Wilmots über Batshuayi: "Mit jedem Treffer macht er sich auch für andere europäische Top-Klubs interessant"

TeilenSchließen Kommentare
Marc Wilmots begrüßt den Wechsel von Michy Batshuayi zum BVB. Er glaubt, sein Landsmann wird bald auch für andere Top-Klubs interessant.

Marc Wilmots hat sich äußerst positiv über den Wechsel von Michy Batshuayi zu Borussia Dortmund geäußert. Die Spielweise der Bundesliga im Allgemeinen und vom BVB im Speziellen sei laut Wilmots wie geschaffen für den 24-Jährigen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"In Dortmund wird kaum mit hohen langen Bällen gespielt, sondern die Aktionen werden sorgfältig und sauber bis zum gegnerischen Strafraum gespielt“, sprach Wilmots gegenüber bundesliga.de. “Davon kann er nur profitieren. Seine Wahl, nach Dortmund zu gehen, war die beste Wahl, die er treffen konnte. In diesem fantastischen Stadion kann er nur Spaß haben.“

Batshuayi und Wilmots kennen sich bestens

Wilmots selbst kennt den 24-Jährigen schon aus früheren Tagen sowohl als Jugend-Trainer, als auch aus dem belgischen Nationalteam. Genau deshalb kann er den heutigen Starspieler des BVB gut einschätzen.

Seine Zukunft bei Dortmund sieht der Belgier kritisch: "Das ist ganz ehrlich schwer zu sagen. Mit jedem Treffer macht er sich auch für andere europäischen Top-Klubs interessant. Chelsea wird wohl einen neuen Trainer bekommen – es ist nicht auszuschließen, dass er auf Michy baut.“

Batshuayi wechselte zum Ende der Wintertransferperiode vom FC Chelsea in die Bundesliga. In seinen bisherigen sieben Spielen für Dortmund erzielte er fünf Treffer und bereitete einen weiteren vor.

Nächster Artikel:
Hamburger SV: Wechselt Filip Kostic zum FC Valencia?
Nächster Artikel:
Juventus-Sportdirektor Fabio Paratici über Ursprung des Ronaldo-Deals: "Idee entstand, als er das verrückte Tor gegen uns geschossen hat"
Nächster Artikel:
Sevilla versieht Steven N'Zonzi mit 40-Millionen-Euro-Preisschild
Nächster Artikel:
Juventus-Neuzugang Cristiano Ronaldo über Lionel Messi: "Habe es nie als Rivalität gesehen"
Nächster Artikel:
Wladimir Putin: "Fast 25 Millionen Cyberattacken während der WM"
Schließen