thumbnail Hallo,

Nach einer herausragenden Saison hat es die Borussia auch auf dem Transfermarkt so richtig krachen lassen. Mit Luuk de Jong brachten die Fohlen ihren Rekordtransfer über die Bühne.

Mönchengladbach. Was war das für eine Saison von Borussia Mönchengladbach. Durch den vierten Platz stießen die Fohlen nicht nur sportlich in neue Hemisphären auf. Auch finanziell ging es für die Elf vom Niederrhein durch Mehreinnahmen auf allen Ebenen weit nach oben. Doch der Erfolg weckte auch Begehrlichkeiten und die Mannschaft musste teuer verstärkt werden.

Mit Marco Reus, Dante und Roman Neustädter verließen drei Stammspieler der Erfolgsmannschaft den Verein. Insbesondere Reus' Abgang wiegt schwer, aber die Borussia wurde finanziell fürstlich entlohnt. Die Einnahmen aus dem Transfer steckte Sportdirektor Max Eberl angesichts der gestiegenen Erwartungen und Ansprüche komplett in die Mannschaft. Herausgekommen ist ein Transfersommer, den die Fans in Mönchengladbach so noch nie gesehen hatten.

Im Folgenden zeigt euch Goal.com die 10 teuersten Einkäufe von Borussia Mönchengladbach:

10. KARIM MATMOUR - SC Freiburg (2008) - €2,6 Mio


Dem Algerier wurde immer schon eine große Schnelligkeit attestiert, doch vor dem gegnerischen Tor war der Angreifer einfach viel zu ungefährlich. Die Leistungsdaten sind ernüchternd: In 84 Spielen für die Fohlen gelangen ihm nur vier Tore und drei Vorlagen. Die Erwartungen konnte er nicht erfüllen und wechselte zum damaligen Zweitligisten Eintracht Frankfurt.

9. MORTEN SKOUBO - FC Midtjylland (2002) - €2,7 Mio.


Morten Skoubo ist ein Phänomen. Eigentlich scheiterte das damalige Talent nach seinem Wechsel aus der dänischen Superligaen grandios in Mönchengladbach. Die Erwartungen waren genauso wie der Sprung in die Bundesliga einfach zu groß. Dennoch behielt man den Stürmer als lebensfrohen Menschen in Erinnerung, der alle seine vier Tore in den letzten fünf Spielen der dramatischen Saison 2002/03 erzielte, darunter ein Doppelpack beim 4:1 gegen Bremen am letzten Spieltag.

8. JUAN ARANGO - RCD Mallorca (2009) - €3,6 Mio.


Der Venezuelaner ist schon jetzt eine Legende bei den Fans der Fohlen. Der oftmals phlegmatische Südamerikaner ist eigentlich nie der lautstarke Antreiber gewesen, sondern lässt vielmehr seinen einzigartigen linken Fuß reden. Technisch kann es Arango mit den Besten der Welt aufnehmen, seine Freistöße sind gefürchtet. Inzwischen sieht man ihn auch immer öfter lachen und sein Vertrag wurde verlängert.

7. STEFAN EFFENBERG - AC Florenz (1995) - €3,8 Mio.


Um den „Tiger“ ranken sich enorm viele Geschichten. Nach zwei Jahren in Italien kehrte Stefan Effenberg als Heilsbringer und Königstransfer in die Bundesliga nach Mönchengladbach zurück. Dort sollte er in den kommenden vier Jahren auf 118 Einsätze (23 Tore) kommen, jedoch ging es sportlich mit dem Verein immer weiter bergab, sodass er 1998 zum zweiten Mal zum FC Bayern München wechselte.

6. IGOR DE CAMARGO - Standard Lüttich (2010) - €4 Mio.


Der Belgier wurde als Führungsspieler verpflichtet und sollte mit seiner Erfahrung der Mannschaft den nächsten Schub geben. Jedoch war seine bisherige Zeit bei den Fohlen zu sehr mit Verletzungen gepflastert, sodass er sich nie dauerhaft in der Mannschaft festspielen konnte. In der neuen Saison will Igor de Camargo neu angreifen und für weitere Momente wie bei seinem Last-Minute-Treffer in der Relegation gegen den VfL Bochum sorgen.

5. RAÚL BOBADILLA - Grasshopper Club Zürich (2009) - €4,2 Mio.


Die Millionen für Raul Bobadilla haben sich nicht wirklich gelohnt. Immer wieder beteuerten die Verantwortlichen, dass man an den Argentinier glaube und an ihm festhalte. Doch irgendwann verließ auch diese Hoffnung den Borussia-Park, denn der bullige Argentinier wusste nie seine Anlagen entsprechend zu entwickeln. Dazu gab es auch viele Schlagzeilen abseits des Platzes. Inzwischen spielt Bobadilla wieder in der Schweiz.

4. FEDERICO INSUA - Club Atlético Boca Juniors (2006) - €4,5 Mio.


Der argentinische Spielmacher ist vielleicht der größte Transferflop der Borussen der Neuzeit. Mit viel Vorschusslorbeeren ausgestattet sollte der filigranze Techniker für Glanz sorgen, doch im Abstiegskampf der Bundesliga waren diese Fähigkeiten nicht gefragt. Insua konnte sich nie mit dem Kampf abfinden und fand zudem nicht viel Unterstützung seiner Mitspieler. Am Ende der Saison stiegen die Fohlen sang- und klanglos ab.

3. ÁLVARO DOMÍNGUEZ - Atlético Madrid (2012) - €8 Mio.


Nach dem Abgang von Dante suchte Sportdirektor Eberl nach einem neuen starken Mann in der Innenverteidigung - und fand ihn in Dominguez. Der junge Spanier gilt als Defensivhoffnung im Land des Welt- und Europameisters, fehlt aber zunächst in der Vorbereitung aufgrund seiner Olympia-Abstellung. Doch von ihm erwartet man sich viel.

2. GRANIT XHAKA - FC Basel 1893 (2012) - €8,5 Mio.


Granit Xhaka wurde in seiner Heimat schon als der Schweizer Schweinsteiger betitelt. Große Fußstapfen also für den defensiven Mittelfeldspieler, dem enormes Talent attestiert wird. Für Mönchengladbach entschied sich Xhaka aufgrund der Perspektive, sich bestens entwickeln zu können und wohl nicht zuletzt auch wegen seines Landsmannes Lucien Favre.

1. LUUK DE JONG - FC Twente Enschede (2012) - €15 Mio.


Luuk de Jong ist der Königstransfer der Borussen. Wochenlang verhandelten die Fohlen mit Twente Enschede um die Ablöse und setzten sich am Ende sogar gegen hochkarätige Konkurrenz aus der Premier League durch. Es ist schon ein Zeichen, wenn sich ein gejagter Spieler wie de Jong als niederländischer Nationalspieler für die Fohlen entscheidet. Die Ablöse ist eine enorme Hypothek, doch schon bei seiner Vorstellung wirkte der Angreifer so ruhig, wie man ihn vor dem gegnerischen Tor erhofft.

EURE MEINUNG: Bricht für Borussia Mönchengladbach nun eine neue Ära an?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig