thumbnail Hallo,

Lionel Messi: Habe aus Fehlern gelernt

Der argentinische Superstar ist bereit auf die WM. Dieses Mal will er weiter als nur bis zum Viertelfinale kommen. 2006 und 2010 scheiterte der Barca-Spieler an Deutschland.

Buenos Aires. Der viermalige Weltfußballer Lionel Messi fühlt sich bereit, bei seiner dritten WM-Teilnahme endlich sein ganzes Können zu zeigen. "Ich habe aus den Fehlern bei den vergangenen Weltmeisterschaften gelernt und werde diese nicht wiederholen", sagte der 26-Jährige dem argentinischen Fernsehsender DeporTV.

Messi scheiterte mit dem zweimaligen Weltmeister sowohl 2006 als auch 2010 im Viertelfinale an Deutschland. Seine erste WM vor acht Jahren dort sei dennoch eine "wunderbare Erfahrung" gewesen, sagte Messi. Nach dem Aus sei mit ihm jedoch unfair umgegangen worden. "Es wurde behauptet, dass mich die Niederlage nicht geschmerzt habe, aber das ist falsch", sagte er.

Messi nimmt Maradona in Schutz

Ebenso unrichtig sei es, dass es 2010 in Südafrika Probleme mit Trainer Diego Maradona gegeben habe. Er sei gut mit dem Idol zurechtgekommen, sagte Messi, auch wenn Maradona eine etwas andere Art gehabt habe, mit den Spielern umzugehen. Dass Maradona nach dem 0:4 gegen die DFB-Elf massiv in die Kritik geriet, fand Messi nicht in Ordnung. "Manchmal ist es eben einfacher, die Schuld am Trainer festzumachen als an den Spielern."

In Brasilien soll nun alles anders werden. "Es wäre ein Traum, die WM zu gewinnen. Und so wie die Dinge laufen, sind wir auch in der Lage dazu, das zu schaffen", sagte Messi. Sollte Argentinien die Gruppe F mit Debütant Bosnien-Herzegowina, Iran und Nigeria überstehen und auch das Achtelfinale erfolgreich bestreiten, könnte es in der Runde der letzten Acht erneut ein Wiedersehen mit den Deutschen geben.

Dazugehörig