thumbnail Hallo,

Der Countdown ist endgültig eröffnet - wir stellen Euch die 50 besten Spieler der Saison 2010/11 vor. Auf Platz 20 findet sich Barcas Außenverteidiger Dani Alves wieder.

Willkommen zu Goal.com 50! In dieser Reihe wählen die Goal.com-Redakteure aus der ganzen Welt die 50 besten Spieler der Saison 2010/11. Der Countdown läuft - am 14. August wird der Gewinner bekanntgegeben. Bis dahin werden wir Euch die übrigen 49 Spieler vorstellen, die es in die Top 50 geschafft haben.

Barcelonas enttäuschende Saisonauftaktniederlage am 31. August 2008 gegen Aufsteiger Numancia war für viele Verantwortliche damals eine Katastrophe - was zu diesem Zeitpunkt noch keiner wusste: Diese Niederlage sollte der Anfang einer glorreichen Ära sein, gespickt mit Erfolgen und Siegen, Pokalen und Auszeichnungen, Trophäen und Medaillen. Pep Guardiola hatte an diesem Tag seinen ersten Auftritt als Barca-Trainer. Und so misslungen dieser Abend war - so unglaublich erfolgreich sollten die nächsten Jahre werden!

Aber nicht nur Guardiolas Karriere sollte an diesem Abend so richtig beginnen. Nein, auch einer der Spieler auf dem Platz sollte diese Niederlage als Startschuss für einen fantastischen Werdegang sehen - Dani Alves. Auch er deütierte an diesem Abend für den FC Barcelona, war frisch aus Sevilla zu den Katalanen gewechselt.

„Dani hat einfach alles: Eine fantastische Spielerentwicklung, eine unglaubliche Dynamik und viele spezielle Fähigkeiten.“

- Barcelonas Sportdirektor Andoni Zubizarreta

In Sevilla gewnn Dani Alves 2006 und 2007 gleich zwei Mal hintereinander den UEFA-Cup. Trotz seiner Position als Rechtsverteidiger lehrte Dani Alves schon in Sevilla regelmäßig den gegnerischen Verteidigern das Fürchten. Denn sein Einschalten in die Offensive und seine tödlichen Pässe waren schon damals gefürchtet. Heute perfektioniert der Brasilianer das so oft geforderte „Offensivdenken“ eines modernen Außenverteidigers.

In den beiden UEFA-Cup-Sieg-Jahren bereitete Dani Alves 18 beziehungsweise 19 Tore in Sevilla vor. Ein schon damals unfassbarer Wert für einen Verteidiger. Heute bei Barca ist er immer noch fleißiger Vorlagengeber. In der letzten Saison bereitete er 20 (!) Tore in 54 Einsätzen vor.
DER MOMENT DER SAISON

PRIMERA DIVISION
BARCELONA 2-1 GETAFE
Dani Alves gelang ein unglaubliches Volleytor aus der Distanz und er leitete somit den wichtigen Sieg seiner Jungs gegen Getafe ein. Die Jubelpose war fast genau so spektakulär: Ein Kuss auf seinen tätowierten Bizeps vor der Barca-Kurve!

Am Ende seines zweiten Jahres war Dani Alves nicht mehr wegzudenken aus der Barca-Truppe. Er spielte eine fantastische Saison mit Barcelona und konnte sogar fast in das Champions-League-Finale einziehen. Im Halbfinale gegen Inter Mailand kam dann aber das vorzeitige Aus. Ausgerechnet Inter Mailand. Die Mannschaft von Alves' großem Konkurrenten Maicon. Der Rivale spielt ebenfalls auf der rechten Abwehrseite - und ist ebenfalls Brasilianer! In Sachen Champions League hatte in diesem Jahr (noch) Maicon die Nase vorne. Nicht aber in Sachen „Sonstige Auszeichnungen“. Denn dort war es Dani Alves, der für die Saison 2009/2010 etwas überraschend in die FIFA-Elf des Jahres gewählt wurde. Nicht Maicon.

Und ein Jahr später sollte es dann auch in der Champions League klappen. Nach 2009, konnte Barca auch in der Spielzeit 10/11 die Königsklasse gewinnen - mit Dani Alves! Sein Zusammenspiel mit Lionel Messi oder Pedro auf der rechten Seite wird unvergessen bleiben. Flexibel, sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff. In diesem Jahr definierte Dani Alves den Begriff „Moderner Abwehrspieler“ ganz neu - das Tempospiel, die unorthodoxe Spielweise, der Drang nach Vorne.

Trotz seiner vier Tore und zwanzig Assists, erlebte aber auch Dani Alves einen schwarzen Abend: Im „El Clasico“ gegen Real Madrid säbelte er seinen Gegenspieler Marcelo so ungeschickt um, dass es Elfmeter für die „Königlichen“ gab. Cristiano Ronaldo verwandelte zum Ausgleich in der Schlussphase - Barca siegte nicht, viele wüteten gegen Dani Alves und sein tollpatschiges Verhalten! Doch auch diesen Rückschlag steckte Alves zurück.

Längst ist er für viele der beste Rechtsverteidiger der Welt. Die Dimensionen, in denen Barca spielt haben Dani Alves ebenfalls beflügelt. Heiß begehrt und verehrt ist der 28-Jährige auf der ganzen Welt. Bei der diesjährigen Copa America wollte er mit seiner brasilianischen Nationalmannschaft glänzen, scheiterte jedoch am Ende mit der „Selecao“ bereits früh. Aber auch diesen Rückschlag wird Dani Alves ganz gewiss wieder wegstecken.

„Die Dimensionen, in denen Barca unter Pep Guardiola spielt, haben Dani Alves ebenfalls beflügelt. Seinen Status als besten Rechtsverteidiger weltweit hat er in Barcelona bekommen.“

Barcelonas Sportdirektor Andoni Zubizarreta zeigt sich immer wieder begeistert vom flinken Außenverteidiger. „Er spielt mit einer unglaublichen Intensität! Er denkt viel nach und weiß immer schon ganz genau, was als nächstes passieren wird! Ein cleverer Spieler, der seinen kompletten Verstand beim Spiel einsetzt!“

Es gibt keinen Besseren auf dieser Position und die Barca-Fans dürfen froh sein, einen solchen Spieler in ihrem Klub zu haben. Ein fantastischer, ja fast schon kompletter Fußballer. Und nur wenige können sagen, dass eine Niederlage gegen Numancia der Anfang einer Bilderbuchkarriere war.

Dazugehörig