thumbnail Hallo,

Neunfacher deutscher Meister und Fahrstuhlmannschaft zugleich - so was gibt es nur beim 1. FC Nürnberg. Meine wöchentliche Kolumne berichtet rund um die „Glubberer“.

Nürnberg. Platz 15. Im Prinzip der Lieblingsplatz des 1. FC Nürnberg - wären da nicht noch 21 Spiele zu spielen und die Tendenz nicht so recht positiv. Beim 0:0 in Fürth präsentierte sich die Elf von Dieter Hecking spielerisch desolat, verteidigte aber immerhin kompakt und kämpfte bis zum Schluss. Ob das reicht? Um im Winter in Ruhe Weihnachten feiern zu können, sollte nun ein Zwischenspurt her. Dabei bieten sich dem Club vor allem zuhause zwei gute Chancen.

Derby offenbart Schwächen rigoros

Null Tore in 90 Minuten? Kann mal passieren. Null Tore gegen den Aufsteiger, der nach zwölf Spielen Vorletzter ist? Vielleicht als Ausrutscher zu entschuldigen. Null Torchancen? Ein Offenbarungseid. Dieter Hecking hatte sicher nicht unrecht, als er nach dem Spiel Kampfgeist und Moral seines Teams lobte, doch das allein kann nicht der Anspruch des FCN sein. Klar, man hielt das Schiff auch auf Kurs, als es aufgrund des Platzverweises von Markus Feulner ins Wanken kam. Ernsthaft gefährden konnten auch die Fürther das Nürnberger-Gehäuse selten. Doch bei all den Lobeshymnen auf die Moral des Teams in Unterzahl sollte nicht vergessen werden: Es gab auch eine halbe Stunde vor dem Platzverweis und eine halbe Stunde nach der gelb-roten Karte von Sercan Sararer.

Und was sich in diesen insgesamt 60 Minuten zutrug, war spielerisch ein laues Lüftchen. Gleich zu Beginn operierte man viel mit langen Bällen, Fehlpässe und Stockfehler prägten das Geschehen auf dem grünen Rasen. In der Schlussphase gestaltete sich das Duell wie ein besserer Nichtangriffspakt. Nürnberg schien mit dem Punkt bestens leben zu können. Sicher: Besser als der fränkische Rivale fährt man mit dieser Punkteteilung. Doch wäre nicht mehr drin gewesen? In sechs Heimspielen verloren die Fürther bislang fünfmal. Der FCN jedoch machte nicht einmal den Eindruck, auf Sieg zu spielen. Zu keinem Zeitpunkt. Als Feulner vom Platz flog, signalisierte dies auch Hecking. Balitsch für Esswein, Plattenhardt für Kiyotake. So wechselt kein Trainer, der auf Sieg spielt. Verständlich nach dem Platzverweis, doch irgendwie symbolisch für einen grauen Fußballnachmittag.

Die Pflicht erfüllen - sonst droht ein harter Winter

Es ist soweit. Wo am Anfang der Saison Glanz und eine mögliche Tabellenführung die Schlagzeilen machten, ist nun von Abstiegsduellen die Rede. Erst in Fürth, dann gegen Hoffenheim, zehn Tage später empfängt man zuhause Aufsteiger Düsseldorf. Die Wochen der Wahrheit für den neunmaligen deutscher Meister. Das erste Endspiel? Spielerisch eine Enttäuschung, das Resultat okay. Doch die folgenden Aufeinandertreffen werden richtungsweisender. Hoffenheim (ein Platz hinter dem Club) und Düsseldorf (ein Platz davor) sind direkte Konkurrenz und kommen ins Frankenland. Pflichtaufgaben würde man sagen. Doch was ist in diesen Tagen schon selbstverständlich? Klar ist: Gegen die beiden Kontrahenten muss gepunktet werden. Vier Punkte aus den beiden Partien sollten Minimalziel sein. Eine Niederlage oder gar zwei sieglose Partien könnten dem FCN einen harten Winter bescheren.



Immer wieder Esswein

Immer wieder Esswein - das klingt wie eine Hommage an einen absoluten Topmann auf dem Flügel, der seinen Gegenspielern wieder und wieder Knoten in die Beine spielt. Hach, ein Club-Fan würde sich in diesen Tagen schon freuen, wenn der 22-Jährige vernünftige Defensivarbeit leisten und sich ins Kollektiv einfügen würde. In Fürth misslang dies zum wiederholten Male in dieser Saison. Mit Einzelaktionen und Dribblingversuchen probierte sich Esswein. Doch wirklich auffallen konnte er nur mit Fehlpässen und Ballverlusten. Nach knapp 40 Minuten wechselte Hecking, brachte Balitsch für Esswein. „Ein taktischer Wechsel“, sagte der Trainer mit süffisantem Unterton. Man spürte, dass er noch mehr sagen wollte. Alex Esswein befindet sich im Tief. Auch er steht nun in der Pflicht - wie das komplette Team.

EURE MEINUNG: Englische Woche - wie viele Punkte holt der FCN?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig