SSC Neapel: Marek Hamsik will Maradona-Mythos verblassen lassen

TeilenSchließen Kommentare
Hamsik spielt seit mehr als zehn Jahren für Napoli und gilt als Klubikone. Dennoch ist er weit davon entfernt, sich mit Diego Maradona zu vergleichen.

Kapitän Marek Hamsik von der SSC Neapel kann mit Vergleichen mit Klubikone Diego Maradona nichts anfangen und will lieber seine eigene Geschichte mit dem Tabellenführer der Serie A schreiben. "Wir wissen alle, dass Diego dieser Stadt sehr viel bedeutet. Er ist die Nummer eins und wird es für alle Zeiten bleiben", stellte er klar. Allerdings fügte er auch hinzu: "Wir müssen und wollen allerdings diesen Mythos ein bisschen verblassen lassen, indem wir gewinnen. Es ist schon lange her, dass Napoli etwas gewonnen hat - es wäre also wunderbar, wenn wir diese Zeiten wieder aufleben lassen könnten", so der Mittelfeldspieler im Interview mit Sport1.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Trotz der Tatsache, dass er Maradona vor Kurzem als Rekordtorschütze der Neapolitaner abgelöst hat, will sich Hamsik nicht auf eine Ebene mit dem Argentinier stellen. "Um ihn zu überflügeln, braucht es viel mehr. Für uns Neapolitaner bleibt Diego immer die Nummer eins. Es gibt überhaupt keine Ähnlichkeiten zwischen uns beiden. Er war ein Stürmer mit Fantasie. Ich bin ein anderer Fußballer und Mensch und bin zufrieden damit", sagte er.

Hamsik: Hatte andere Idole als Maradona

Außerdem sei Maradona für ihn selbst aufgrund des hohen Altersunterschieds von 27 Jahren kein Idol gewesen. "Leider war ich zu jung, um Maradona noch auf dem Platz zu sehen. Ich habe zwar später einige Spiele mit ihm angeschaut, bin aber mit anderen Idolen aufgewachsen", so der 30-jährige Slowake. 

Hamsik war 2007 von Brescia Calcio zu Neapel gewechselt und absolvierte seitdem 485 Pflichtspiele (118 Tore) für den Klub.

Nächster Artikel:
1899 Hoffenheim: Julian Nagelsmann schließt vorzeitigen Abgang aus
Nächster Artikel:
Bayern-Duell Lewandowski gegen James: Wer verliert, fliegt nach Hause
Nächster Artikel:
Belgien gegen Tunesien: Alles zu TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER, Highlights und Co.
Nächster Artikel:
Tunesien bei der WM 2018: Kader, Spielplan, Ergebnisse, Highlights
Nächster Artikel:
Belgien bei der WM 2018: Kader, Spielplan, Ergebnisse, Highlights
Schließen