thumbnail Hallo,

Neymar und Messi: Es passt noch immer nicht

Die beiden Starstürmer blieben im immens wichtigen Spiel gegen Atletic am Mittwochabend blass. Ernsthafte Zweifel an ihrer Partnerschaft sind angebracht.

KOMMENTAR
Von Ben Hayward

Es lief alles schief für den FC Barcelona. Lionel Messi versagte gegen Atletico Madrid zum sechsten Mal in Folge und auch Neymar konnte die Blaugrana nicht retten. Individuell war Barca ineffektiv und kollektiv schied der Mitfavorit sang- und klanglos aus der Champions League aus. Die große Frage, die nun aufkommt: Können die beiden großen Stars des Vereins Seite an Seite erfolgreich sein?

Als er im vergangenen Mai von Santos nach Barcelona wechselte, da ließ Neymar brav verlauten, was alle von ihm hören wollten. "Ich bin hier, um Messi zu helfen", verkündete er bei seiner Vorstellung im Camp Nou. Allerdings war schon seine Verpflichtung ein Verstoß gegen das Prinzip, das vor allem Ex-Coach Pep Guardiola immer wieder durchgesetzt hatte: Messi ist die Nummer eins.

Neymar kostete Messi Selbstvertrauen und Rosell den Job

Zugunsten Messis wurde schon Zlatan Ibrahimovic degradiert und später David Villa aus der Stammelf gestrichen. Es ging immer um den kleinen Argentinier und das war auch logisch: Wenn du den besten Spieler der Welt in deinen Reihen hast, dann tust du alles, damit er Erfolge liefern kann.

Brauchte Messi also Neymar? Der damalige Präsident Sandro Rosell wollte unbedingt eine persönliche Duftmarke setzen und einen Topstar verpflichten. Ironischerweise waren es schließlich die Umstände des Neymar-Transfers, die Rosell seinen Job kosteten. Und obwohl es viele Barca-Fans gibt, die diese Tatsache erfreut, sind die Sorgen wegen Messis erneut mieser Vorstellung im Vicente Calderon nicht kleiner geworden.


Am Boden | Diesmal konnte Neymar Barca gegen Atletico nicht retten

Am Mittwoch begann Messi auf dem rechten Flügel. Trainer Tata Martino wollte den Ex-Weltfußballer so aus dem Fokus der enorm guten Atletico-Defensive nehmen. In fünf Spielen zuvor gegen das Team von Diego Simeone waren Messi null Tore und null Vorlagen gelungen. Doch der Argentinier wirkte noch isolierter und auch zunehmend frustrierter. Laut offiziellen Zahlen der UEFA lief Messi während des Spiels nur 6,8 Kilometer. Das sind ganze 1,5 Kilometer mehr als Torhüter Jose Pinto.

"Wir wollten ihn auf der rechten Seite in Eins-gegen-Eins-Situatinen bringen, aber er war nicht im Spiel", sagte Martino später. "Er hatte zwei gute Gelegenheiten zu Beginn der zweiten Halbzeit. Allerdings wollten wir wegen Atleticos Art der Verteidigung auch nicht, dass er ständig am Ball ist."

Kein Zeichen großen Selbstvertrauens!

In Situationen wie diesen ließ Guardiola stets verlauten, Messi sei der Beste der Welt und spiele nie schlecht. Pep wusste, dass sein Schützling Selbstbewusstsein benötigt und widersprach nach unauffälligen Spielen stets den Kritikern.

Scolari verteidigt Neymar

Martino findet sich nun in einer schwierigen Situation wieder. Sponsoren und Klubbosse wollen, dass Neymar in großen Spielen auf dem Rasen steht. Das geht zunächst zu Lasten von Pedro und Alexis Sanchez. Es geht aber auch auf Kosten Messis, denn das Duo hat nach wie vor kein gutes Zusammenspiel entwickelt. Vor allem nicht dann, wenn es drauf ankommt.

Brasiliens Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari hat erst kürzlich darauf hingewiesen, dass Barcas Stil Neymar beschneide und er nicht sein normales Spiel durchziehen könne - vor allem, wenn auch Messi aufläuft. Es kommt nicht von ungefähr, dass der Brasilianer seine beste Phase rund um Weihnachten hatte, als Messi verletzungsbedingt pausieren musste.

DIE MIESEN ZAHLEN VOM MITTWOCH

 MESSI GEGEN ATLETI
TORE
TORVERSUCHE
SCHÜSSE AUF DAS TOR
PÄSSE
ANGEKOMMENE PÄSSE
PASSGENAUIGKEIT
ZWEIKÄMPFE GEWONNEN
LAUFLEISTUNG
0
4
1
45
27
60%
0
6,8 KM
 NEYMAR GEGEN ATLETI
TORE
TORVERSUCHE
SCHÜSSE AUF DAS TOR
PÄSSE
ANGEKOMMENE PÄSSE
PASSGENAUIGKEIT
ZWEIKÄMPFE GEWONNEN
LAUFLEISTUNG
0
1
0
53
28
53%
0
9,5 KM
"Neymar hat noch nicht für Barca geglänzt, weil die Mannschaft anders spielt, als er es gewohnt ist", so Scolari. "Er ist besser, wenn er Räume hat. Doch in Barcelona muss er auf der Außenbahn spielen."

Brasiliens große WM-Hoffnung spielte auch im jüngsten Clasico gegen Real Madrid (4:3) auf der rechten Seite. Er holte zwar einen wichtigen Strafstoß heraus (den Messi verwandelte), doch seine Leistung während der gesamten 90 Minuten war schwach. Genauso, wie es bei Messi im ersten Duell mit dem Erzrivalen in dieser Spielzeit war. Damals gewann Barca, weil Neymar glänzte und Alexis Sanchez ein Traumtor gelang.

Schwierige Saison für "La Pulga"

Gegen Atleti hatte Barcelona in den vier Matches dieser Saison nur zwei Tore erzielt (jeweils durch Neymar). Diego Simeone lässt Messis Kreise rigoros einengen und nimmt dafür gerne in Kauf, dass Neymar auf dem Flügel mehr Platz hat. Mittlerweile ist Messi in sechs aufeinanderfolgenden Spielen gegen die Rojiblancos ohne Torbeteiligung. Eine solche Durststrecke ist für ihn höchst ungewöhnlich.

Hinter dem 26-Jähirgen liegt eine Saison, in der vieles schief lief. Verletzungssorgen, eine Steueraffäre und andere Probleme abseits des Rasens machten ihm zu schaffen. Neymars Ankunft hat ihm außerdem ein wenig Selbstvertrauen genommen, er ist nicht mehr der unangefochtene Protagonist in Barcelonas Spiel.

Für den Brasilianer dagegen verläuft seine erste Spielzeit in Spanien wie die Fahrt mit einer Achterbahn. Er lässt seine Klasse immer wieder in genialen Momenten aufblitzen. Es folgen schwache Spiele und seine Theatralik im Sechzehner hat ihm bereits einen zweifelhaften Ruf bei Gegnern und Schiedsrichtern eingebracht.

Neymar ist erst 22 Jahre alt. Er hat noch viel Zeit, sich anzupassen, zu entwickeln und der Spieler zu werden, der bei Barca eines Tages in Messis Fustapfen treten soll. Bis dahin sollen die beiden, so wünschen es sich die Bossen, ein Gespann bilden, vor dessen herausragendem Zusammenspiel sich alle Gegner fürchten. Gegen Atletico war davon noch nichts zu sehen, dabei hätte das Team ein solches Duo gebraucht. Die Zweifel bleiben also für's Erste.

Umfrage des Tages

Champions League: Wer ist jetzt Favorit?

Dazugehörig