thumbnail Hallo,

Der Mittelfeldspieler der Niederlande betonte, dass der Bayern-Star und Robin van Persie zentrale Figuren bei der WM werden können und lobte das Taktikverständnis von van Gaal.

EXKLUSIV
Von Alec Cordolcini

Nigel de Jong vom AC Mailand glaubt, dass die gute Form von Arjen Robben großen Einfluss auf das niederländische Abschneiden bei der Weltmeisterschaft in diesem Sommer haben kann. Robben hat zwei sensationelle Jahre bei den Bayern hinter sich, unter anderem mit dem Siegtor im Champions-League-Finale und dem damit verbundenen Triple. Der 30-Jährige war aber auch Teil der Elftal, als man bei der Europameisterschaft 2012 ohne einen Punkt bereits in der Vorrunde ausschied.

Robben auf dem Höhepunkt

Doch Nigel de Jong soll sowohl Robben als auch van Persie davon überzeugt haben, in der Nationalmannschaft weiterzumachen. Auf die Frage ob sich die zwei Angreifer auf dem absteigenden Ast befinden, antwortete er gegenüber Goal: "Ich denke nicht."

"Robben ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere, seine letzten zwei Jahre waren erstaunlich und er wirkt unglaublich fit. Van Persie ist unser Kapitän, unser Anführer. Er hatte keine großartige Saison, aber das hing auch mit dem Umbruch bei Manchester United zusammen", so de Jong zur Verfassung seiner Teamkollegen.

Bei der WM in Südafrika 2010 schaffte es die niederländische Auswahl bis ins Finale. Laut de Jong hat sich die Mannschaft in den vergangenen vier Jahren gewandelt: "Wir spielen jetzt mit einem anderen Ansatz, mit einem anderen Stil. Wir glauben, dass uns mit Chile ein schwerer Gegner erwartet. Ich habe sie mehrere Male gesehen und bin von ihrer Stabilität beeindruckt. Sie haben eine Menge Qualität und hochklassige Spieler."

Offensiv mit Van Gaal

Unter Louis van Gaal lieferte die Oranje-Elf eine beeindruckende Qualifikation ab. Dabei zeigte sich de Jong regelrecht begeistert von der taktischen Finesse seines Trainers: "Jeder Trainer hat seine eigenen Philosophie. Van Gaal will Angriffsfußball spielen, mit einem enormen Pressing. Die Doppelsechs, wie noch unter Bert van Marwijk, gibt es nicht mehr. Wir haben im Mittelfeld einen defensiven, einen dynamischen Mittelfeldspieler und eine echte Nummer 10."

Dazugehörig