thumbnail Hallo,

Was hat die Leser besonders beschäftigt, welche Geschichte hat hohe Wellen geschlagen? Erfahrt es hier bei unserer Top Ten der am häufigsten geklickten Stories des Jahres!

Berlin. Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Schlagzeilen wurden geschrieben, Zitate verabreitet und Transfers verkündet. Auch (oder gerade) für Goal.com waren es turbulente zwölf Monate mit richtig vielen richtig guten Geschichten.

Wie so oft sind es die News vom Transfermarkt, die die Bestenliste anführen. Auch, wenn es keine von ihnen auf den ersten Platz geschaft hat. Jedenfalls nicht direkt...

Aber seht selbst, dies waren die zehn meistgeklickten News bei Goal.com in 2012:

1
Hans Sarpei als Social-Media-Guru nach München

FC Bayern mit Sensations-Coup: Hans Sarpei übernimmt ab Sommer die Social-Media-Kontrolle


April, April! Kurz nachdem der FC Bayern mit der Neuzugang/Facebook-Geschichte für (negative) Schlagzeilen gesorgt hatte, schickten wir Euch in den April. Kein Geringerer als Social-Media-Ikone Hans Sarpei sollte beim Rekordmeister künftig die Online-Zügel in den Händen halten.

Aus dem spektakulären Transfer des Ex-Schalkers wurde leider nichts, der Artikel schaffte es allerdings bei uns auf den absoluten Spitzenplatz!

2
Martinez und Co: Bayerns Transferpläne 
Der FC Bayern plant das Mega-Team: Diese Stars sollen noch kommen

Anfang Juni hatte der FC Bayern bereits die Transfers von Claudio Pizarro, Xherdan Shaqiri und Dante unter Fach gebracht. Goal.com nannte die noch offenen Baustellen und die Kandidaten, die bei den Verantwortlichen an der Säbener Straße ganz oben auf dem Wunschzettel standen.

Wer soll noch kommen, wer könnte noch kommen und zu wem besteht Kontakt? Die Analyse unseres Experten Nikolai Mende war heiß diskutiert.

3
De Jong und Dzeko auf FCB-Wunschzettel
Dzeko und De Jong: Stürmersuche beim FC Bayern nimmt Fahrt auf

Mehr Konkurrenzkampf, dafür wollten die Bayern-Bosse im vergangenen Sommer sorgen. Unter anderem sollte ein neuer Stürmer kommen. Einer, der Mario Gomez nicht nur vertreten, sondern auch dessen Stammplatz angreifen kann.

Zahlreiche Namen wurde in der bayrischen Landeshauptstadt diskutiert und bei einigen Beratern vorgefühlt. Unter anderem waren nach Goal.com-Infomationen Citys Edin Dzeko und der heutige Gladbacher Luuk de Jong (damals Twente) in der Verlosung.

4
De Jong macht Druck
Luuk de Jong zum Gladbach-Wechsel: „Ich hoffe, dass Twente seinen Zusagen doch noch nachkommt“

Es war ein echter Kaugummi-Transfer, der Wechsel von Luuk de Jong zu Borussia Mönchengladbach. Wochenlang feilschte Borussias Manager Max Eberl mit dem FC Twente um die Ablöse für den niederländischen Nationalstürmer.

De Jong war europaweit heiß begehrt, hatte sich aber frühzeitig auf Gladbach als neuen Arbeitgeber festeglegt. Seinen Wunsch machte er schließlich öffentlich und forderte die Enscheder Bosse auf, ihre Zusagen an ihn auch einzuhalten.

5
Dost zieht es in die Bundesliga
Bas Dost vor Wechsel nach Deutschland: „In etwa einer Woche kann alles perfekt sein“

Mitte Mai keimten erstmals Gerüchte auf, Eredivisie-Torschützenkönig Bas Dost könne nach Deutschland wechseln. Neben Borussia Mönchengladbach war auch der VfL Wolfsburg ein heißer Kandidat. In der Tag waren die Gespräche zu diesem Zeitpunkt bereits weit fortgeschritten.

