thumbnail Hallo,

KOLUMNE - Jede Woche gibt euch FCB-Reporter Maximilian Bensinger Einblick in sein Gefühlsleben. Was gibt es Neues an der Säbener Straße? Emotional und erschreckend subjektiv!

Liebe Bayern-Fans,

es ist das passiert, was beim FC Bayern niemals passieren sollte. Sie haben eine gute Saison gespielt, sind aber in Unvollkommenheit untergegangen. Viel mehr noch steht nun sogar die gesamte Bayern-Mentalität in Frage.

Als ich Samstag-Nacht beim Bankett der Mannschaft war, hat es Karl-Heinz Rummenigge in seiner Rede auf den Punkt gebracht: „Wir müssen leider auch die nicht so angenehme Seite der Medaille mal hier widerspiegeln: Wir hatten drei Matchbälle. Wir haben 1:0 geführt in der 83. Minute. Wir hatten einen Elfmeter in der Verlängerung. Wir haben beim Elfmeterschießen nach dem dritten Elfmeter auch noch geführt - und trotzdem haben wir es nicht geschafft…“

Kein Sieger-Gen?

Drei Matchbälle und trotzdem jubelte am Ende der FC Chelsea. Nicht den Willen kann man der Mannschaft absprechen, aber einigen das, nicht existente, Sieger-Gen. Es war Manuel Neuer, ein Torwart, der vom Elfmeterpunkt Verantwortung übernehmen musste - weil niemand schießen wollte.

Die Stimmung in dieser dunklen Samstag-Nacht war der Niederlage entsprechend gedrückt. Das sanfte, dunkel schimmernde Licht im Postpalast verbreitete eine weihräucherartige Stimmung. Mit gutem Whisky, Wein oder Bier, jeder Menge zu Essen und vielen Leidensgenossen, leckte man sich die Wunden. Es war zu früh für Analysen, deswegen unterhielten sich Netzer, Thon, Reuter und die restliche Prominenz lieber über die Brutalität, mit der dieser Sport Träume zerstören kann. Die bitterste Niederlage in der Vereinsgeschichte – da waren sich alle Gäste einig.

Eine ganze Stadt trauert

Ich brauchte erst eine Stunde und zwei Gläser guten Bourbon, bevor meine Redseeligkeit zurückkehrte. Zu tief saß der Schock. Karl-Heinz Rummenigge nutzte seine Rede auch, um an die tausenden enttäuschten Fans zu denken. Die traurigen Gesichter auf der Fahrt zum Bankett taten dem Vorstandschef gleich doppelt weh. Und so ist es tatsächlich. Denn während wir im Postpalast auf hohem Niveau getrauert hatten, saßen viele Vollblut-Fans noch bis tief in die Morgenstunden auf der Straße - fassungslos über die Art und Weise, wie das Finale verloren wurde.

Zu nah hatte man die Euphorie in Rot und Weiß an sich herangelassen. Eine ganze Stadt lebte den Traum von der Vollendung in der heimischen Arena. Es hat viel zu viel Spaß gemacht, sich selbst zu feiern, als dass man in der Nacht zum Sonntag damit aufhören wollte. Es sollte der Höhepunkt einer fünftägigen Party sein. Jeder dachte an das Spiel, jeder sprach darüber und jeder lebte auf diesen verdammten Samstag-Abend hin.

Die Frage nach dem „Warum“

So abrupt Didier Drogba die Bayern ins Verderben schoss, so abrupt kommt nun auch das Ende der gesamten Saison. Was nun? Kein Fußball mehr! Keine Ziele mehr! Keine Chance, um sich nächsten Samstag zu rehabilitieren. Die Bayern-Fans müssen angesichts der bevorstehenden Leere, ganz schön tapfer sein. Viele haben mir gesagt oder geschrieben, dass sie einen EM-Titel gegen den Champions-League-Triumph eintauschen würden. Es ist die Trauer, die aus ihnen spricht.

Wer kann es ihnen verdenken? Die Enttäuschung nimmt blasphemische Züge an. Fragen nach Gerechtigkeit werden laut. Die Existenz eines Fußballgottes steht im streng katholischen Bayern plötzlich in Frage. Und noch einmal: Wer kann es ihnen verdenken? Eine Antwort auf die Existenz einer höheren Macht wird genauso im Verborgenen bleiben, wie die Gründe für diese Niederlage. Wie sagt man so schön: Die Wege des Herrn sind unergründlich.

Der Sommer hat gerade erst begonnen und ein tolles Fußballturnier steht uns bevor. München, wisch dir deine Tränen aus dem Gesicht. Am Samstag waren wir alle Bayern. Im Juni sind wir alle Deutschland. Schon bald kann der FC Bayern wieder einen neuen Versuch starten. Dann holen wir uns den Pokal eben in London!

Habt ihr Antworten auf die vielen offenen Fragen? Diskutiert mit mir auf meiner Facebook-Page. Wer Bilder vom Ultimate-Champions-Match sehen will, ist ebenfalls eingeladen.

Es grüßt,

euer Maximilian Bensinger

Live-Tweets von der Säbener Straße - Bleibe am Ball und diskutiere mit: Bayern-Reporter Maximilian Bensinger auf !


Live-Berichterstattung auch von der neuen Facebook-Page von Maximilian Bensinger- http://www.facebook.com/MaximilianBensinger

Dazugehörig