thumbnail Hallo,

Der Goal.com-Countdown zu den 50 besten Spielern der vergangenen Saison geht in die nächste Runde. Platz 30 geht an den heiß begehrten brasilianischen Nachwuchsstar.

Willkommen zu Goal.com 50! In dieser Reihe wählen die Goal.com-Redakteure aus der ganzen Welt die 50 besten Spieler der Saison 2010/11. Der Countdown läuft - am 14. August wird der Gewinner bekanntgegeben. Bis dahin werden wir Euch die übrigen 49 Spieler vorstellen, die es in die Top 50 geschafft haben.

Brasiliens schier unerschöpfliche Talentschmiede hat mal wieder einen Akteur hervorgebracht, der auf dem besten Weg ist, ein ganz Großer zu werden.

Neymar wurde vom Who-is-Who des brasilianischen Fußballs bereits in den höchsten Tönen gelobt, Legenden wie Pele, Romario, Ronaldo und Kaka zeigten größte Wertschätzung für dem 19-Jährigen. Aber ist er der nächste Pele, der nächste Ronaldo, der nächste Robinho oder der nächste Garrincha?

„Für mich ist er schon jetzt der beste Spieler in Brasilien, und ich bin mir sicher, dass er nach ein oder zwei Jahren in Europa zum Besten der Welt werden kann.“

- Ronaldo


Europas Elite-Klubs beobachten Neymar schon seit längerem, aber vor allem die Saison 2010/11 hat gezeigt, dass der Santos-Star einer der vielversprechendsten Nachwuchsakteure ist.

HIGHLIGHT DER SAISON

COPA-LIBERTADORES-FINALE 2011:
SANTOS-PENAROL 2:1
Neymar erzielte im Rückspiel des Copa-Libertadores-Finales das 1:0 und hatte so entscheidenden Anteil daran, dass sich Santos zum ersten Mal seit 1963 den Titel sichern konnte.
Im Jahr 2010 erzielte Neymar in der Brasileiro und der Campeonato Paulista in 60 Spielen unglaubliche 42 Treffer und stellte so seinen ausgeprägten Torjägerinstinkt unter Beweis.

Bei der Copa Libertadores 2011 traf er sechsmal und wurde somit zum zweitbesten Torschützen des Turniers und war beim Gewinn des Prestige-Wettbewerbs so eine entscheidende Stütze des Teams - so wie Pele 48 Jahre zuvor.

Aber es ist nicht nur das Tore-Schießen, das Neymar ausmacht. Es waren seine umwerfende, selbstbewussten Auftritte, die die Scouts aus ganz Europa haben aufhorchen lassen.

Von seinen gewagten Elfmetern, bei denen er plötzlich stehen blieb, bis hin zu seinen wuseligen Dribblings und seiner großen Schnelligkeit bringt er alle Zutaten mit, die ihn zu einem der komplettesten jungen Stürmer des derzeitigen Weltfußballs machen.

Angesichts seiner sensationellen und beständigen Form bei seinem Klub gab es auch für Selecao-Coach Mano Menezes kein Vorbeikommen an Neymar. In nur neun Partien seit seinem Nationalelf-Debüt im August erzielte er bereits fünf Tore, zwei davon bei der Copa America 2011.

Trotzdem wurde das kontinentale Turnier in Argentinien zu einer großen Enttäuschung für Neymar. Für ihn war es die große Möglichkeit, auch auf internationaler Bühne für Aufsehen zu sorgen, aber der junge Mann aus Mogi das Cruzes konnte die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen - auch die beiden Treffer gegen Ecuador konnten nicht von seinen größtenteils uninspirierten Auftritte ablenken.

„Neymar wird oft mit Pele verglichen, aber er selbst meint, dass sein Spielstil eher dem von Garrincha ähnelt.“


Die Saison 2011/12 wird zu einer immens wichtigen Saison für Neymar. Wenn er bei Santos bleibt, wovon man derzeit ausgeht, wird er bei der Klub-WM die nächste Chance haben, sein Können zu zeigen. Zum Jahresende könnte dann sein langersehnter Wechsel nach Europa über die Bühne gehen. Und wenn das passiert, wird dies der entscheidende Punkt seiner vielversprechenden Karriere sein.

Dazugehörig