thumbnail Hallo,

Verletzungen werfen den deutschen Nationalspieler immer wieder zurück. Dieses Mal sind es Probleme am Sprunggelenk. Und was kommt dann?

München. Das Lazarett des FC Bayern München ist mit David Alaba, Rafinha, Diego Contento und Mario Gomez ohnehin prall gefüllt, nun gesellt sich auch noch Bastian Schweinsteiger dazu. Die Verletzungen des Vorzeige-Bayern gefährden seine Einsatzzeiten und seine Zukunft beim Rekordmeister, unken Skeptiker.

Wiederkehrendes Verletzungspech

Seit dem Sommer 2007 gab es für den heute 28-Jährigen keine verletzungsfreie Saison mehr: Knieprobleme, Kapselverletzungen, ein Meniskuseinriss, eine Bänderdehnung, ein Zehenbruch, ein Schlüsselbeinbruch und eine Sprunggelenksverletzung fanden seitdem ihren Weg in die Krankenakte des zentralem Mittelfeldspielers.

22 Einsätze vergangene Saison

Während er in den vergangenen Jahren trotzdem nur selten fehlte, kam er in der Saison 2011/2012 nur 22 Mal zum Einsatz. Rundum zufrieden konnten die Fans des Rekordmeisters mit seinen Leistung dabei nicht sein: An Toren und Vorlagen konnte man ihn aber
Verletzungs-Historie von Bastian Schweinsteiger ab 2010/2011 bis heute
Saison
12/13
11/12
11/12
11/12
10/11
10/11
10/11




Gesamt
Verletzung
Sprunggelenk (Muskel)
Knöchelverletzung
Sprunggelenk (Außenband)
Schlüsselbeinbruch
Zehenbruch
Bänderdehnung
Kapselverletzung

(ausgenommen Grippe, Erkältung, o.Ä.)
Dauer
unbekannt
9 Tage
28 Tage
43 Tage
20 Tage
5 Tage
15 Tage




120 Tage/
ca. 4 Monate
 nicht unbedingt messen. Es war vielmehr der Gesamteindruck, der zählte.

Und dieser Gesamteindruck wurde nicht zuletzt durch nur einen Schuss auf den Punkt gebracht: Im Finale „dahoam“ scheiterte er im Elfmeterschießen am Pfosten, Drogba verwandelte, Chelsea gewann die Champions League. Er war zwar mit Olic und Robben nicht der Einzige der verschoss, seine „Eier“ fand er – im Gegensatz zum Halbfinale in Madrid – nicht mehr. Bastian Schweinsteiger galt bis zu diesem Endspiel als sicherer Elfmeter-Schütze.

Dann folgten die mehr oder weniger erfolgreiche EM, eine lange Vorbereitungszeit und die Testspiele im Dress seines Arbeitgebers. Vergessen werden sollte das Vize-Jahr und die damit verbundenen psychischen Belastungen.

Bei der EM in Polen und der Ukraine lief es für Schweinsteiger aber genauso unrund, wie in der vorausgegangen Spielzeit. Die Saisonvorbereitung sollte Besserung bringen. Zumindest bis zum belanglosen LIGA total!-Cup hätte man durchaus Hoffnung schöpfen können. Im Halbfinale gegen Werder Bremen hätte Schweinsteiger selbst den Schwamm drüber wischen können – und verschoss! Sebastian Mielitz parierte seinen Elfmeter. Dieses Mal war es nicht der Pfosten an dem er scheiterte, sondern der Torwart. Wie zwei Monate zuvor, nur unwesentlich tragischer.

„Machen Sie sich keine Sorgen“

„Ich habe auch viel von Traumata gehört, aber machen Sie sich keine Sorgen“, versuchte der neue FCB-Sportvorstand Matthias Sammer gegenüber Journalisten zu beschwichtigen. „Kein Spieler wird deswegen eine schlaflose Nacht haben“, erklärte Cheftrainer Jupp Heynckes und unterstrich seine Zuversicht, dass Schweinsteiger wieder der Spieler werde, „der er war“. Doch ist der verschossene Elfmeter wirklich so belanglos wie das Turnier selbst?



Pause auf unbestimmte Zeit

Was die Verantwortlichen nicht vorhersehen konnten: „Schweini“ knickte im Spiel um den dritten Platz im besagten Cup gegen den Hamburger SV um und verletzte sich am Sprunggelenk. „Er ist in eine kleine Delle hineingetreten und umgeknickt. Aber nach Aussagen von unserem Arzt ist es nicht so schlimm“, sagte Heynckes bei LIGA total!. Was viel schlimmer ist: Er wird den Bayern auf unbestimmte Zeit fehlen.

Was wird aus Bastian Schweinsteiger?

„Grundsätzlich ist es sehr bitter, dass sich einige Spieler in der Vorbereitung verletzt haben. Wir haben aber einen großen Spielerkader, wir können das kompensieren", äußerte der 67-jährige Cheftrainer. Und da könnte das Problem für den zentralen Mittelfeldmann liegen. Mit Luiz Gustavo, Toni Kroos, Anatoliy Tymoshchuk und den Neuzugängen Xherdan Shaqiri, Patrick Weiser und Emre Can gibt es genügend personelle Alternativen im Mittelfeld. Gerade  von den drei letztgenannten Youngstern zeigte sich Jupp Heynckes jüngst schwer beeindruckt.

Zukunft ungewiss

Grund zur leichten Besorgnis besteht für Schweinsteiger also allemal: Die Zukunft des Leaders ist ungewiss. Durch eine zu lange Verletzungspause könnten er den Anschluss verlieren, kommt er wiederum zu schnell zurück, könnte er erneut zurückgeworfen werden. Es ist nun auch eine weise Entscheidung des „besten Arztes der Welt“ (O-Ton Usain Bolt nach dem Sieg über 100 Meter bei den Olympischen Spielen in London) gefragt, der zusammen mit dem Trainerstab und dem Spieler das optimale Mittelmaß finden muss. Denn selbst wenn Dr. Müller-Wohlfahrt den Fußballprofi immer wieder auf die Beine bekommt, muss der Mittelfeldspieler selbst – abgesehen vom schlichten (Verletzungs-)Pech – dazu beitragen, sich selbst von der psychischen Belastung zu befreien.

FC BAYERN
VIZE-MEISTER
DIE SAISON-VORBEREITUNG
Ergebnis
SpVgg Unterhaching - FC Bayern
0:1
FC Ismaning - FC Bayern
0:4
Trentino-Auswahl - FC Bayern 0:11
SSC Neapel - FC Bayern 3:2
Beijing Guo - FC Bayern
0:6
FC Bayern - VfL Wolfsburg
2:1
Kaiserslautern - FC Bayern
2:3
FC Bayern - Werder Bremen
2:2
Hamburger SV - FC Bayern
0:1
FC Bayern - Bor. Dortmund (12.8.)
 

Zu neuer Form finden


Gewiss wird sich Bastian Schweinsteiger wieder von seiner Verletzung erholen und sein Bestes für die Mannschaft geben. Dabei muss er aber nicht zwingend wieder der Spieler werden, „der er war“, sondern sich weiter entwickeln und zu neuer Form finden. Denn: Sollten seine zukünftigen Leistungen nicht den aktuellen Anforderungen entsprechen, könnte er Gefahr laufen, den Anschluss zu verlieren. Und die Anforderungen haben sich, genauso wie die Mannschaft von der Isar, in den letzten Jahren verändert. Trotzdem bleibt aufgrund der verpassten Titel der letzten beiden Jahre fraglich, ob die bisherige Entwicklung schnell genug verlief.

Verliert der Rekordmeister also womöglich seine „Vormachtstellung“? Es ist noch längst nicht die Zeit, solche apokalyptischen Phrasen in den Raum zu werfen. Zumal die Saison erst in knapp zwei Wochen beginnt und Bastian Schweinsteigers Verletzung – bayerisch naiv gesagt – „nicht so schlimm“ ist.

EURE MEINUNG: Wie sieht die Zukunft von Bastian Schweinsteiger bei den Bayern aus?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig