Adam Szalai – Der „königliche“ Mainzer

Spanische Medien verglichen ihn bereits mit Zlatan Ibrahimovic, er selbst hat sich aber Ruud van Nistelrooy zum Vorbild gemacht. Die Rede ist von Adam Szalai, der im Winter von Real Madrid nach Mainz verliehen wurde. Der ungarische Jungstar im Portrait.
Mainz. Vier Großchancen verzeichnete Adam Szalai beim knappen Sieg des FSV Mainz 05 gegen Hannover 96 am Wochenende, an seiner Zielgenauigkeit wird der neue Stürmer aber arbeiten müssen. Eine durchwachsene Leistung, dabei geht es für den 1,93 Meter großen Angreifer um einen Platz im Sturm – Aristide Bancé  ist teamintern der große Konkurrent.

Warum sorgte Szalai allerdings für so große Schlagzeilen? Die Antwort ist einfach: Er wechselte von Madrid nach Mainz – zwei ganz unterschiedliche Welten. Ein neues Pflaster ist Deutschland für den 22-jährigen aber nicht, denn bereits in seiner Jugend sammelte er in der Bundesrepublik Spielpraxis. Von 2004 bis 2007 spielte er in den Jugend sowie im Amateurteam des VfB Stuttgart, ehe der überraschende Wechsel nach Madrid erfolgte.

Große Ziele


Durch seine starken Leistungen in Madrid verglich eine spanische Zeitung den jungen ungarischen Stürmer bereits mit Zlatan Ibrahimovic. Anlass für Szalai, noch härter zu trainieren: „ Es ist natürlich eine Ehre, in einem Atemzug mit solch einem großen Spieler genannt zu werden. Das ist schon toll. Kaufen kann ich mir dafür aber nichts, ich muss weiter hart an mir arbeiten.“

Neben Szalai wechselte auch Ruud van Nistelrooy im Winter in die Bundesliga, sehr zur Freude des Mainzer Stürmers. „Ruud van Nistelrooy ist großartig - als Fußballer wie als Mensch. Es war fantastisch, ihn hier kennenzulernen und im selben Verein zu spielen. Auch Raul würde ich als Vorbild bezeichnen“, meinte er in einem Interview mit SPOX im vergangenen Sommer. Große Idole, große Ziele –  fehlen nur noch die Tore.