thumbnail Hallo,

Die Gruppenphase ist rum, nun geht es heiß her: Jeder Fehler kann teuer zu stehen kommen. Aber wer hat die größten Chancen auf den WM-Titel?

Berlin . Die WM in Brasilien ist in vollem Gange. In der Gruppenphase gab es einige dicke Überraschungen - nun kämpfen die verbliebenen 16 Mannschaften um den Titel. Wir haben sie für Euch genauer unter die Lupe genommen.

16. GRIECHENLAND

Das Weiterkommen der Griechen war für die meisten Fußball-Fans wohl der bislang größte Schock dieser Weltmeisterschaft. Nur zwei Tore hat der Europameister von 2004 erzielt, vier Gegentore mussten sie hinnehmen - und trotzdem stehen sie im Achtelfinale und haben da gegen Costa Rica gar nicht mal so schlechte Chancen. Die Mittelamerikaner haben das Momentum allerdings klar auf ihrer Seite - spätestens im Viertelfinale ist für die Griechen allerdings endgültig Schluss, sollte kein Wunder passieren.

15. ALGERIEN

Russland und Südkorea hießen die Konkurrenten der Algerier im Kampf um Platz zwei in der Gruppe H - und beide wurden in ihre Schranken verwiesen. Die Südkoreaner wurden mit 4:2 vom Platz gefegt, gegen Russland reichte ein 1:1. Im Achtelfinale ist für die Algerier allerdings wohl Schluss - dort wartet die deutsche Nationalmannschaft. "Wenn die DFB-Auswahl ihr Spiel nur ansatzweise durchziehen kann, dürfte es gegen diesen Gegner keine Probleme geben", erklärte Oliver Kahn im ZDF.

14. USA

In einer schwierigen Gruppe G setzte sich die USA mit viel Können und ein wenig Glück hinter Deutschland auf dem zweiten Platz durch. Jürgen Klinsmann macht Fußball in den Staaten populär. Auch wenn im Fußball alles möglich ist, hatte Klinsmann Recht mit seiner Einschätzung, das Erreichen des Finals sei "unrealistisch". Nun wartet nämlich der punktverlustfreie Geheimfavorit aus Belgien - gegen sie und Superstar Eden Hazard wird es für die USA richtig schwer.

13. NIGERIA

Die meisten Experten und Fans hatten fest mit Bosnien auf dem zweiten Platz der schwierigen Gruppe F gerechnet, aber die Europäer konnten sich im entscheidenden Spiel nicht gegen die Afrikaner durchsetzen - das war allerdings auch dem Linienrichter geschuldet, der Edin Dzekos regulären Treffer zur 1:0-Führung aberkannt hatte. Für die Nigerianer ist im Achtelfinale gegen Frankreich aber wohl ohnehin Schluss.

12. SCHWEIZ

Erst gegen Honduras drehte Xherdan Shaqiri so richtig auf, erzielte einen Hattrick und beförderte seine Schweizer so in das Achtelfinale. Nun wartet allerdings Argentinien mit dem viermaligen Weltfußballer Lionel Messi. Außerdem ranken sich Transfergerüchte um den Superstar der Schweizer, der wohl in der Premier League beim FC Liverpool heißbegehrt ist - ob ihn das nicht etwas ablenkt? Für die Eidgenossen wird es gegen die Seleccion in jedem Fall keine leichte Aufgabe.

11. COSTA RICA

Costa Rica hat eine unglaubliche Vorrunde gespielt und war der Henker der Todesgruppe! Zwei Weltmeister haben die Mittelamerikaner rausgekickt und mauserten sich so zum Geheimfavoriten. Mit dem ersten Platz gehen sie außerdem den meisten Südamerikanern aus dem Weg - im Viertelfinale wartet wohl die Niederlande, erst im Halbfinale würde es zum Duell mit Argentinien kommen. Costa Rica sollte man mittlerweile auf dem Zettel haben!

10. KOLUMBIEN

Ob Kolumbien nach so einer starken Vorrunde gegen Uruguay noch in der Außenseiterrolle ist, darf zumindest leicht angezweifelt werden. Zumal dem Südamerika-Konkurrenten mit Luis Suarez der absolute Superstar fehlt. Vor Kolumbien muss man sich in Acht nehmen! Mit Jackson Martinez knackten sie sogar das Abwehrbollwerk der Griechen und schenkten ihnen drei Tore ein - insgesamt gehören sie zu den bislang torgefährlichsten Mannschaften des Turniers.

9. URUGUAY

Was für eine Vorrunde für Uruguay! Erst die Niederlage gegen starke Costa Ricaner, dann die Aufholjagd, das späte Tor gegen Italien und die Sperre für Luis Suarez. Mehr Drama geht nicht! Ohne ihren Superstar müssen die Urus nun gegen heiße Kolumbianer ran. Eine schwere Aufgabe, zumal Suarez für das gesamte Turnier fehlen wird. Ob sie diesen Rückschlag verkraften? Im Viertelfinale wartet ein weiterer Konkurrent aus Südamerika - für Uruguay kommt es knüppeldick!

