thumbnail Hallo,

Maxi Beister: Rückkehr an die alte Wirkungsstätte

Beim heutigen Aufeinandertreffen zwischen Fortuna Düsseldorf und dem Hamburger SV steht Maximilian Beister im besonderen Fokus.

Hamburg. Seine Gemütslage ist derzeit deutlich besser als vor einigen Wochen. Maximilian Beister vom Hamburger SV wird gegen seine ehemaligen Kollegen aus Düsseldorf zum fünften Mal in Folge in der Startformation stehen. Sein erster Scorerpunkt vergangene Woche gegen den FSV Mainz 05 gibt ihm zusätzliches Selbstvertrauen.

Aufstiegsheld bei Fortuna

Mit großen Vorschusslorbeeren kehrte der 22-jährige Beister im Sommer zu seinem Heimatverein zurück. Zwei Jahre spielte er auf Leihbasis bei Fortuna Düsseldorf, mit denen er im Mai diesen Jahres den Aufstieg in die Bundesliga feierte und mit zwölf Toren und 13 Vorlagen für viel Aufsehen sorgte. Im entscheidenden zweiten Relegationsspiel gegen Hertha BSC schoss Beister nach 51 Sekunden das 1:0 und ebnete damit den Weg der Fortuna in die höchste deutsche Spielklasse. „Diese tollen Fans werden mir fehlen“, äußerte er sich nach der Bekanntgabe seines Abschieds.

Wiedersehen bei Testspiel

Auch in Hamburg avancierte der deutsche U21-Nationalspieler schnell zum Publikumsliebling. In seinem ersten Pflichtspiel seit seiner Rückkehr schoss Beister bei der 4:2-Niederlage in Karlsruhe gleich sein erstes Tor – der anschließenden Erwartungshaltung wurde er dennoch nicht gerecht. Trainer Thorsten Fink brachte ihn in der Bundesliga lediglich als Joker ins Spiel. Seine Unzufriedenheit über sein Reservistendasein, gepaart mit einem Besuch der alten Mannschaftskollegen bei einem Testspiel, heizten die Spekulationen um eine Rückkehr Beisters im Winter nach Düsseldorf an.

MAXIMILIAN BEISTER | Seine Daten im Vergleich

Fortuna Düsseldorf (2010/2011 & 2011/2012)
Pflichtspiele (Liga/Relegation & Pokal) 65
Tore 18
Vorlagen 20
Hamburger SV (2009/2010 & 2012/2013)
Pflichtspiele
(Liga & Pokal)
14
Tore 1
Vorlagen 1

„Ich mache mir keinen Druck“

Sportdirektor Frank Arnesen stellte jedoch schnell klar, dass man beim HSV über eine erneute Ausleihe nicht nachdenken würde. Der Offensivspieler nutzte daraufhin den verletzungsbedingten Ausfall von Petr Jiracek und biss sich auf der linken Außenbahn der Rothosen fest. Sein erstes Bundesligator wollte ihm bis dato allerdings nicht gelingen. „Ich mache mir deshalb keinen Druck. Das passiert irgendwann von selbst“, sagte Beister, der sich beim Duell gegen Fortuna Düsseldorf kein Jubelverbot auferlegt hat.

EURE MEINUNG: Gelingt Beister in Hamburg der ganz große Durchbruch?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig