thumbnail Hallo,

Scolari: „Wäre liebend gern Englands Trainer gewesen“

Der Brasilianer sollte 2006 die englische Nationalmannschaft übernehmen. Aufgrund seines Vertrages mit Portugal musste er jedoch ablehnen.

London. Brasiliens Nationaltrainer Luis Felipe Scolari hat sein Bedauern über die verpasste Gelegenheit eines Engagements als Coach der englischen Nationalelf offenbart. Die beiden Mannschaften begegnen sich am Mittwoch in einem Freundschaftsspiel im Londoner Wembley Stadion.

Angebot aus England

„Es schmerzt, weil ich liebend gerne Englands Nationaltrainer geworden wäre. Wer wäre das nicht?“, sagte Scolari auf einer Pressekonferenz. Dem 64-Jährigen lag im Vorfeld der WM 2006 ein langfristiger Vertrag des englischen Fußballverbandes vor. Scolari war Englands Wunschkandidat für die Nachfolge von Sven-Göran Eriksson, konnte das Angebot jedoch nicht annehmen, da er bereits als Trainer des portugiesischen Nationalteams fungierte.

„Als mir angeboten wurde, das englische Nationalteam zu trainieren, hatte ich immer noch einen Kontrakt mit Portugal“, erklärte der Brasilianer und fügte an: „Ich wollte meinen Vertrag nicht auflösen – es war meine Pflicht ihn zu erfüllen. Stellen Sie sich vor, wir hätten 2006 gegeneinander gespielt und ich hätte bereits einen Vertrag mit England gehabt!“

Topspiel im Wembley

Am 29. November 2012 übernahm Scolari zum zweiten Mal das Amt des brasilianischen Nationaltrainers. Bereits zwischen 2001 und 2002 war er Coach der Selecao. Das anstehende Duell mit England bedeutet für ihn auch ein Wiedersehen mit seinen ehemaligen Spielern Frank Lampard und Ashley Cole.

„England ist ein tolles Team und ich hoffe, ich werde bei unserem Duell die Möglichkeit haben, mit Frank Lampard und Ashley Cole zu sprechen, um ihnen alles Gute zu wünschen. Man weiß ja nie, was eines Tages passieren wird“, so Scolari, der von 2008 bis 2009 den FC Chelsea betreute.


EURE MEINUNG: Wie wäre es wohl England mit Scolari als Trainer ergangen? Und wer wird am Mittwoch als Sieger vom Platz gehen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig