Real Madrids Luka Modric zu angeblicher Kontaktaufnahme mit Inter Mailand: "Die größte Dummheit der Geschichte"

Kommentare
Luka Modric wird wohl nicht zu Inter Mailand wechseln. Dass der Kroate sich bei den Mailändern ins Gespräch gebracht hat, dementierte er nun.

Vizeweltmeister Luka Modric von Champions-League-Sieger Real Madrid hat auf Instagram seine angebliche Kontaktaufnahme mit Serie-A-Klub Inter Mailand dementiert. "Das ist die größte Dummheit der Geschichte", schrieb der Kroate als Reaktion auf einen Bericht der Gazzetta dello Sport.

Erlebe LaLiga live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Zuvor wurde davon berichtet, dass der 32-Jährige seinen Wechsel zu den Nerazzuri kurz vor Ende des Transferfensters in Italien mit aller Macht erzwingen wollte. Mit seiner Äußerung bekannte sich der kroatische Nationalspieler, der bei der WM 2018 in Russland zum besten Spieler gewählt wurde, zu den Königlichen und machte deutlich, dass er absolut nicht auf einen Wechsel nach Italien pocht.

Real droht Inter angeblich mit Klage

Zuletzt sollen die Blancos sogar davon gesprochen haben, die Nerazurri bezüglich des Vorfalls um Modric bei der FIFA anzuklagen. Da die Mailänder den Mittelfeldstar wohl nämlich direkt kontaktiert haben, könnte ihnen sogar eine Transfersperre drohen. Schließlich ist eine direkte Anfrage nur dann erlaubt, wenn der Vertrag eines Spielers nicht mehr länger als sechs Monate läuft oder sein Klub ihm die Erlaubnis erteilt hat.

Der Kontrakt von Modric im Santiago Bernabeu läuft allerdings noch bis 2020.

Mehr zu Real Madrid und Luka Modric:

Nächster Artikel:
Europa-League: Timo Werner fehlt RB Leipzig gegen Salzburg
Nächster Artikel:
Ajax-Stürmer David Neres über geplatzten Rekordtransfer zu Borussia Dortmund: "Stärkt natürlich das eigene Ego"
Nächster Artikel:
Donezk vs. 1899 Hoffenheim: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen - alles zur Champions-League-Partie
Nächster Artikel:
Düdelingens Europa-League-Märchen: Jetzt kommt der AC Mailand
Nächster Artikel:
Trotz Bayer Leverkusens Fehlstart ist Kevin Volland überzeugt: "Europa League kommt zum richtigen Zeitpunkt"
Schließen