thumbnail Hallo,

Günter Netzer: "Mache mir Sorgen um Klose und Gomez"

Der Weltmeister von 1974 äußert seine Meinung zum Spiel gegen Chile. Außerdem geht er auf einzelne Teile der Nationalmannschaft ein und erklärt seine Sorgen um die Sturmspitzen.

Berlin. Günter Netzer sieht nach dem Testspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Chile (1:0) einige Baustellen im Team im Hinblick auf die WM 2014 in Brasilien. In der Bild am Sonntag teilte er seine Gedanken bezüglich der Form der DFB-Elf mit.

Netzer zeigte sich von der Kritik, die Bundestrainer Joachim Löw bereits vor der Partie gegen die Südamerikaner geäußert hatte, beeindruckt. Vor allem die Leistung gegen Chile untermauere den angesprochenen Leistungsstand der Mannschaft: "Chile hat die Defizite der deutschen Elf offengelegt. Und gezeigt, was Deutschland bei der WM in Brasilien erwartet."

"Lahm muss rechts verteidigen"

Philipp Lahm sieht Netzer, falls Sami Khedira, Bastian Schweinsteiger und Ilkay Gündogan zur WM fit sein sollten, auf der Position des rechten Verteidigers: "Wenn alle WM-Kandidaten gesund sind und sich in guter Form befinden, wird Philipp Lahm meiner Ansicht nach seine liebgewonnene Position im Zentrum aufgeben müssen und wieder rechts verteidigen. Das darf und muss er nicht als Degradierung verstehen. Es ist im allgemeinen Interesse, dass er sich in den Dienst der Mannschaft stellt."

Die Spieler des FC Bayern nahm der ehemalige Experte der ARD in die Verantwortung, "das Spiel zu beschleunigen oder in schwierigen Phasen zu verlangsamen. Es muss unser Bestreben sein, in jeder Phase den Rhythmus zu bestimmen."

"Klose lebt am äußersten Rand seiner Möglichkeiten"

Im Sturm sieht Netzer die größten Probleme: "Man muss sich Sorgen machen um Miroslav Klose und Mario Gomez. Von Gomez etwa weiß man nichts zum jetzigen Zeitpunkt. Und Klose lebt am äußersten Rand seiner Möglichkeiten. Er muss von Verletzungen verschont bleiben, seine Spielpraxis muss gewährleistet sein und er muss im besten körperlichen Zustand ins Turnier gehen."

Die WM werde nicht "allein mit spielerischen Möglichkeiten gewonnen, sondern im Zusammenspiel von Technik, Aggressivität und Laufvermögen. Deshalb war es richtig von Joachim Löw, als Grundvoraussetzung für die WM ein physisches Top-Niveau zu verlangen", so der Weltmeister von 1974 weiter.

Es sei gut, "gerade auch an die Spieler zwölf bis 18 die Warnung zu geben, dass sie genauso beurteilt werden wie die erste Reihe. Podolski oder Schürrle etwa müssen sich trotz fehlender Spielpraxis auf dem gleichen Level wie alle befinden", schließt Netzer seine Bestandsaufnahme ab.

EURE MEINUNG: Ist Netzers Sorge um Klose und Gomez berechtigt?

Dazugehörig