Zoff mit Bayern München? Berater Barthel betont: Lewandowski "enttäuscht wie nie"

TeilenSchließen Kommentare
Robert Lewandowskis Berater hat gegen den FC Bayern geschossen. Am letzten Spieltag habe dem Polen die Unterstützung gefehlt. Der sei tief enttäuscht gewesen.

Maik Barthel, Berater von Robert Lewandowski, hat betont, wie groß die Enttäuschung beim Polen nach dem Bundesliga-Saisonfinale mit dem FC Bayern München war. Der Pole hatte die Torjägerkanone noch an Borussia Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang verloren. Vor allem der fehlende Aufruf von Trainer Carlo Ancelotti, alles dafür zu tun, um ihm zum individuellen Titel zu verhelfen, stieß dem Polen offenbar bitter auf. 

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Wie mir Robert erzählt hat, gab es keine Unterstützung und keinen Appell des Trainers, Robert im letzten Spiel zu unterstützen, um Torschützenkönig zu werden", wird Barthel im kicker zitiert. "Er war so was von enttäuscht, wie ich ihn noch nie erlebt habe." Zusätzlich für Verbitterung sorgte die Tatsache, dass der 28-Jährige angeschlagen in das Spiel gegen den SC Freiburg ging. Er habe deshalb " gehofft, dass ihn die Mannschaft und der Trainer proaktiv unterstützen würden, damit er die Torjägerkanone bekommt".

Barthel betonte zudem, dass Lewandowski vor allem wegen der Aussicht auf den Champions-League-Titel zum deutschen Rekordmeister gewechselt sei und die aktuelle Personalpolitik interessiert verfolge. 

Lewandowski wechselte 2014 ablösefrei zu den Bayern. Seitdem gewann er drei Meistertitel und einmal den DFB-Pokal. 2014 und 2016 wurde er zudem Bundesligatorschützenkönig. In der abgelaufenen Saison lag er vor der letzten Partie noch einen Treffer vor Aubameyang, musste den Gabuner aber noch vorbeiziehen lassen, nachdem diesem gegen Werder Bremen ein Doppelpack gelang und Lewandowski gegen Freiburg ohne Treffer blieb.

Nächster Artikel:
Ex-Berater deutet Griezmann-Abschied von Atletico Madrid an: "Fühlt sich nach Ende an“
Nächster Artikel:
Medien: Heldt beim 1. FC Köln als Schmadtke-Nachfolger im Gespräch - Hannover-Boss Kind dementiert
Nächster Artikel:
Weiterspielen oder Job beim AC Mailand: Kaka noch immer unentschlossen
Nächster Artikel:
Barcelona: Dembele kehrt auf den Rasen zurück - aber bei seinem Ex-Klub
Nächster Artikel:
Holstein Kiel: Werder Bremen und Huddersfield Town interessieren sich für Kingsley Schindler
Schließen