thumbnail Hallo,

In der Main-Metropole ist die Welt nach 19 Punkten aus acht Spielen derzeit rosarot. Dennoch gibt es etwas, was Trainer Armin Veh sauer aufstößt.

Frankfurt. Mit 3:1 gewann Eintracht Frankfurt verdientermaßen gegen eine ordentlich spielende Mannschaft von Hannover 96 und ist das Überraschungsteam der Bundesliga. 19 Punkte aus acht Spielen stellen Coach Armin Veh selbstredend mehr als zufrieden. Dennoch wurmen ihn unnötig verlorene Punkte.

Veh wäre auch mit einem Unentschieden zufrieden gewesen

„Bei einem Unentschieden wäre ich auch nicht unglücklich gewesen“, sagte Eintracht-Coach Armin Veh nach dem Sieg gegen Hannover 96. „Wir wussten um die Stärke der Hannoveraner. Das Spiel nach dem 2:1 – das ist etwas, was die einfach drin haben.“

Tatsächlich stand die Partie über eine gewisse Distanz auf der Kippe. Die Chancen zum 2:2-Ausgleich waren in der Drangphase der Mannschaft von Mirko Slomka durchaus existent. Am Ende standen immerhin eine Handvoll guter Möglichkeiten und mehr Ballbesitz für die Niedersachsen zu Buche.

„Wir wussten, dass es so kommt. Gegen eine Mannschaft wie Hannover kannst du es aber nicht immer perfekt verteidigen“, gab Veh zu Protokoll um dann einen tiefen Einblick in sein fußballerisches Seelenleben zu gewähren.

Veh tritt nach: Gladbach spielt keinen Fußball

„Natürlich kann das Spiel auch unentschieden ausgehen. Hannover ist ein richtig guter Gegner, der was kann – nicht so wie Gladbach. Da ärgere ich mich, dass ich verloren habe. Das ist ja kein Fußball, was die spielen“, echauffierte sich Veh und setzte noch einen drauf: „Wenn man als Tabellenvierter des Vorjahres mit zehn Mann im eigenen Stadion hinten drin steht, egal, in welcher Lage ich bin, dann hat das mit Fußball nichts zu tun.“

Der Coach der Frankfurter Eintracht zeigte sich trotz der unglaublichen Zahl von 19 Punkten noch immer angefressen ob der Nichtleistung der Gladbacher vor der Länderspielpause und der aus seiner Sicht völlig unnötigen Niederlage am Niederrhein. Ob dieses verbale Nachtreten so glücklich ist?

Nötig hat Veh diese Aussagen eigentlich nicht. Seine Mannschaft zelebriert den Fußball so, wie sie es in Mönchengladbach gerne tun würden. Dort herrscht nach dem 0:4 bei Werder Bremen derweil pure Tristesse.

EURE MEINUNG: Veh tritt gegen Gladbach nach - hat er damit recht?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig