Panagiotis Retsos zu Pistolen-Skandal in Griechenland: "Savvidis muss bestraft werden."

TeilenSchließen Kommentare
Nach dem Pistolen-Eklat in der griechischen Super League fordert Leverkusens Panagiotis Retsos eine Strafe für den PAOK-Klubchef.

Der griechische Bundesliga-Profi Panagiotis Retsos von Bayer Leverkusen hat sich zum Eklat um PAOK-Klubchef Ivan Savvidis geäußert und sich für eine Strafe für den 58-Jährigen ausgesprochen.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Der gebürtige Russe war am Sonntag in der 90. Minute des Top-Spiels in der griechischen Super League zwischen PAOK Saloniki und AEK Athen mit einer Pistole im Gürtel auf den Platz gestürmt und hatte dafür gesorgt, dass das Spiel abgebrochen werden musste.

Der 19-Jährige Retsos betonte im Gespräch mit RP-Online: "Savvidis muss bestraft werden." Vor allem für Fans und Spieler sei dieser Skandal eine Zumutung, da in dieser Phase die wichtigsten Spiele der Saison anstünden, bei denen sich auch die Meisterschaft entscheide.

Retsos: "Ich will solche Szenen nicht sehen"

Für den griechischen Fußball sei diese Situation "sehr schlecht", so Retsos, der im vergangenen Sommer von Olympiakos zu Bayer Leverkusen wechselte.

Im Fußball solle sich seiner Meinung nach alles um den Sport drehen, damit die Menschen ihn genießen können: "Ich will solche Szenen nicht sehen."

Griechische Regierung legt Spielbetrieb vorerst lahm

Für die griechische Super League hatte der Vorfall noch eine weitere Konsequenz. Am Montag legte die Regierung fest, dass auf unbestimmte Zeit keine Liga-Spiele in Griechenland mehr stattfinden werden.

Retsos hingegen zeigte Verständnis für diese Maßnahme: "Sowas gehört nicht in den Fußball. Das war eine wirklich schlimme Situation." Damit zerstöre Savvidis alles, so Retsos abschließend.

Nächster Artikel:
Wechselt Ex-Chelsea-Kicker Cristian Cuevas zur Wiener Austria?
Nächster Artikel:
Ante Rebics Berater unterbricht offenbar Urlaub und verhandelt mit FC Bayern
Nächster Artikel:
Bayern-Coach Niko Kovac: James Rodriguez bleibt hier
Nächster Artikel:
FFF-Präsident: Zinedine Zidane wird Frankreich nicht trainieren
Nächster Artikel:
Transfernews: Alle Gerüchte aus Premier League, Bundesliga, Serie A, LaLiga und Co..
Schließen

Wir verwenden Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.

Mehr zeigen Akzeptieren