Transfergerücht: Ilkay Gündogan als Iniesta-Ersatz beim FC Barcelona im Gespräch

TeilenSchließen Kommentare
Mit dem DFB spielt Ilkay Gündogan am Sonntag bei der WM gegen Mexiko. Für die neue Saison soll der FC Barcelona beim Ex-Dortmunder angeklopft haben.

llkay Gündogan soll angeblich im Fokus des FC Barcelona stehen. Einem Bericht der Bild zufolge könnte Gündogan bei den Katalanen den zu Vissel Kobe abgewanderten Andres Iniesta ersetzen.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Bereits im Sommer 2015 stand der deutsche Nationalspieler, damals noch in Diensten von Borussia Dortmund, kurz vor einem Wechsel zu Barca: "Ich war kurz davor, für Barcelona zu unterschreiben, aber am Ende ist es nicht passiert", verriet Gündogan.

Nun bereiten die Katalanen nach Bild-Informationen wohl einen neuen Versuch vor, den 27 Jahre alten Mittelfeldspieler zu verpflichten. Barca soll demnach bereits Kontakt zu Gündogan und seinem Berater aufgenommen haben.

Ilkay Gündogan: Bei ManCity gesetzt - beim DFB-Team in der Kritik

Bei Manchester City war Gündogan in der vergangenen Saison gesetzt und steuerte in 49 Spielen sechs Tore und sieben Vorlagen bei. Sein Vertrag bei den Citizens läuft noch bis 2020.

Im Vorfeld der Weltmeisterschaft war der 27-Jährige jedoch in die Kritik geraten, weil er gemeinsam mit Nationalmannschaftskollege Mesut Özil auf einem Foto mit dem türkischen Machthaber Recep Tayip Erdogan posierte. Ihm wurde daraufhin vorgeworfen, Wahlkampf für den umstrittenen türkischen Präsidenten betrieben zu haben. 

Mehr zu Ilkay Gündogan:

Nächster Artikel:
Belgiens Thibaut Courtois gesteht: "Wollte Frankreich nicht feiern sehen"
Nächster Artikel:
Nach Autounfall: Marokkos WM-Fahrer Amine Harit zurück auf Schalke
Nächster Artikel:
Packing-Analyst Stefan Reinartz: Nur Tunesien schwächer als DFB-Team
Nächster Artikel:
"Deschamps Elysées - Clemenceau" - Pariser Metro benennt Stationen zu Ehren von Frankreichs Nationalelf um
Nächster Artikel:
Kaka über Transfer von Cristiano Ronaldo zu Juventus: "Er wusste, es ist Zeit zu gehen"
Schließen