thumbnail Hallo,

Trotz englischer Wochen spielt Stevens stets mit der gleichen Elf

Das Champions-League-Spiel in den Beinen, die englische Woche vor Augen: Und trotzdem wechselt Huub Stevens kaum in seinem Team. Ein Fehler?

Gelsenkirchen. 90 anstrengende Minuten gegen Piräus hatten die Schalker schon in den Knochen, als es gestern gegen die Frankfurter Eintracht ging. Doch bis auf Uchida, der für den gesperrten Papadopoulos in die erste Elf rückte, trat Schalke mit dem selben Team an, wie unter der Woche am Mittwoch. Die Folge: Schalke kam sehr schwer in die Partie und hatte große Probleme mit den frech aufspielenden Frankfurtern. Erst im Laufe der Partie bissen sich die Schalker ins Spiel und konnten das Match offen gestalten. Genügend Kondition scheint also in der Mannschaft von Huub Stevens zu sein. Fehlen jedoch die Alternativen auf der Bank? Goal.com sprach nach der Partie mit den Schalkern in der Mixed-Zone.

Jermaine Jones: „Wir können immer marschieren"

Chinedu Obasi, Ciprian Marica, Teemu Pukki - nur drei von vielen offensiven Spielern, die auf Schalke nur sehr sporadisch zum Einsatz kommen. Dazu Christoph Metzelder oder Sergio Escudero: zwei weitere Defensiv-Spieler, die nicht über den Status Ergänzungsspieler hinaus kommen. Huub Stevens hat seine Stammformation gefunden und wechselt so gut wie gar nicht durch. Ein Konditionsproblem scheint sich dadurch bisher aber nicht zu ergeben. Denn gerade in der zweiten Halbzeit konnten die Schalker gegen Frankfurt noch einmal einen Gang zulegen und die Eintracht an den Rand einer Niederlage bringen.

Doch es fehlt an Alternativen auf der Bank. Schalkes Mittelfeldspieler Jermaine Jones sieht das aber nicht so: „Sicher wird bei uns nicht so viel rotiert wie anderswo. Aber die Spieler auf dem Platz geben dem Trainer auch keinen Grund, sie rauszunehmen. Und dass wir nicht mehr spritzig waren, kann ich nicht bestätigen. Gerade in der zweiten Hälfte gegen Frankfurt haben wir ja noch einmal ein Schippe drauf legen können." Woran das liegt? „Wir sind eben eine junge Truppe. Im Durchschnitt so um die 25 Jahre. Da können wir jedes Spiel marschieren. Ich mit meinen 31 Jahren bin da der einzige, der ab und an mal ein kleines Wehwehchen hat."

Christian Fuchs: „Kräftemäßig sind wir voll auf der Höhe"

Auch Teamkollege Christian Fuchs lobte die konditionelle Verfassung seiner Mannschaft: „Wir haben konditionell schon was drauf, gerade wenn man sich die zweite Halbzeit anschaut, wo wir noch eine Schippe drauf gelegt haben. Bis zur letzten Sekunde haben wir uns Chancen herausgespielt, ich denke schon, dass wir da kräftemäßig auf der Höhe sind." Doch ist dieses Konzept wirklich nachhaltig? 90 Minuten Vollgas-Fußball sah man von der Schalker Mannschaft zuletzt gegen den VfL Wolfsburg.

Und auch wenn die Mannschaft in der zweiten Hälfte gegen Frankfurt noch einmal zulegen konnte, so lag es mitunter auch daran, dass die Mannschaft in der ersten Halbzeit auf Sparflamme spielte und Kräfte sparte: „Man darf jetzt nicht alles auf das Spiel von Mittwoch schieben, aber es war klar, dass da am Anfang die Beine noch nicht so richtig wollten", gab Julian Draxler zu. Erst mit zunehmender Spieldauer und einer besonnenen Halbzeitansprache von Huub Stevens fand man ins Spiel. „Der Trainer hat uns ganz ruhig erklärt, welche Fehler wir machten und wie wir diese in der zweiten Halbzeit angehen sollten. Zum Beispiel durch mehr Druck auf den Außen. Das hat schon gefruchtet", sagte Christian Fuchs.

Muss Schalke in der Winterpause auf dem Transfermarkt nachlegen?

In der Champions-League steht man im Achtelfinale, im DFB-Pokal in der nächsten Runde, fast alle Spieler haben im neuen Jahr wieder Nationalelfeinsätze vor sich und auch in der Bundesliga geht es weiter: Der Schalker Kader ist dünn besetzt für ein derartiges Aufkommen an Spielen. Braucht Schalke in der Winterpause Neuzugänge? Oder kann die Mannschaft Ihr konditionell starkes Niveau aufrecht erhalten?

Manager Horst Heldt jedenfalls findet es schade, dass die Leistungen seines Teams trotz der dünnen Personalsituation nicht genügend gewürdigt werden: „Ich weiß wozu unsere Mannschaft in der Lage ist. Ich lasse es mir nicht gefallen, dass die Leistung der Mannschaft immer schlechter dargestellt wird. Ich bin nicht bereit die Nadel im Heuhaufen zu suchen wenn es um Fehler geht", sagt er leicht angefressen nach der Pressekonferenz noch zu den wartenden Journalisten.

EURE MEINUNG: Braucht Schalke einen breiteren Kader bzw. eine stärker Bank? Sollte Huub Stevens mehr rotieren?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig