Xavi über Guardiola: Manchester City ist für Geduld belohnt worden

TeilenSchließen Kommentare
Xavi ist nicht überrascht, dass Guardiola nach seinen Stationen in Spanien und Deutschland nun auch in England Meister wurde.

Für Xavi, der einst selbst unter Pep Guardiola spielte, ist der Erfolg seines Ex-Trainers mit Manchester City in der Premier League keine Überraschung. Durch die Niederlage von Manchester United gegen West Brom (0:1) am Sonntag hatte sich ManCity am Wochenende ohne eigenes Zutun zum englischen Meister gekrönt.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Dabei hatte sich Guardiola nach seiner ersten Saison in England einige kritische Stimmen gefallen lassen müssen. "Vor einem Jahr habe ich in einem Interview gesagt, dass Guardiola nur Zeit benötigen würde. Wenn sie geduldig mit ihm sind, würde er am Ende Erfolg haben", äußerte sich Xavi in der Daily Mail  ​und fügte hinzu: "Es ist ein großer Erfolg für ihn. In England herrscht große Konkurrenz. Es gibt viele Mannschaften, die Meister werden können."

Xavi: City Meister "auf spektakuläre Weise"

Während Guardiola auch in Spanien mit dem FC Barcelona und in Deutschland mit dem FC Bayern Meister wurde, zeigt sich Xavi inbesondere von der Souveränität, mit der seine Mannschaft in dieser Saison den Titel eingefahren hat, beeindruckt: "Trainer werden andauernd beurteilt und kritisiert und er ist, wenn nicht der Beste, dann einer der besten zwei oder drei in der Welt. Daher ist der Druck groß. Aber er hat City zur Meisterschaft geführt und das auf spektakuläre Weise", so der Ex-Barca-Star.

Guardiola lässt wie auch bei seinen vorherigen Stationen einen Fußball spielen, mit dem sich Xavi identifizieren kann: "Ich respektiere die anderen Philosophien, aber dies ist die Spielweise, die ich als Fußballer am meisten gemocht habe. Jetzt, da ich mehr Fußball schaue, ist das der Fußball, den ich am meisten genieße. Es ist ein Vergnügen, sie spielen zu sehen", merkte er an.

Nächster Artikel:
Napoli-Präsident De Laurentiis offenbart: "Massimiliano Allegri liebt Marek Hamsik"
Nächster Artikel:
Nächster Neuzugang: Fortuna Düsseldorf leiht Dodi Lukebakio vom FC Watford aus
Nächster Artikel:
Transfergerücht: PSG bietet 30 Millionen Euro plus Rabiot für Pjanic von Juventus
Nächster Artikel:
Mesut Özil attackiert DFB-Präsident Reinhard Grindel scharf: "Inkompetent und unfähig"
Nächster Artikel:
BVB gegen Liverpool: LIVE-STREAM, LIVE-TICKER, Transfers und Co. – alles zum ICC 2018
Schließen

Wir verwenden Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.

Mehr zeigen Akzeptieren