thumbnail Hallo,

Bayern gegen Real - mehr Champions-League-Flair geht nicht. Für Fußballliebhaber ist es ein herrliches Duell, für die Teams ein maximal forderndes.


KOMMENTAR
 

Skeptiker wähnten die ein oder andere Kugel bereits in der Mikrowolle, kurz bevor Ian Rush seine meisterlichen Klauen nach den Miniatur-Fußbällen ausstrecken sollte. Die böse Befürchtung: Die UEFA würde den Größen des Weltfußballs durch vermeintlich leichte Gegner den Weg ins Halbfinale der Champions League ebnen. Demnach hätten es der FC Bayern München oder Real Madrid mit Leicester City zu tun bekommen. Oder mit dem AS Monaco.

Die Viertelfinals der Champions League im Überblick

Um 12.13 Uhr herrschte dann die beruhigende Gewissheit: Der Verband scheint bei der Auslosung niemanden zu bevorteilen. Ist ja auch eigentlich selbstverständlich.

Der FC Bayern, das ist nun jedenfalls klar, trifft in der Runde der letzten Acht auf Real Madrid. Ein Kracher, keine Frage. Für beide Seiten ein in höchstem Maße anspruchsvolles Los, und ein herrliches für alle Fußballliebhaber.

Die Stimmen zur Auslosung

Das wichtigste für deutsche Fans: Es kommt nicht zum Kräftemessen zwischen den Münchnern und Borussia Dortmund. Darauf hatte schließlich kaum einer Lust. Weder die Spieler noch die Verantwortlichen oder die Anhänger. Angesichts der vier Duelle, die es zwischen dem FCB und dem BVB dann im April gegeben hätte, wäre der Zauber der Königsklasse allein durch die Häufigkeit der Aufeinandertreffen zu sehr verfolgen. 

Das Duell mit Real dagegen hat einen ganz anderen Charakter - und vermittelt auf Anhieb jenen Glanz, den man von einem K.o.-Spiel in der Champions League erwartet. Dafür sorgt allein schon die Tatsache, dass der deutsche auf den spanischen Rekordmeister trifft. Aber genauso die Erinnerungen an die packenden Partien zwischen diesen beiden Teams in der Vergangenheit. Zuletzt hatten sich die Blancos in der Saison 2013/14 - übrigens mit Carlo Ancelotti auf der Bank - in Summe mit 5:0 durchgesetzt, für Bayern ist es also auch die Gelegenheit, sich dafür zu revanchieren. Das neuerliche Duell garantiert Fussball auf höchstem Niveau, Spannung, Dramatik. 

Auch bietet diese Begegnung diese wundervollen kleinen Geschichten, die diesen Sport ausmachen. Ancelotti und Xabi Alonso etwa treffen auf ihren Ex-Klub, mit dem sie vor knapp drei Jahren La Decima gewannen. Philipp Lahm wird sich kurz vor seinem Karriereende noch einmal auf der Außenbahn mit Cristiano Ronaldo messen. Toni Kroos wiederum kann sich ein weiteres Mal mit seinen früheren Weggefährten duellieren, mit seinen Kollegen aus der deutschen Nationalmannschaft.

Rein sportlich gesehen scheinen die Bayern die Nase derzeit aufgrund ihrer formidablen Rückrunden-Form hauchdünn vorn zu haben. Vermutlich hatte man im Vorfeld der Auslosung dennoch sowohl an der Säbener Straße als auch im Santiago Bernabéu mitunter darauf gehofft, erst später im Wettbewerb auf einen solch harten Brocken zu treffen. Es ist allerdings auch klar: Wer den Titel holen will, muss früher oder später ohnehin die Big Player ausschalten. Mit oder ohne Mikrowelle.

Folge Bayern-Reporter Niklas König auf

Dazugehörig