thumbnail Hallo,

Krankenhausaufenthalt: Entwarnung bei Schweinsteiger

Aufregung im deutschen Lager! Bastian Schweinsteiger musste zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Eunapolis. Der DFB gibt jedoch schnell Entwarnung.

Salvador de Bahia. In brasilianischen Medien war von einer Geheim-Untersuchung zu lesen, von einer neuerlichen Verletzung bei Bastian Schweinsteiger - doch am Sonntag kam vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) Entwarnung. Der 29-Jährige ist am Montag (18.00 Uhr MESZ/LIVE!-Ticker bei GOAL) beim WM-Auftakt der deutschen Nationalmannschaft in Salvador gegen Portugal demnach voll einsatzfähig.

Es sei zwar "richtig", dass der Profi von Bayern München am Samstag in eine Klinik in Eunapolis zu einer MRT-Untersuchung geflogen worden sei, bestätigte Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner auf SID-Anfrage: "Aber es handelt sich um keine neue Verletzung. Die Untersuchung gehörte zu einer Maßnahme im Rahmen des so genannten FIFA-Schutzprogramms, bei dem es um versicherungstechnische Angelegenheiten geht." Darauf bestehe der Weltverband bei "vorverletzten Spielern".

Untersuchungen als Vorsichtsmaßnahme

Auch bei den zuletzt angeschlagenen Philipp Lahm und Manuel Neuer sei eine derartige Untersuchung noch vor der Abreise nach Brasilien in München durch Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt durchgeführt worden. Die Ergebnisse habe der DFB dann "an die zuständigen Stellen bei der FIFA weitergereicht", erklärte Grittner.

Schweinsteiger, den vor der WM eine Entzündung an der Patellasehne behindert hatte, konnte in Brasilien bisher "voll mittrainieren", betonte Grittner. Auch beim Abschlusstraining am Sonntagmittag Ortszeit in Salvador sollte Schweinsteiger dabei sein.

Dazugehörig