thumbnail Hallo,

Er ist eines der größten Abwehrtalente Europas. Kyriakos Papadopoulos vom FC Schalke 04 steht in nahezu jedem Notizblock der Topvereine dieses Kontinents.

Gelsenkirchen. Schalke, Trainingsplatz. Er hat schon etwas Heldenhaftes an sich. Kyriakos Papadopoulos betritt das heilige Grün des FC Schalke 04, bei bewölktem und grauem Ruhrgebietswetter. Er schlendert gemächlich und ruhig über den Platz. Schnappt sich das Netz und holt die Bälle raus. Eigentlich eine simple Sache, doch wie er das tut, das ist der Knackpunkt.

Die Aura einer Statue

Im Sommer 2010 holte der damals noch allmächtige Felix Magath ein junges hoffnungsvolles Talent aus Griechenland und bezahlt dafür satte zwei Millionen Euro. Dieses Talent kannte so gut wie niemand in Deutschland. In Griechenland galt Kyriakos Papadopoulos aber schon als zukünftiger Nationalspieler. Mit bereits 15 Jahren wurde „Papa“ der jüngste Spieler, der jemals in der höchsten griechischen Liga gespielt hat.

Wenn man den 20-jährigen Griechen in einem Fußballspiel näher beobachtet, dann stellt man fest, dass er eigentlich gar nicht 20 Jahre alt sein kann. Er wirkt, für sein junges Alter, enorm stabil im Zweikampf und weiß genau, wie er seinen Adoniskörper richtig einsetzen muss. Papadopoulos verfügt über eine gute Technik und ein hervorragendes Stellungsspiel. Zudem ist er stets bemüht, den Ball schnell nach vorne zu tragen, ohne Schnörkeleien und Kompromisse. Angesichts der Tatsache, dass er erst im 21. Lebensjahr steckt, muss man sich die Augen reiben. Genau das macht ihn so begehrt für andere Vereine.

Den „Pott“ in der Spielweise

Was Papadopoulos allerdings für Schalke 04 sehr besonders macht, das ist sein unbändiger Wille. Sein Kampfgeist ist ungebrochen. Das merkt man an seiner Spielweise. Bei Standardsituationen nimmt er es teilweise mit zwei oder drei Gegenspielern gleichzeitig auf. Keinen Ball gibt er verloren. Das sind Attribute, die das Schalker, das Kumpel- und Malocherherz, höher schlagen lassen. Sowas bleibt natürlich nicht ungesehen und Schalke-Manager Horst Heldt tat gut daran, seinen Vertrag frühzeitig zu verlängern.

Schwergewichte wollen sein Talent

Der Vertrag des griechischen Nationalspielers läuft noch bis ins Jahr 2015, ohne Ausstiegsklausel. Topvereine in Europa zeigen trotzdem reges Interesse an ihm. Das wachsame Auge der Schalker Scoutingabteilung hat den „Königsblauen“ ein echtes Juwel beschert. Doch es ist schwierig zu sagen, ob er auch ewig bleibt. Papadopoulos‘ Entwicklung zeigt steil nach oben und irgendwann kommen die ganzen dicken Fische aus dem Teich gesprungen. Der 1,83 Meter große Innenverteidiger träumt von einem ganz bestimmten Verein. „Mein Traumverein heißt Real Madrid. Doch momentan fühle ich mich sehr wohl auf Schalke“, sagte er dem kicker.

Wenn seine Entwicklung weiter voranschreitet, dann kommt Schalke 04 nicht umher, ihn ziehen lassen zu müssen. In der Vergangenheit gab es bereits Gerüchte um ihn und Real Madrid, Manchester United und den AC Mailand, nun gibt es ein unmoralisches Angebot aus Russland von Zenit St. Petersburg. Seine Sympathie zu Schalke 04 ist ehrlich und man nimmt sie dem jungen Mann absolut ab, doch es wird der Zeitpunkt kommen, an dem Papadopoulos den Schritt in die Beletage des europäischen Spitzenfußballs wagen will und wird. Diese befindet sich allerdings nicht in Russland, sondern unter anderem an dem Ort, von dem er schon lange träumt und von dem ihm Raul sicherlich erzählt hat.

EURE MEINUNG: Wie ist deine Meinung zu Kyriakos Papadopoulos?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig