thumbnail Hallo,

Der Verein, tief im Westen beheimatet, polarisiert und hat eine enorme Strahlkraft. Über Schalke spricht man eben und das wird in diesem Beitrag etwas vertieft.

Gelsenkirchen. Eine neue Bundesligasaison wird sehnsüchtig erwartet. Die Fußballfans in ganz Deutschland scharren mit den Hufen und können es kaum abwarten, dass „endlich“ wieder gegen den Ball getreten wird. Wir haben einige Kollegen gebeten, uns ihre Meinung mitzuteilen. Was für Chancen hat Schalke 04 in der neuen Spielzeit und wie sind die Voraussetzungen für eine ähnlich, erfolgreiche Runde?

Für Laura Reinkens aus der Goal.com-Redaktion steht allerdings erstmal die „Mutter aller Derbys“ im Vordergrund. Rüdiger Stecher aus der Sportredaktion der Bild-Zeitung pflichtet den Schalkern ein ordentliches Teamwork bei.

Laura Reinkens, Redakteurin bei Goal.com (@LauraReinkens on twitter)
Die Fans des BVB freuen sich schon auf die kommenden zwei Revierderbys. Hier geht es nicht um allgemeine Fragestellungen bezüglich Meisterschaft, wer nun Weltklassespieler besitzt und wer nicht, wer nun in Europa die bessere Figur abgibt oder dergleichen. Nein, es geht um den wahren Titel: Die Nummer eins im Revier. Von einer solchen Delikatesse im Fußball kann sich die Konkurrenz eine Scheibe abschneiden. Diese zwei Spiele entscheiden über Hohn und Spott der kommenden Monate.

Schalke hat aufgerüstet. Auch wenn Senor Raul schmerzlich vermisst werden wird, bietet auch die Offensive mit Farfan, Huntelaar und Barnetta viel. Sollte Holtby, der sich die Zeit aktuell gerne mit Flirts in Richtung England vertreibt, noch gehen, würde einer für die Zukunft abgegeben werden, könnte aber gut kompensiert werden. Draxler auf der Zehn, Jones und Neustädter auf der Doppel-Sechs. Zusätzlich scheinen alle Zeichen darauf hinzudeuten, dass Jermaine Jones zum Kapitän gekürt wird. Sollte das passieren, wäre eine echte Kämpfernatur, um es positiv zu formulieren, befördert worden.

Auch wenn von außen betrachtet das Absägen von Benedikt Höwedes als Spielführer etwas unangemessen scheint. Er habe nicht die Leistung als Kapitän gebracht, hieß es. Allerdings wurde er kurz nach Übernahme des Kapitänsamt außer Position auf die rechte Seite gestellt, nachdem Joachim Löw anklingen ließ, ihn sich dort vorzustellen. Eine von Verletzungen gezeichnete Saison auf einer fremden Position kann mehr an ihm genagt haben als die Verantwortung innerhalb der Mannschaft. Aber dies – wie gesagt – ohne Insider zu sein.



Die Fans der schwarz-gelben Seite des Potts wird es freuen. Ein guter Innenverteidiger außen ist für den Angreifer des eigenen Teams immer ein kleines Geschenk. Großartige Spiele mit zwei Siegen der Dortmunder sahen die Fußballbegeisterten schon letzte Saison. Kommt nun die königsblaue Revanche? Und so wird auch diese Saison wieder bewiesen, dass „the biggest club game in the world“, wie Sir Alex es formulieren würde, gleich hinter Manchester United gegen den FC Liverpool nur BVB gegen Schalke 04 heißen kann.

Rüdiger Stecher, BILD-Sportredaktion NRW
Keine Frage: Ein Raul ist nicht zu ersetzen! Das können und wollen ein Barnetta und ein Neustädter auch gar nicht. Trotzdem sind sie eine Verstärkung für Schalke. Keine absoluten Top-Leute, aber gestandene Profis, die den Beweis ihrer Stärke in der Bundesliga längst angetreten sind. Mit Offensiv-Qualitäten ebenso wie mit Defensiv-Fähigkeiten. Und sowas kann Königsblau gut gebrauchen: Qualität in der Breite plus ein verschärfter Konkurrenzkampf und mehr taktische und personelle Alternativen.

Denn einen absoluten Top-Transfer kann sich Schalke auf absehbare Zeit nicht leisten. Trotzdem werden die Blau-Weißen auch Bayern und den BVB zumindest mächtig ärgern können. Das Potenzial dazu haben sie – wenn sie sich auf ihre Stärken besinnen, wenn jeder bereit ist, bis an die Leistungsgrenze gehen und wenn sich jeder müht, noch besser zu werden. Da stehen einige in der Pflicht: Ein Höwedes muss sich nicht nur damit begnügen, mal von Jogi zur Nationalelf eingeladen zu werden. Ein Holtby sollte lernen, dass ein guter Offensiv-Fußballer auch intelligentes Defensiv-Verhalten können muss. Ein Farfan, der auch an nicht so starken Tagen sich nicht an der Außenlinie mit ein paar unnachahmlichen Sprints begnügt, sondern ständig Torgefahr ausstrahlt.



Teamgeist, Teamwork sind gefragt. All das sind Bausteine zum Erfolg. Und mit Huub Stevens haben die Schalker einen Trainer, der gerade bei S04 aus dem Team oft genug das Optimale herausgeholt hat. Vielleicht lässt er ja mal Farfan als zweite Spitze neben Huntelaar ran. Der kann das ja – wenn er will. Jeff und der Hunter – so eine Tor-Maschine könnte traumhaft sein. Der Manager hat ebenfalls bis jetzt im Rahmen seiner Möglichkeiten gut gearbeitet. Die Altlasten von Magath kontinuierlich abgebaut – das schafft die Basis für Erfolge in der Zukunft. Und es scheint wohl nicht ausgeschlossen, dass die Schalker kurz vor Schluss der Transfer-Periode nicht noch ein "Schnäppchen" schnappen. Sie müssen ja nicht, aber sie können ja…

Eine bessere Verhandlungsposition kann man in den heißesten Wochen des Jahres wohl nicht haben. Auch wenn die Schalker dann doch dankend abwinken sollten – auch ohne neuen Transfer haben sie das Zeug, vorne mitzumischen. Auch ohne Raul! Der Senor darf dann nächstes Jahr zu seinem versprochenen Abschiedsspiel auf Schalke kommen und sich mit darüber freuen, dass Königsblau zumindest erneut die Champions-League-Qualifikation geschafft hat…

Morgen Teil 2: Mit Goal.com-Chefredakteur Francois Duchateau und Rafael Buschmann von Spiegel-Online.

EURE MEINUNG: Wie bewertet ihr die Chancen des FC Schalke für die kommende Saison?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !


Dazugehörig