facette des Spiels noch auf Höchstniveau annähert. Ein fester Bestandteil des Nationalteams ist Gündogan mittlerweile geworden - so oder so.

EURE MEINUNG: Wie seht ihr die Zukunft von Ilkay Gündogan?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig