thumbnail Hallo,

Paolo Guerrero hat bei der Rückreise von einem Länderspiel in Costa Rica mit einem Scherz für Aufruhr gesorgt. Bei der Polizei kam dieser nicht besonders gut an.

San Jose. Am Rande eines relativ unbedeutenden Testländerspiels hat sich der ehemalige HSV-Profi Jose Paolo Guerrero einen Scherz erlaubt, den die Polizei in Costa Rica nicht besonders lustig fand.

Guerrero spaßt mit Drogenvorwürfen

Eine Länderspielreise nach Costa Rica scheint Paolo Guerrero und John Galliquio wohl nicht interessant genug zu sein. So erlaubten sich die Beiden bei der Rückreise aus Costa Rica einen Scherz - Guerrero erzählte den Polizeibeamten, Galliquio würde Drogen transportieren. Der Verteidiger wusste von den Planungen und spielte das Spiel stillschweigend mit. Dies berichtet die Hamburger Morgenpost.

Aus Spaß wird Ernst

Doch dass aus dem für die beiden Fußballer zunächst harmlosen Streich schnell Ernst wurde, dafür sorgte die Polizei. „Leider hat die Polizei diesen Witz ernst genommen“, sagte Guerrero. Sein Partner Galliquio musste sich mehrere Stunden den Fragen der Polizei stellen. Bei seiner Rückkehr in Lima sagte der Verteidiger: „Ich habe meine Lektion gelernt.“ Doch auch Guerrero konnte nicht mit dem Team reisen - er wurde versehentlich vergessen.

Ein Flaschenwurf und ein Brutalofoul

Zumal Paolo Guerrero schon in der Bundesliga mit einigen fragwürdigen Aktionen auf sich aufmerksam machte. Im April 2010 traf Guerrero bei einem Flaschenwurf ins Publikum einen Zuschauer, knapp zwei Jahre später senste er VfB-Torwart Sven Ulreich von hinten um und wurde acht Wochen gesperrt.

EURE MEINUNG: Was haltet ihr vom Scherz von Paolo Guerrero und seinem Kollegen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig