thumbnail Hallo,

Der Goal.com-Countdown zu den 50 besten Spielern der vergangenen Saison geht in die nächste Runde. Mit seiner Klasse hat es nun Agüero in die Auswahl geschafft!

Willkommen zu Goal.com 50! In dieser Reihe wählen die Goal.com-Redakteure aus der ganzen Welt die 50 besten Spieler der Saison 2010/11. Der Countdown läuft - am 14. August wird der Gewinner bekanntgegeben. Bis dahin werden wir Euch die übrigen 49 Spieler vorstellen, die es in die Top 50 geschafft haben.

Sergio Agüero ist in der vergangenen Saison aus dem Schatten getreten. Nach vier Jahren in Spanien konnte er seine Klasse vollends unter Beweis stellen und auch zeigen, dass er zu höheren Ambitionen berufen ist. Zusammen mit Diego Forlan bildete er eines der torgefährlichsten Duos des gesamten europäischen Fußballs. Die beiden verstanden sich offenbar blind und konnten so auch gegen große Gegner die Erwartungen weit übertreffen.

„Es wird schwer für ihn, auf einen Level mit Messi zu kommen. Aber Kun hat alles, um ein Großer zu werden“



- Diego Maradona


MOMENT DER SAISON

 LA LIGA:
MALLORCA 3-4 ATLETICO MADRID

Das Beste hat sich Agüero bis zum Ende aufgehoben, als er gegen Mallorca seinen ersten Hattrick in seinem letzten Spiel für Atletico erzielte. In den Jahren erzielte er mehr als 100 Tore. In der vergangenen Saison gelangen ihm 27 Treffer, davon 20 in nur 32 Ligaspiele.

In der Saison 2009/2010 sicherte sich die Mannschaft von Quique Sanchez Flores zum ersten Mal seit 1996 wieder eine Trophäe, als die Truppe gegen den FC Fulham im Endspiel der Europa League siegte und damit gar international erfolgreich war. In jenem Endspiel bereitete Agüero beide Treffer von Forlan vor. Seine Mannschaft sollte gegen Inter Mailand sogar noch den UEFA Supercup gewinnen und auch daran war Agüero keineswegs unbeteiligt. Beim 2:0-Erfolg zeigte auch er eine starke Leistung.

Es war der viel versprechende Beginn einer frustrierenden Saison. Die Erwartungen an die Mannschaft waren ungemein hoch und die Moral war gering, als Atletico in der Tabelle immer weiter nach unten abrutschte. Europa schien ein Traum zu werden, der in immer weitere Ferne rückte. Es bedurfte nun eines Spielers, der sich aufbäumte. Dieser Spieler war letztlich Sergio Agüero. Er spielte eine sensationelle Endphase der Spielzeit und konnte Forlan, der ausfiel, ersetzen. Mit tollen Leistungen kickte er sich in den Vordergrund.

In den letzten acht Spielen in der Liga traf er jedes Mal, schaffte am letzten Spieltag beim 4:3 gegen Mallorca sogar einen Hattrick. Er sorgte fast im Alleingang dafür, dass sich Atletico doch noch nach Europa spielte und er erweckte seine Mannschaft aus der Lethargie. Nach dem Saisonfinale gegen Mallorca sollte die Freude der Fans aber nicht allzu lange anhalten. Denn es sollte sein letzter Auftritt im Dress der Spanier sein. Nur drei Tage nach dem Spiel gab er bekannt, dass er den Klub verlassen werde, um in der Fremde einen Verein zu finden, der ähnliche Ambitionen wie er selbst verfolgt.


Seine Entwicklungen haben natürlich auch bei anderen Vereinen nicht auf blinde Augen getroffen und als er mit Argentinien bei der Copa America gegen den Ball trat, wurden in der Heimat die Spekulationen um seine Zukunft immer lauter. Juventus Turin soll interessiert gewesen sein. Auch sein Stadtrivale Real Madrid wurde immer wieder mit dem Spieler in Verbindung gebracht. Am Ende machte aber Manchester City das Rennen. Die Beweggründe für seinen Wechsel weiß wohl nur er selbst genau. Bei den Fans jedenfalls kam der Wechsel nicht allerorts gut an.

„Während Forlan verletzt war, konnte Agüero seine Mannschaft fast im Alleingang nach Europa bringen. Es war seine letzte Mission bei Atletico.“


Während in der Heimat viel berichtet wurde, schlug sich Argentinien bei der Copa America nicht sehr gut, wirkte uninspiriert. Mit erst 23 Jahren ist Agüero nun bereit, um in seiner Karriere neue Herausforderungen zu suchen und seine Klasse hat er längst bewiesen. Fünf Jahre in Spanien brachten ihm tolle Tore, schöne Vorarbeiten, brillante Momente und große Siege gegen die Besten – inklusive des FC Barcelonas. Wenn er das nun auch in der englischen Premier League erneut zeigen kann, wird das die Fans von Manchester City mehr als nur freuen.

Dazugehörig