thumbnail Hallo,

Der Goal.com-Countdown zu den 50 besten Spielern der vergangenen Saison geht in die nächste Runde. Platz 32 geht an den kleinen jungen Engländer, der aber ganz groß aufspielt.

Willkommen zu Goal.com 50! In dieser Reihe wählen die Goal.com-Redakteure aus der ganzen Welt die 50 besten Spieler der Saison 2010/11. Der Countdown läuft - am 14. August wird der Gewinner bekanntgegeben. Bis dahin werden wir Euch die übrigen 49 Spieler vorstellen, die es in die Top 50 geschafft haben.

Während seiner Fußball-Karriere hat Jack Wilshere mehr als einmal seine unbeugsame Fähigkeit gezeigt, sich auf dem Platz zu behaupten. Schon in der Kindheit machten Leidenschaft und der Hunger nach Ruhm den jungen Engländer zum Kapitän, der seine Schulmannschaft zu zahlreichen Kreis- und Bezirkserfolgen führte – das war lediglich der Anfang.

Früh erkämpfte sich der zähe Mittelfeldspieler das Vertrauen seiner Kollegen. In den englischen Jugendauswahl-Teams war Wilshere stets der jüngste, aber dennoch spielte er mit einer Reife, die weit über sein Alter hinausging. Diese unglaubliche Leistung hat er im Dress des FC Arsenal fortgesetzt, sodass der 19-Jährige von vielen Fachleuten mittlerweile als erste Wahl für das zentrale Mittelfeld der „Three Lions“ gesehen wird.

Aber wie hat der Youngster es geschafft, sich auf dieser begehrten und angesehenen Position durchzusetzen? Wie konnte er sich einen solchen Respekt verschaffen, dass nicht nur die Klubfans ihn in so jungem Alter schon verehren? Im ganzen Land findet er Anerkennung. Nun ja, schaut man sich die Saison 2010/11 des in Stevenage geborenen Spielers an, bekommt man die Antworten auf diese Fragen.

„Wir wären [ins EM-Halbfinale] durchmarschiert, hätte Jack Wilshere bei uns mitgespielt“

- U21-Kapitän Michael Mancienne

In der vorletzten Saison sammelte er noch Erfahrung beim Liga-Konkurrenten Bolton Wanderers, bevor Arsenal ihn nach einer beeindruckenden Spielzeit zurückholte. Er war nun bereit, mit den „Gunners“ Großes zu erreichen. Ihm wurde immer häufiger die Chance gegeben, sich in der Startelf zu beweisen. Dieses Vertrauen beflügelte den jungen Star. Er zeigte begeisternde und aufregende Darbietungen, die in der Wahl zum besten Arsenal-Spieler des Monats September ihren ersten Höhepunkt fanden.

Dann, Mitte Oktober, dachten viele Wilshere’s Höhenflug sei gestoppt, als er nach einem Foul an Birminghams Nikola Zigic die rote Karte sah. Doch auch das konnte ihn nicht bremsen, sodass er drei Tage darauf seinen ersten Champions-League-Treffer markierte. Mit einem herrlichen Lupfer ließ er damals dem Torhüter von Shakthar Donetsk keine Chance. Arsenal gewann nicht nur 5:1, sondern Wilshere schickte damit eine unmissverständliche Nachricht an all seine Kritiker.

MOMENT DER SAISON

 CHAMPIONS LEAGUE:
ARSENAL 2-1 BARCELONA

Wilsheres reifer Auftritt gegen Barcelona beeindruckte selbst die Spanier. Selbst Weltfußballer Lionel Messi zog an jenem Abend gegen den dominanten Wilshere den Kürzeren.

Der Virtuose setzte seine großartige Saison fort und stahl sogar den ganz Großen die Show. Im Knallerduell des Champions-League-Achtelfinals kam die Übermannschaft aus Barcelona ins „Emirates Stadium“. Doch das Hinspiel wurde alles andere als einseitig, denn die Katalanen um Xavi und Andres Iniesta sollten einen Wilshere erleben, der 90 Prozent seiner wohldurchdachten Pässe an den Mann brachte und durch Entschlossenheit, Kompetenz und Überblick seinem Team einen 2:1-Sieg bescherte.

Letzten Endes warf der FC Barcelona die Londoner aus doch noch aus dem Wettbewerb. Jedoch änderte dies nichts an der Tatsache, dass Wilshere eine hervorragende Saison geboten hat und einen erstaunlichen Durchbruch aufzeigte. Der PFA (Professional Footballers' Association) ist das ebenfalls nicht verborgen geblieben. Sie zeichneten ihn mit dem Titel Nachwuchsspieler des Jahres aus.

Ein Botschafter für eine neue Generation Fußballspieler. Wilshere zeigt, dass ein guter Spieler weder groß noch gefühllos auftreten muss, um heutzutage erfolgreich zu sein. Seine moderate Körpergröße nutzt er zu seinem Vorteil. Er kann schnell die Richtung ändern, um einen Zweikampf zu vermeiden und stattdessen den Pass unterzubringen.

„Wilshere ist nicht nur bereit um neben Arsenal-Ikonen zu spielen. Er setzt neue Maßstäbe.“

Vertraglich ist der 19-Jährige bis zum Sommer 2016 an Arsenal gebunden. So hat er eine gesicherte Basis, um seine steilaufsteigende Karriere zu festigen. Außerdem muss sich dann auch Arsene Wenger keine Sorgen machen. Mit Wilshere hat er noch mindestens weitere fünf Jahre einen Spieler in seinen Reihen, der durch sein Spiel und seinen Ehrgeiz eine Säule bei den Londonern ist.

We would have gone through if we'd had Jack Wilshere in the team.

Dazugehörig