Thomas Tuchel mit Bedingungen an den FC Bayern München?

TeilenSchließen Kommentare
Der FC Bayern München trat wohl kürzlich an Thomas Tuchel heran. Dieser soll seine Anstellung allerdings an Bedingungen geknüpft haben.

Thomas Tuchel hat den FC Bayern München in den geführten Gesprächen offenbar überrascht. Der ehemalige Dortmunder soll sportliche Bedingungen gestellt haben.

Wie die SportBild berichtet, führten Tuchel und der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge noch am Donnerstag, kurz nach der Entlassung von Carlo Ancelotti, ein längeres Telefonat. Dabei überraschte Tuchel den Funktionär offenbar mit Forderungen und vermied eine klare Zusage zum Engagement in München.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Sportliche Inhalte würden die Unterschrift bei Bayern bedingen, so der Bericht. Das sei ungewohnt gewesen für die Verantwortlichen des FC Bayern - und stelle intern eine große Herausforderung für Rummenigge dar. Dieser will Tuchel als neuen Trainer, Präsident Uli Hoeneß tendiert in eine andere Richtung.

Hoeneß sprach 2015 mit Tuchel

Dieser nahm nicht am Telefonat teil, sondern weilte aus privaten Gründen im Sauerland. Hoeneß soll allerdings eine Verpflichtung von Julian Nagelsmann bevorzugt haben. Eine interessante Wendung. Soll Hoeneß doch laut SportBild 2015 mit Tuchel Gespräche geführt haben, während Rummenigge Carlo Ancelotti installierte.

Inzwischen scheint so oder so eine Entscheidung gefallen. Hoeneß kündigte für die kommenden Tage die Präsentation eines neuen Trainers an. Neben Tuchel und Nagelsmann halten sich auch weiterhin Gerüchte um Luis Enrique, ehemals FC Barcelona. Auch eine Rückkehr von Louis van Gaal wurde in den Medien diskutiert.

Nächster Artikel:
Hamburger SV: Wechselt Filip Kostic zum FC Valencia?
Nächster Artikel:
Juventus-Sportdirektor Fabio Paratici über Ursprung des Ronaldo-Deals: "Idee entstand, als er das verrückte Tor gegen uns geschossen hat"
Nächster Artikel:
Sevilla versieht Steven N'Zonzi mit 40-Millionen-Euro-Preisschild
Nächster Artikel:
Juventus-Neuzugang Cristiano Ronaldo über Lionel Messi: "Habe es nie als Rivalität gesehen"
Nächster Artikel:
Wladimir Putin: "Fast 25 Millionen Cyberattacken während der WM"
Schließen