thumbnail Hallo,

Der Japaner wird in der Premier League einfach nicht glücklich. Soll er trotzdem weiter für seinen Durchbruch kämpfen? Oder sich eine neue (alte) Herausforderung suchen?

Manchester. Mit vielen Vorschusslorbeeren trat Shinji Kagawa im Sommer 2012 den Weg von Borussia Dortmund zu Manchester United an. Es sollte sein endgültiger Vorstoß in die Höhen des europäischen Fußballs werden. Doch die Glanzmomente blieben bislang rar.

Häufig muss der feine Techniker - wenn er denn spielen darf - auf der linken Offensivseite ran, wo er seine Fähigkeiten nicht in dem Ausmaß einbringen kann, wie es wohl im Zentrum möglich wäre. Die Folge: Kagawa wirkt oft verschenkt, findet nicht ins Spiel.

In der aktuellen Saison kommt er in der Premier League nur auf neun Einsätze, war dabei per Assist nur an einem Tor direkt beteiligt. In der Champions League stand er immerhin in fünf von sechs Gruppenpartien auf dem Platz, zeigte beim 5:0-Sieg in Leverkusen eines seiner besten Spiele im United-Dress.

#freeshinji

Doch genügt das den Ansprüchen des feinfüßigen Dribblers, der mit 24 noch eine lange Karriere vor sich hat? In Dortmund starteten BVB-Fans bereits zu Saisonbeginn den Twitter-Aufruf "#freeshinji", um ihren ehemaligen Star vom Reservisten-Dasein in England zu befreien. 

Sollte der Japaner United den Rücken kehren und bei anderem Klub neu beginnen? Vielleicht ja dem Ruf der schwarz-gelben Anhänger folgen und wieder dort anknüpfen, wo er von 2010 bis 2012 vom unbekannten 350.000-Euro-Schnäppchen zu einem der Topspieler der Liga wurde? Oder muss er alles daran setzen, in Manchester zum Stammspieler zu reifen? Ihr seid gefragt! 

Umfrage des Tages

Shinji Kagawa in Manchester: Durchbeißen oder wechseln?

Dazugehörig