Unai Emery vor Real-Spiel: Paris Saint-Germain ist besser vorbereitet als gegen Barcelona

TeilenSchließen Kommentare
Der Coach des französischen Pokalsiegers ist sich sicher, dass die denkwürdige Pleite gegen Barca im Duell mit Real keine Rolle mehr spielt.

Paris Saint-Germains Trainer Unai Emery ist vor dem mit Spannung erwarteten Duell seiner Mannschaft mit Real Madrid zuversichtlich. PSG und der Titelverteidiger stehen sich im Achtelfinale der Champions League gegenüber und das Hinspiel steigt am Mittwochabend im Santiago Bernabeu von Madrid.

Darum ist Angel Di Maria sauer auf Real Madrid

"Das Spiel gegen Real kommt für uns zu einem guten Zeitpunkt", war sich der Coach des souveränen Ligue-1-Tabellenführers während der Pressekonferenz sicher: "Denn wir haben den Eindruck, dass wir etwas Großes schaffen können. Wir glauben an einen Sieg. Wenn man gegen die besten Mannschaften der Welt spielt, kann man etwas lernen."

Emery sicher: PSG ist "erwachsen geworden"

Weiter sagte er: "Wir treffen auf die Mannschaft, die die Champions League am häufigsten gewonnen hat. Wir respektieren die Geschichte und jeden Spieler. Aber wir sind auch so selbstbewusst, dass wir uns auf einem ähnlichen Level sehen."

Erlebe die Ligue 1 live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

In der vergangenen Saison war für PSG im Achtelfinale der Königsklasse Endstation. In einer denkwürdigen Paarung unterlagen die Franzosen dem FC Barcelona trotz eines 4:0-Erfolgs im Hinspiel. Emery ist sich sicher, dass die "Remontada" in den Hinterköpfen seiner Spieler nun keine Rolle mehr spielt.

"Die Vorbereitung hat vielleicht schon während der 'Remontada' begonnen. Wir haben kurz darüber gesprochen, aber nicht allzu viel. Wir sind besser vorbereitet als vor einem Jahr", so der Ex-Coach des FC Sevilla: "Ich vertraue meiner Mannschaft. Wir wissen, dass es schwierig wird, aber ich will ein starkes PSG sehen. Dieses Team ist erwachsen geworden."

Nächster Artikel:
Tritt Lionel Messi nach der WM 2018 aus der Albiceleste zurück? Pablo Zabaleta wäre nicht überrascht
Nächster Artikel:
Argentinien: Vorrunden-Niederlage bei der WM 2018 gegen Kroatien war die höchste seit 60 Jahren
Nächster Artikel:
WM 2018: Rechtsverteidiger Danilo fehlt Brasilien gegen Costa Rica
Nächster Artikel:
Stimmen zur Argentinien-Niederlage gegen Kroatien: "Haben sie davon abgehalten, Messi den Ball zu geben"
Nächster Artikel:
Brasilien bei der WM 2018: Kader, Spielplan, Ergebnisse, Highlights
Schließen