thumbnail Hallo,

Christoph Kramer: "Messis Auszeichnung ist ein Witz"

Bevor die Nationalmannschaft den Titel feierte, nahm Lionel Messi die Auszeichnung als bester Spieler des Turniers entgegen. Für WM-Held Kramer schwer nachzuvollziehen.

Berlin. Christoph Kramer ist das beste Beispiel dafür, wie schnell es im Fußball manchmal gehen kann. In einem Jahr schaffte er es vom Zweitliga-Spieler zum Bundesligisten, vom Bundesligisten zum Nationalspieler, vom Nationalspieler zum Weltmeister. Der 23-Jährige strahlte - trotz seiner schmerzhaften Begegnung mit Ezequiel Garays Ellenbogen und dem folgenden Knockout im Finale – danach fast noch mehr als seine restlichen deutschen Mannschaftskameraden.

Nur eine Sache stieß dem an Borussia Mönchengladbach ausgeliehenen Leverkusener sauer auf: Mit Lionel Messi hatte für ihn der absolut falsche Mann den goldenen Ball für den Spieler des Turniers gewonnen: "Die Auszeichnung ist ein Witz", sagte der drahtige Mittelfeldmann der Sport Bild. Sein Favorit hingegen kommt aus dem eigenen Mannschaftskreis: "Bastian Schweinsteiger hätte es verdient gehabt – unglaublich, wie er sich reingehauen hat, wie er sich von Spiel zu Spiel gesteigert hat."

Auch Maradona kritisiert die Verleihung

Im Angesicht des Triumphes zeigte sich Kramer jedoch großzügig. "Aber wir haben den Titel. Da kann er die Trophäe gerne haben", gab er mit schelmischem Grinsen zu Protokoll. Mit seiner Meinung stand der Nationalspieler nicht allein, selbst Argentiniens Legende Diego Armando Maradona kritisierte die Verleihung der Auszeichnung an Landsmann Messi.

"Wenn diese Marktschreier wollen, dass er etwas gewinnt, was er eigentlich nicht verdient hat, ist es ungerecht", schimpfte der ehemalige Weltklasse-Dribbler und Weltmeister von 1986 in Richtung FIFA: "Es ist nicht richtig, wenn jemand etwas nur aufgrund irgendeines Marketingplans gewinnt."

Dazugehörig