Swansea-Coach Paul Clement: "Renato Sanches kehrt im Winter nicht zum FC Bayern zurück"

TeilenSchließen Kommentare
Zuletzt wurde über eine vorzeitige Rückkehr von Renato Sanches nach München spekuliert. Nun spricht Swansea-Coach Paul Clement ein Machtwort.

Trainer Paul Clement von Swansea City hat Meldungen dementiert, wonach Renato Sanches im Januar zum FC Bayern München zurückkehrt. "Er geht nicht zurück", sagte der Engländer auf der Pressekonferenz des Premier-League-Schlusslichts am Freitag.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Sanches hatte es zuletzt zweimal nicht in den Kader geschafft. "Das ist keine gute Situation für ihn. Er ist darüber nicht glücklich, aber seine Reaktion ist gut. Er ist sehr motiviert und weiß, was er tun muss, um ins Aufgebot zurückzukehren", erklärte Clement. 

Mit dem FC Bayern habe es indes keinen speziellen Austausch über Sanches' Situation gegeben. "Ich denke, die News kommen aus Portugal, aber es sind nur Spekulationen, nicht mehr." Sanches habe für eine komplette Saison unterschrieben, es gebe auch keine Bestimmungen wie eine bestimmte Anzahl von Spielen, damit der Portugiese bis Saisonende bei Swansea verweilt.

Heynckes: Triple? "Wunder passieren nicht so oft"

Clement erklärte weiter, dass Sanches nach seinen inkonstanten Leistungen nicht erwarten könne, im Kader zu stehen, und hofft auf dessen Verständnis. "Er ist ein guter Spieler und kann seinen Beitrag leisten, aber dafür muss er sein Potenzial ausschöpfen. Wir werden weiter mit ihm arbeiten und ihm zeigen, dass wir an ihn glauben."

Aktuell sei das Selbstvertrauen des Europameisters jedoch "eindeutig niedrig", aber das sei auch schon bei Sanches' Ankunft im Sommer der Fall gewesen. "Ich hoffe, dass unsere Fans noch das Beste von ihm zu sehen bekommen. Ich kann die Zukunft nicht vorhersagen, aber ich kenne seine Fähigkeiten." Sanches müsse weiterhin so trainieren wie am Freitag. "Er ist in derselben Situation wie andere. Er muss mir Dinge zeigen, um meine Meinung zu ändern."

Jupp Heynckes hatte zuvor bereits seine Zweifel an der Meldung geäußert. Zudem sieht der Coach des FC Bayern keinen Bedarf im Mittelfeld.

Nächster Artikel:
Deutschland bezwingt Schweden in letzter Minute: Hub ab vor dieser Moral
Nächster Artikel:
Kriegsverbrecher-Vergleich, Mord-Aufforderungen, Doppeladler-Geste: Serbien und der Schweiz drohen Strafen
Nächster Artikel:
Transfergerücht: Borussia Dortmund zeigt Interesse an Giacomo Bonaventura vom AC Mailand
Nächster Artikel:
WM 2018: Joachim Löw macht DFB-Reservisten Mesut Özil und Sami Khedira nach Schweden-Sieg Mut
Nächster Artikel:
Stresstest gegen Uruguay: Wie stark ist Russland wirklich?
Schließen