Wegen Neymar: Heidel zweifalt an Wirksamkeit des Financial Fairplay

TeilenSchließen Kommentare
Der millionenschwere Transfer von Barcelonas Neymar bewegt die Gemüter. Nun äußerte Schalke-Manager Christian Heidel Bedenken am Financial Fairplay.

Sportvorstand Christian Heidel vom Bundesligisten Schalke 04 hat im Zusammenhang mit dem Weltrekordtransfer des Brasilianers Neymar Zweifel an der Wirksamkeit der Financial-Fairplay-Regeln der europäischen Fußballunion UEFA geäußert. "Man muss sich an die Spielregeln halten. Aber vielleicht muss man die Regeln auch ändern, wenn der Wettbewerb gefährdet ist", sagte der 54-Jährige der Wochenzeitung Die Zeit.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Die UEFA müsse bewerten, ob bei dem 222 Millionen Euro schweren Transfer zwischen dem FC Barcelona und Paris St. Germain die Statuten umgangen worden sind, sagte Heidel weiter und führte aus: "Es würde mich nicht wundern, wenn die Prüfung ausgeht wie das Hornberger Schießen."

Gemäß dem Financial Fairplay sollen die Klubs nur das ausgeben, was sie im operativen Fußballgeschäft erwirtschaften. Bei Verstößen gegen gewisse Grenzwerte drohen Sanktionen durch die UEFA bis hin zum Ausschluss aus dem Europapokal.

Nächster Artikel:
Keylor Navas und Alex Morgan "CONCACAF-Spieler des Jahres"
Nächster Artikel:
Ligue 1 auf Social Media: Neymar kommt für die Weihnachtspause zurück
Nächster Artikel:
Sergio Ramos über Cristiano Ronaldo: "Er ist bereits eine Legende"
Nächster Artikel:
Kaka: Der letzte Weltfußballer vor Messi und Ronaldo tritt leise ab
Nächster Artikel:
Bericht: Barcelona mit Griezmann über Transfer im Sommer einig
Schließen