Dost verkündete, dass alles ganz schnell gehen könne und auch sein Berater meldete sich zu Wort: Er dementierte, dass bei dem Transfer auf Zeit gespielt werde, um die Ablöse zu steigern.

6
Holtby schlägt S04-Offerte aus

Lewis Holtby wird auf Schalke nicht verlängern


In der vergangenen Woche teilte der FC Schalke mit, dass Mittelfeldspieler Lewis Holtby seinen auslaufenden Vertrag bei den „Königsblauen“ nicht verlängern wird. Bereits einen Tag zuvor hatte unser Schalke-Korrespondent Hassan Talib Haji diese Information in seiner exklusiven News vermeldet.

Holtby hatte seit Monaten mit Schalke verhandelt, sich im Gegensatz zu Starstürmer Klaas-Jan Huntelaar allerdings gegen einen Verbleib entschieden. Vermutlich zieht es ihn auf die Insel, dort gibt es gleich mehrere Interessenten.

7
Uli Hoeneß auf Bombensuche 
FC Bayern: Hoeneß will „Bombe“ verpflichten

Die vielzitierte Bombe für den Bayern-Angriff: Sie hat ihren Ursprung Anfang Januar 2012: Damals hatte der FCB das Rennen um die Dienste von Gladbach-Star Marco Reus überraschend gegen Borussia Dortmund verloren. Präsident Uli Hoeneß kündigte anschließend in bewährter Manier Verstärkungen an.

Unter anderem sprach der langjährige Manager der Münchener davon, dass an vorderster Front ein Stürmer geholt werden solle, „der immer spielen kann, in Barcelona oder in Manchester.“


8
Die Warnzeichen aus Morosinis tragischem Tod
Piermario Morosini: Wird die Fußballwelt von diesem tragischen Tod lernen?

Der 14. April war ein schwarzer Tag für den Fußball: Während des Serie-B-Spiels zwischen Pescara und Livorno brach Livornos Piermario Morosini ohne Vorwarnung zusammen und erlag später den Folgen eines Herzinfarkts.

Italien-Experte Kris Voakes von unserer internationalen Edition verfasste einen Tag später diesen Kommentar, der zum Nachdenken anregt. Schließlich war Morosini bei Weitem nicht der einzige Fußballer, der in der jüngeren Vergangenheit auf dem Spielfeld kollabierte.

9
Kagawa will beim BVB nicht verlängern
Shinji Kagawa lässt Dortmund abblitzen und will nach England

Lange Zeit hatten die Macher von Borussia Dortmund gehofft, dass sie Shinji Kagawa halten können. Ende April verkündete Sportdirektor Michael Zorc schließlich, dass der Japaner seinen bis 2013 laufenden Kontrakt bei den Gelb-Schwarzen nicht verlängern wollte.

Wie erwartet wechselte der Mittelfeldspieler ein Jahr vor dem Vertragsende auf die Insel und geht seitdem für Manchester United auf Torejagd.

10
Nachhilfe für Luuk de Jong
Borussia Mönchengladbach: Twente-Präsident gibt de Jong Nachhilfe in Prozentrechnung

Ein zweites Mal hat es die „Never-ending-Story“ um Luuk de Jong, Twente und Gladbach in unsere Top Ten geschafft. Diesmal ist es der Konter von Twente-Boss Joop Munstermann. Der Präsident des niederländischen Spitzenvereins rechnete seinem wechselwilligen Angreifer vor, warum die Verhandlungen so stockten.

De Jong hatte, so Munstermann, Probleme mit der Unterscheidung von brutto und netto und sei deshalb vorgeprescht.: „Ich finde, de Jong ist noch in einem Alter, da darf man sich mal so emotional äußern.“

EURE MEINUNG: Welche Erinnerungen habt Ihr an diese Texte? Was waren Eure Stories des Jahres?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig