thumbnail Hallo,

Der 59-jährige sagt, dass der Stürmer keine Grenzen kennt. Er wird für Argentinien seine beste Leistung zeigen, wenn er auf dem Rasen genug Freiraum erhält.

EXKLUSIV
Von Pilar Suarez


Buenos Aires. Argentiniens Nationaltrainer Alejandro Sabella lobt Lionel Messis Fähigkeit, sich ständig zu verbessern. In einem Exklusiv-Interview mit Goal sagte Sabella: "Man denkt immer, dass es für ihn schwer werden wird, sich noch weiter zu verbessern, aber genau das tut er. Niemand kennt die Grenzen eines außergewöhnlichen Spielers wie Lionel Messi."

Der Stürmer erzielte am Wochenende  für den FC Barcelona beim 7:0 gegen Osasuna einen Dreierpack und ist damit der erfolgreichste Torschütze in der Vereinsgeschichte.

Messi "vollständig erholt"

Messi verbrachte in dieser Saison bereits zwei Monate abseits des Spielfeldes, aber der Trainer der Argentinier glaubt, dass er zu seiner Bestform zurückgefunden und seine Verletzungssorgen abgelegt hat: "Seine Verletzungen haben seine Form beeinträchtigt. Er hatte keine gute Vorbereitung aufgrund seiner physischen Probleme."

"Er hat sich nun vollständig erholt und spielt wieder sehr gut. Gegen Manchester City hat er seine außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder unter Beweis gestellt", so der 59-jährige.

"Messi braucht genug Platz"

Danach sprach Sabella über Messis Rolle in der argentinischen Nationalmannschaft und erklärte, dass es sehr wichtig für den Angreifer ist, genug Platz zu haben, um sich frei entfalten zu können: "Messi muss ein gewisser Freiraum gegeben werden auf dem Spielfeld. Man kann ihm sagen, dass er nach einem Ballverlust dem Team helfen soll, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt. Es ist wichtig, dass er sich gut fühlt und frisch ist, wenn die anderen ihm den Ball zuspielen."

Sabella weiter: "Messi hat die Freiheit, sich über das Spielfeld zu bewegen und in diese Positionen zu kommen, in denen er sich wohl fühlt. Er kann den Ball dort annehmen, wo es seiner Meinung nach am besten ist."

Kritik an Messi nach 2006 und 2010

Der 26-jährige wurde kritisiert, nachdem er es nicht schaffte, Argentinien 2006 oder 2010 zum WM-Titel zu führen. Sabella erklärte aber, dass er nicht alles alleine machen kann: "Ungeachtet dessen, wie gut und außergewöhnlich ein Spieler ist, braucht er die Unterstützung seines Teams."

"Es wird sehr schwer werden, wenn keine Balance im Team herrscht. Man braucht ein solides Team, wenn man Weltmeister werden will", so der Nationaltrainer der Albiceleste.

Dazugehörig