8. BELGIEN

Souverän und mit aller Leichtigkeit meisterte Belgien die recht einfache Gruppe H. Vier Tore erzielten sie, nur eines mussten sie hinnehmen - eine perfekte Ausbeute. Im Achtelfinale muss die Truppe um Superstar Eden Hazard nun gegen die USA ran und ist wieder in der Favoritenrolle. Anschließend droht wohl das Duell gegen Lionel Messi und seine Argentinier - eines ist sicher: In der K.o.-Phase der WM in Brasilien wird es heiße Duelle geben.

7. MEXIKO

Dass sich Mexiko in der Vorrunde mit Brasilien durchsetzen würde, das war zumindest nicht offensichtlich - mit Kroatien und Kamerun hatten sie zwei starke Konkurrenten in ihrer Gruppe. Die Mittelamerikaner aber präsentierten sich in hervorragender Verfassung und sorgten für den einzigen Punktverlust der Gastgeber aus Brasilien. Mit einer starken Leistung gegen Kroatien sicherten sie sich dann das Achtelfinale und sind nun gegen die Niederländer wieder in der Außenseiterrolle - überstehen sie die erste K.o.-Runde, ist mindestens das Halbfinale drin.

6. FRANKREICH

Trotz der starken Vorrunden-Leistung musste die Equipe Tricolore Plätze einbüßen - Chile und die Niederlande wirkten in den ersten drei Partien dieses Turniers einfach einen Tick spritziger, zumal die Chilenen den Südamerika-Vorteil haben. Trotzdem gehören die Franzosen weiter zu den Top-Favoriten auf den Titel und Brasilien - auch und gerade wegen Torjäger Karim Benzema, der in Spitzenform ist und gute Chancen auf die Torjägerkanone hat. Für ihn und Trainer Didier Deschamps gilt es nun gegen Nigeria - danach wartet wohl schon Deutschland.

5. CHILE

Nicht erst seit der energiegeladenen Vorstellung der Chilenen im Test gegen Deutschland im März weiß man hierzulande um die Fähigkeiten dieser Nation. 2010 in Südafrika war für die Chilenen im Achtelfinale noch gegen Brasilien Schluss. Nun wollen sie ausgerechnet in Brasilien die ganz große Revanche. Setzen sie sich gegen den Gastgeber durch, dann ist alles möglich - Chile gehört nach der Vorrunde zu den Favoriten auf den Titel!

4. NIEDERLANDE

Unter Louis van Gaal feierte die Niederlande einen phänomenalen Auftakt in dieses Turnier. Welt- und Europameister Spanien wurde mit 5:1 besiegt. Seitdem gilt die Oranje als Topfavorit auf den Titel - in unserem Ranking sind sie von Platz acht auf Platz vier vorgerückt! Arjen Robben ist in der Form seines Lebens, aber Vater des Erfolgs ist vor allem der zukünftige United-Coach van Gaal, der seine Mannen perfekt eingestellt und den Ausfall von Mittelfeld-Ass Kevin Strootman hervorragend kompensiert hat. Seine Spieler schwärmen von ihm - die Symbiose könnte zum ganz großen Coup führen.

3. ARGENTINIEN

Messi, Messi, Messi, Messi! Der Superstar vom FC Barcelona ist und bleibt das Herzstück der argentinischen Mannschaft. Auf ihm lastet großer Druck - auch er fordert den ersten Titel seit geraumer Zeit und erhöht somit den Druck auf sich und seine Mannschaft. Diesmal allerdings, so scheint es, hält er dem Druck stand. Bislang traf er in jeder Partie - gemeinsam mit Thomas Müller und Neymar steht er an der Spitze der Torjägerliste. Mit ihm kann die Seleccion den ganz großen Coup wagen, auch wenn die Vorrunde nicht exzellent verlief - aber bei welchem der Top-Favoriten war das schon der Fall?

2. DEUTSCHLAND

Auch diesmal war die Vorrunde für DFB-Team, Medien und Fans ein Auf und Ab der Gefühle. Nach dem phänomenalen Sieg gegen Portugal sah man sich bereits als Weltmeister, das 2:2 gegen Ghana holte viele zurück auf den Boden. Am Ende bleibt ein seriös erkämpfter Gruppensieg. Deutschland ist bestens auf die WM vorbereitet, das erklärte bereits Ex-Weltmeister Diego Armando Maradona. Mit diesem Quartier und den Vorkehrungen, die Joachim Löw und Oliver Bierhoff getroffen haben, ist und bleibt Deutschland unter den Europäern der heißeste Kandidat auf den Titel in Brasilien.

1. BRASILIEN

Der Gastgeber gilt weiter als Topfavorit und hat mit dem grandiosen Confed-Cup-Sieg und einer ordentlichen WM-Vorrunde weiter Hoffnungen auf den sechsten Titel geschürt. Gegen Kroatien brauchten sie noch die Hilfe des Unparteiischen, gegen aufopferungsvolle Mexikaner reichte es nur zu einem Remis, aber gegen Kamerun brachen die Dämme und man sah endlich die Selecao, die man bei diesem Turnier erwartet und erhofft hatte. Gegen Chile wird es für die Brasilianer kein Zuckerschlecken - sind sie aber erstmal aus dem Weg geräumt, gibt es in Brasilien kein Halten mehr.

Dazugehörig