thumbnail Hallo,

Neunfacher deutscher Meister und Fahrstuhlmannschaft zugleich - so was gibt es nur beim 1. FC Nürnberg. Meine wöchentliche Kolumne berichtet rund um die „Glubberer“.

Nürnberg. Die Durststrecke ist beendet. Der 1. FC Nürnberg kann wieder Spiele gewinnen. Und auch Spiele bestimmen. Gegen die TSG Hoffenheim gab es ein furioses 4:2, auch beim 0:1 in Leverkusen hielt man gut mit und erspielte sich einige Chancen. Es ist mehr als die derzeitige Tabellensituation, die in Nürnberg Hoffnung macht.

Gegen die Topteams steht die Abwehr

1:1 gegen Dortmund, 0:1 auf Schalke, 1:1 gegen die Bayern, 0:1 in Leverkusen. Die Grundtendenz? Wenn es gegen die ganz großen Teams der Liga geht, steht die Abwehr. Gegen die beiden Giganten gab es Punktgewinne im eigenen Stadion, auf Schalke verlor man spät und unnötig, in Leverkusen gar durch ein Abseitstor. Ein sehr gutes Auswärtsspiel habe man gemacht, sagte Timo Gebhart nach der Partie beim Tabellenzweiten. Belohnt wurde man dafür nicht. Doch das ist nicht alles, was zählt. Der FCN zeigt immer wieder, dass er in Spielen, in denen er klarer Underdog ist, seinem übermächtig wirkenden Gegnern die Stirn zeigen und ihnen einen harten Kampf bieten kann. Gesehen gegen Dortmund, auf Schalke, gegen Bayern und auch in Leverkusen. Nicht umsonst wird der FCN immer und immer wieder als unbequem zu spielendes Team bezeichnet. Ein Status, den sich Dieter Hecking und seine Mannschaft hart erkämpft haben.

Zwei Teams distanziert

Doch neben dem spielerischen Aufwärtstrend liest sich auch die trockene Tabelle positiv für den FCN. Nicht-Abstiegsplatz, vier Punkte Differenz zum Relegationsplatz, acht Punkte auf den direkten Abstiegsplatz und: Fürth auf dem letzten Platz der Tabelle. Auch wenn vieles in Nürnberg diese Hinrunde nicht rund lief - man kann sich doch damit trösten, dass es in Augsburg und Fürth noch wesentlich düsterer aussieht. Mit jeweils acht Punkten zählen die beiden bayerischen Vereine genauso viele Punkte wie der 1. FC Nürnberg alleine. Im direkten Duell gab es zwei trostlose Nullnummern. Verschenkte Punkte? Wenn, dann eher für die Konkurrenz, die mittlerweile einem großen Rückstand hinterherhinkt.



Das nächste direkte Duell

Abstiegsduell in Fürth - nicht verloren. Abstiegsduell gegen Hoffenheim - fulminanter Heimsieg. Und nun: Abstiegsduell, die Dritte, diesmal gegen Fortuna Düsseldorf. Mit 16 Punkten geht der Club in das direkte Aufeinandertreffen mit den Rheinländern. Und könnte mit einem Sieg vorzeitig das Zwischenziel erreichen. 19 Punkte in der Hinrunde wären eine Ausbeute, die hochgerechnet für den Klassenerhalt reichen dürften. Düsseldorf präsentierte sich aber zuletzt ebenfalls stark. Frankfurt verlor zuletzt 0:4 beim Meier-Team, auch in Dortmund holte die Fortuna einen Punkt. Doch auch der FCN ist im Aufwärtstrend. Und will das am Samstag untermauern.

EURE MEINUNG: Wie beurteilt ihr die englische Woche beim Club?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig