thumbnail Hallo,

Gareth Bale muss seine Rekord-Ablöse gegen Barcelona rechtfertigen

Der 24-Jährige hat in dieser Saison gegen die Katalanen zwei schwache Vorstellungen abgeliefert. Ohne Ronaldo muss er jetzt im Pokal-Finale die große Lücke füllen.

EIN KOMMENTAR
Von Ben Hayward

Madrid. Jetzt muss was kommen. Die Zahlen, die Gareth Bale seit seinem Rekord-Wechsel von Tottenham zu Real Madrid im letzten Sommer abgeliefert hat, mögen den Fans der Blancos gefallen haben. Aber seine Leistungen in den bisherigen beiden Clasicos sprechen eine andere Sprache. Dort war er nicht gut genug.

Bale hat bislang 19 Tore in 38 Spielen seit seinem Wechsel gemacht, dazu kommen noch 15 Assists. Doch zwei enttäuschende Auftritte bei den Liga-Niederlagen gegen Barcelona sorgen dafür, dass der 24-Jährige jetzt am Mittwoch im Pokal-Finale gegen die Katalanen etwas beweisen muss.

Der wahrscheinliche Ausfall von Cristiano Ronaldo bedeutet, dass der Druck auf Bale noch größer sein wird. Er muss es im bislang größten Spiel des Jahres wahrmachen, nachem er im August für 100 Millionen Euro nach Madrid gekommen ist. Weil der Portugiese mit einer Knieverletzung fehlt, ist Bales Rolle bei Real nun umso wichtiger.

"Cristiano wird immer fehlen", sagte Trainer Carlo Ancelotti. "Aber es ist nicht so, dass die Spieler sagen: 'Oh Gott. Was sollen wir bloß ohne ihn machen?' Sie sind zuversichtlich und sie haben schon gezeigt, dass sie auch ohne ihn gewinnen können. Es ist eine tolle Gelegenheit für die anderen, im Finale im Rampenlicht zu stehen", sagte Ancelotti.


Verletzt | Ronaldo fällt am Mittwoch wahrscheinlich mit Knieproblemen aus

Als er diese Worte aussprach, wird der Italiener zuallererst an Bale gedacht haben. Nach zwei Niederlagen gegen Barca in dieser Saison will sich Ancelottis Team am Mittwoch beim dritten Versuch gegen die Katalanen revanchieren - und der Waliser ist dabei der Schlüssel zum Erfolg.

Im ersten Clasico der Saison, einer 1:2-Niederlage für Real im Oktober im Camp Nou, ging Bale unter. Ohne die nötige Fitness nach der endlosen Transfer-Saga, die sich wochenlang hinzog, und nach einigen kleineren Verletzungen zu Saisonbeginn gab die schwache Vorstellung Bales in Barcelona den Madridistas Anlass zur Sorge.

Aber auch Ancelotti traf eine Teilschuld. Der Italiener stellte Bale als Mittelstürmer auf und Bale war im Sturmzentrum in seiner Stunde auf dem Platz meist völlig auf sich allein gestellt. "Er muss sich um Kombinationen mit den anderen Spielern bemühen", sagte sein Trainer hinterher. "Er hat auf rechts gespielt und in der Mitte. Erst hat er Busquets immer wieder unter Druck gesetzt und ist dann in die Freiräume auf Außen gegangen. Seine Stunde war nicht schlecht", so Ancelotti.

Sie war schlecht, aber man muss Ancelotti zugute halten, dass Bale diese Rolle seitdem nicht mehr ausfüllen musste. Und der Waliser lieferte auf seiner bevorzugten Flügelposition viel bessere Spiele ab, meist auf rechts, aber ohne Ronaldo auch auf der linken Seite.

Die Spieler haben gezeigt, dass sie auch ohne Cristiano gewinnen können. Es ist eine tolle Gelegenheit für die anderen, im Rampenlicht zu stehen."

- Ancelotti vor dem Pokalfinale

Trotzdem ging es für den ehemaligen Tottenham-Star auch in seinem zweiten Duell mit Barcelona im letzten Monat schief. Der Waliser begann auf rechts und kombinierte gut mit seinen Teamkollegen, Real dominierte zu Beginn. Aber er hatte nichts mehr entgegen zu setzen, als sich das Spiel zu einer 3:4-Niederlage entwickelte. Nur einer seiner 13 Versuche fand den Weg aufs Tor. Es war ein großes Spiel für Madrid - und Bale brachte nicht seine Leistung.

Fünf Tore in den letzten fünf Spielen haben gezeigt, dass Bale für Real seit der Niederlage gegen Barcelona und der darauf folgenden Pleite gegen Sevilla wieder in Top-Form ist. Aber ohne den fehlenden Ronaldo braucht Real am Mittwoch wirklich den Star-Neuzugang. Er muss etwas zeigen, wenn es darauf ankommt. Die Hoffnungen der Blancos im Pokal hängen von seiner Leistung ab.

Dazugehörig