thumbnail Hallo,

Ist er die Antwort auf alle Hilferufe nach einem spielenden Stürmer im Bayern-Trikot? Es sieht ganz stark danach aus. Der kroatische Neuzugang bietet weit mehr als nur Tore.

München. Weltmeister Javi Martinez ist in aller Munde, doch ein anderer Neuzugang ist bislang der große Gewinner der noch jungen Saison. Mario Mandzukic trifft in jedem Spiel und verleiht durch seine Spielstärke und Bewegungen dem Angriffsspiel der Bayern eine neue Komponente.

Tore in Gomez-Manier

Was hat Mario Gomez so ziemlich jedem Mittelstürmer auf dem Planeten voraus? Genau! Die konstant gute Torquote. Was haben viele andere Stürmer Mario Gomez voraus? Richtig! Spielstärke und Technik. Was ist wichtiger für den FC Bayern? Gute Frage! Präsident Uli Hoeneß schien die Frage für sich nach dem verlorenen Champions League-Finale beantwortet zu haben. Seine Aussage, dass Gomez ein guter, aber kein sehr guter Stürmer sei, sprach Bände. Auch Trainer Jupp Heynckes führte immer wieder das tragische Finale gegen Chelsea und die fehlenden Alternativen im Sturm an.

In diesem Spiel, sowie in den letzten Duellen gegen Borussia Dortmund und Mönchengladbach ging der 30-Millionen-Angreifer unter. Auf engem Raum, gegen Mannschaften, die nur darauf bedacht waren, die bayerische Wunderoffensive zu neutralisieren, braucht es bewegliche Stürmer mit feiner Technik und der Fähigkeit zu schnellem Kombinationsspiel, um die massiven Abwehrreihen zu überfordern. Genau hier lag oft der Knackpunkt. Dabei war Mario Gomez unter Louis van Gaal 2010/2011 bereits auf dem richtigen Weg. Selbst ohne Tor war der frühere Stuttgarter kein Totalausfall. Unter Jupp Heynckes dann ein Rückfall in klassische Strafraumzeiten. Der eingeschränkte Bewegungsradius kann auch eine Vorgabe sein.

MARIO vs. MARIO

26 ALTER
27
58 BUNDESLIGA-EINSÄTZE 217
22 BUNDESLIGA-TORE
127
19 EUROPAPOKAL-EINSÄTZE 55
7 EUROPAPOKAL-TORE 35
32 LÄNDERSPIELE
57
8 LÄNDERSPIEL-TORE
25

Ballannahme und Doppelpass

Das eigentliche Hauptproblem bleiben jedoch seine schwerfälligen Drehungen und Ballannahmen. Die Bayern laufen in fast jedem Spiel gegen eine Wand an. Gelingt ihnen ein frühes Tor, entstehen auch Räume für Gomez. In solchen Fällen gab es auch in der Vorsaison mehrere Kantersiege mit drei oder gar vier Gomez-Toren. Die Probleme, sich Chancen gegen Chelsea oder Dortmund herauszuspielen, liegen natürlich nicht nur an der Position ganz vorne. Ohne Bälle sehen auch Ronaldo und Messi schlecht aus. Das spielerische Upgrade im zentralen Mittelfeld wurde mit Javi Martinez vollzogen.

HEYNCKES SCHWÄRMT VON MARTINEZ
Im Angriff wurde kräftig durchrotiert. Mit Nils Petersen und dem immer stärker abbauenden Ivica Olic verließen zwei Stürmer den Verein, auf welche letzte Saison kaum noch Verlass war. Das Beuteschema der Neuzugänge war eindeutig. Sie mussten gute Fußballer sein. Starke Technik, starke Ballbehauptung und Kontrolle auf engem Raum und die Fähigkeit zu schnellen Doppelpässen im Strafraum. Nach Altmeister Claudio Pizarro verpflichteten die Bayern-Bosse relativ spontan den Wolfsburger Mandzukic. Er war ihnen bei der EM mit seinen drei Toren für Kroatien aufgefallen, als gleichzeitig die Verhandlungen mit Edin Dzeko aus finanziellen Gründen scheiterten.

Dzeko zu teuer, Mandzukic spontan

Ob Mandzukic ohne seine EM-Tore jemals ein Thema in München geworden wäre, darf bezweifelt werden. Für 13 Millionen kam der EM-Held an die Säbener Straße. Von vielen etwas belächelt als einfallslose Verpflichtung. Für den 26-Jährigen kein Problem. Nach der Verletzung von Mario Gomez ist er die Nummer eins im Sturm und untermauert diesen Status auch Spiel für Spiel mit Toren und seiner Ballbehandlung. In vier Pflichtspielen für den FC Bayern erzielte Mandzukic fünf Tore, traf in beiden Bundesliga-Partien, im DFB-Pokal und im Supercup gegen Dortmund.

Der spielerische Unterschied zum verletzten Mario Gomez wurde immer sichtbarer. Mit seinen Laufwegen, seinen Bewegungen, seinen Ballannahmen und Dribblings sorgte der Ex-Wolfsburger stets für Wirbel in den gegnerischen Abwehrreihen. Seine Tore waren nicht spektakulär, er stand einfach da, wo ein Stürmer stehen muss. In dieser Hinsicht ist ihm Mario Gomez, der immerhin 12 Tore aus dem Spiel heraus in der vergangenen Champions League-Saison erzielte - und damit mehr als Lionel Messi, der einige Elfmeter verwandelte - noch überlegen. Gomez hat einen nahezu einmaligen Torriecher. Mit Mandzukic ist nun eine Alternative vorhanden, eine komplett unterschiedliche taktische Option im Sturm.



Der Kampf um den Stammplatz

An Mario Gomez denkt im Moment kaum einer. Zu gut läuft es mit dem kroatischen Neuzugang. Die Bayern haben endlich einen wirklichen Konkurrenzkampf, dem sich Gomez nach seiner Genesung stellen muss. Drei Topstürmer, die man immer bringen kann. Mittelfristig kann man die Konstellation nicht vorhersagen. Ob Mandzukic sich jetzt auf Wochen hinaus einen Stammplatz erkämpft hat, ist nicht sicher. Die Klasse von Mario Gomez ist unbestritten. Fakt ist jedoch, dass der frühere Torschützenkönig es schwer haben wird, direkt wieder in die erste Mannschaft zu rücken. Und Jupp Heynckes hat nun eine Alternative für jeden Gegner und jede Spielsituation.

EURE MEINUNG: Sollte Mandzukic auch nach Gomez' Rückkehr gesetzt bleiben?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig