thumbnail Hallo,

Der Portugiese erzielte einen brillanten Hattrick bei Real Madrids Pokal-Triumph über Celta Vigo und ist jetzt Siebter der erfolgreichsten Torschützen in der Teamgeschichte.

Kommentar |
von Ben Hayward

Madrid. Es war ein nur allzu bekanntes Gefühl für Cristiano Ronaldo. Ein weiteres Jahr, eine weitere Reise nach Zürich und eine weitere Enttäuschung für den Portugiesen in Diensten von Real Madrid. Die wichtigste individuelle Auszeichnung für einen Fußballer – der FIFA Ballon d'Or – ging am Montag wieder an Ronaldos Nemesis Lionel Messi.

Die richtige Antwort

Verhöhnt, ausgelacht und von einigen sogar rundum lächerlich gemacht, als seine offensichtliche Enttäuschung im vierten Jahr in Folge mit der Kamera festgehalten wurde, wurde Ronaldo verstärkt und öffentlich in den Schatten von Barcelonas brillanten Angreifer gestellt. Erneut gegen Leo zu verlieren hat ihn tief getroffen und es gab Bedenken, wie er sich von dem wiederholten Rückschlag in der Schweiz erholen würde.

Aber seine Antwort war nachdrücklich. Nach zwei Minuten zog Ronaldo in 23 Metern Entfernung vom Tor aus linker Position ab und entfesselte einen Schuss, bei dem sich der Ball sogar nach dem Einschlag ins lange Eck noch von Celtas Keeper Sergio Alvarez wegdrehte. Da war keine Rede mehr von Schmollen und Traurigkeit – der Portugiese hatte es bewiesen.

DIE TOP 10 DER REAL-TORSCHÜTZEN


Name Zeit  Tore
Raul Gonzalez 1994-2010 323
Alfredo Di Stefano 1953-1964 308
Santillana 1971-1988 290
Ferenc Puskas 1958-1966 242
Hugo Sanchez 1985-1992 208
Francisco Gento 1953-1971 182
Cristiano Ronaldo 2009- 174
Pirri 1964-1980 172
Emilio Butragueno 1984-1995 171
Amancio
1962-1976 155

Nachdem ein berechtigter Elfmeter nicht gegeben wurde, vollendete Cristiano Mitte der ersten Hälfte einen feinen Pass vom beeindruckenden Luka Modric per Volley und überwand Alvarez vor der Halbzeitpause ein drittes Mal; das Tor wurde jedoch wegen angeblicher Abseitsstellung abgepfiffen.

Ramos lässt Madrid wackeln

Madrid hat einen Hinspiel-Rückstand im Copa del Rey oder der Champions League seit 2002 nicht mehr drehen können und zeigte beim Stande von 3:2 immer wieder Nerven, insbesondere, nachdem Sergio Ramos 18 Minuten vor Spielende mit der zweiten Gelben Karte des Platzes verwiesen worden war. Celta roch die Chance und Madrid benötigte zwei Glanzparaden des wieder berufenen Iker Casillas, um in Front zu bleiben.

Schlussendlich war es nach Ikers Eingreifen Ronaldo, der nach 87 Minuten die Vorlage von Gonzalo Higuain mit einem Schlenzer ins kurze Eck verwertete. Madrid hat nun vier Tore in der Begegnung erzielt, die allesamt auf das Konto von Cristiano gehen, der wenig später ein weiteres für Sami Khedira vorbereitete und seine Vorstellung mit einem Hattrick und einem Assist zu einer beinahe pefekten Vorstellung machte. Der ehemalige Spieler von Manchester United zeigte außerdem zahlreiche einschneidende Pässe, dynamische Dribblings und uneigennütziges Teamplay wie zu seiner atemberaubenden besten Zeit.

Ronaldo fordert Einheit

Nach dem Spiel forderte Ronaldo Einheit und ein Ende des Spottes gegen den unter Beschuss stehenden Jose Mourinho, und verlangte sogar, nach Celtas Hugo Mallo zu sehen, der während des Spiels wegen einer schweren Knieverletzung mit einer Bahre abtransportiert werden musste. Er erntete Lob von Madrids Co-Trainer Aitor Karanka, Celtas Trainer Paco Herrera und Real-Legende Emilio Butragueno, dessen 171 Treffer für den Klub von Cristiano übertroffen wurden, der auf Platz sieben in Real ewiger Torjäger-Liste kletterte und damit auch Pirri überholte.

2013 ist für einen Ronaldo in dieser Form alles möglich

Das war der Cristiano Ronaldo, den jeder sehen will. Tödlich vor dem Tor, brillant aber uneigennützig, großzügig, sich um andere kümmernd und einen Team Ethos predigend, wurde der Portugiese nach dem Abpfiff mit überwältigenden Ovationen bedacht. „Cristiano, Ballon de Oro“, skandierten die Real Fans mit Anerkennung und ihre Gedanken wurden auf Twitter von Gareth Bale wiederholt, ein Mann, der mitunter als Ersatz des Portugiesen im Bernabeu gehandelt wurde. „Er ist zurzeit der beste Allround-Spieler der Welt“, schrieb der Waliser und setzt auf den Angreifer bei der nächsten Verleihung des Ballon d'Or – nur zwei Tage, nachdem er die Auszeichnung für 2012 verpasst hatte.  

Ronaldo hat im neuen Jahr bereits fünf Tore in zwei Spielen erzielt, nachdem er die belebenden dritten und vierten Treffer zum dramatischen 4:3-Sieg gegen Real Sociedad am vergangenen Wochenende beigesteuert hatte. In dieser Verfassung ist für den Portugiesen 2013 alles möglich. 

EURE MEINUNG: Was ist für Ronaldo und Real Madrid drin im neuen Jahr?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig