thumbnail Hallo,

Am Freitag hat das Warten ein Ende: Das hochbrisante Niedersachsen-Derby steht an. Der BTSV-Coach verspricht höchste Einsatzbereitschaft seines Teams und hofft auf friedliche Fans.

EXKLUSIV
Von Claas Philipp

Braunschweig. Torsten Lieberknecht weiß, wie sich ein Sieg im für Eintracht Braunschweig wichtigsten aller Derbys anfühlt. 2003 stand der Coach des Bundesliga-Aufsteigers in der Startelf der Mannschaft, die Hannover 96 im DFB-Pokal überraschenderweise mit 2:0 besiegte.

Seitdem warten die Anhänger beider Lager sehnsüchtig auf das nächste direkte Duell, am Freitagabend ist es so weit. Lieberknecht glaubt jedoch nicht, dass ihm die damaligen Erfahrungen bei der Vorbereitung auf die anstehende Partie nützen.

"Der Fußball hat sich seitdem komplett verändert. Wir waren damals viel schlechter als die Mannschaft, die ich trainieren darf. Ein Sieg wurde seinerzeit nicht für möglich gehalten", erklärte der 40-jährige exklusiv gegenüber Goal (hier geht's zum Interview).

Braunschweig: Statistik gegen Hannover
  Siege
(gesamt)
 Remis
(gesamt)
Niederlagen
(gesamt)
Tore
(gesamt)
Nur Bundesliga:
S-U-N
13 11 17 49:66 5 - 7 - 8

In der Tat war die Ausgangslage eine andere, Braunschweig war damals dritt-, Hannover zweitklassig. Auch dieses Mal geht 96 als Favorit in die Partie, allerdings konnten die "Roten" in den letzten vier Partien lediglich einen Zähler erbeuten, bei der Eintracht waren es sechs Punkte. Zuletzt gewann der BTSV sogar gegen das drittplatzierte Bayer Leverkusen. Dementsprechend erwartungsvoll blickt man an der Oker auf das Derby: "Auf diesen Moment und dieses Spiel freuen wir uns sehr", so Lieberknecht, "es ist ein Duell, mit dem man in der ersten Liga eigentlich nicht mehr gerechnet hat."

37 Jahre Warten

Unglaubliche 37 Jahre ist es her, dass die zwei Rivalen sich letztmals in der Bundesliga gegenüberstanden, dank des nicht für möglich gehaltenen Braunschweiger Aufstiegs in die oberste deutsche Spielklasse steht nun die mit Spannung erwartete Neuauflage an. Lieberknecht verspricht: "Wir werden unser Bestes geben. Aber es hängt auch immer von der Tagesform und anderen Dingen ab. Dass wir uns gut vorbereiten und alles versuchen werden, steht außer Frage."

Ohnehin wisse jeder Spieler, "was es heißt, ein Derby zu spielen. Und jeder Spieler weiß dementsprechend auch, dass er gerade dort versuchen muss, das Optimum rauszuholen."

DAS LETZTE DERBY| 2003 besiegte der BTSV Hannover im DFB-Pokal mit 2:0

Bei aller Vorfreude die Befürchtung groß, dass es am Freitag zu Ausschreitungen kommen könnte. Braunschweigs Trainer hofft, "dass das Spiel auf sportlicher Ebene einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Beide Vereine tun im Vorfeld alles dafür, dass man sich auf das Sportliche konzentriert und es darauf reduziert."

Appell an die Fans

Lieberknecht und sein Gegenüber Mirko Slomka haben gemeinsam mit den Kapitänen beider Mannschaften in einem Radiospot für ein friedliches Kräftemessen geworben. Auch auf den Pressekonferenzen zum Spiel wurde immer wieder an die Vernunft der Fans appelliert, die 96-Akteure Ron-Robert Zieler und Lars Stindl etwa verlasen einen offenen Brief, mit dem man sich an die Anhänger wandte.

Trotzdem sollen Emotionen nicht zu kurz kommen. Auch Lieberknecht weiß, dass die "dazugehören". Es müsse aber "alles im normalen Rahmen und bei einem normalen Umgang bleiben. Und wenn das gelingt, bin ich überzeugt, dass Niedersachsen einen schönen Sporttag erleben wird."

Folge Claas Philipp auf

EURE MEINUNG: Glaubt Ihr, dass es ein friedliches Derby bleibt?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf

Dazugehörig