Premier League: Meeting zu TV-Geldern abgebrochen

TeilenSchließen Kommentare
Ein Meeting der Premier-League-Vereine wurde abgebrochen. Die Klubs sind sich bei der Verteilung der TV-Gelder uneinig.

Die Premier League streicht enorme Summen aus der TV-Vermarktung ein. Nicht alle Klubs sind mit der Verteilung zufrieden. Ein Meeting zu diesem Thema wurde nun abgebrochen.

Laut DailyMail haben sich am Mittwoch die Funktionäre der Premier League getroffen. Das Thema: die Verteilung der TV-Gelder. Derzeit erhalten Manchester United, Manchester City, Arsenal, Chelsea, Liverpool und Tottenham Hotspur insgesamt rund 35 Prozent der Gelder.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Diese Verteilung erscheint einem Großteil der Liga ungerecht, die Regelung von 1992 soll gekippt werden. Das erste Meeting der Führungspersonen scheiterte aber wohl, nachdem sich neben den Top-6 auch Leicester City, West Ham United und der FC Everton gegen eine Neuerung ausgesprochen hatten.

Besonders die Eigner der Klubs Bournemouth, Crystal Palace und Swansea City sollen mehr als unzufrieden mit der aktuellen Situation sein. Eine Einigung konnte aber nicht erzielt werden. TV-Experte Gary Neville erklärte bei Sky: "Es wäre ein großer Fehler, die Verteilung der Gelder zu ändern."

Nächster Artikel:
Transfergerücht: Napoli zeigt Interesse an Lucas Moura von Paris Saint-Germain
Nächster Artikel:
Transfergerücht: Bayern München verhandelt mit Sportings Gelson Martins
Nächster Artikel:
Emre Can über mögliche Verlängerung: "Spreche mit Liverpool"
Nächster Artikel:
Transfergerücht: Sven Mislintat treibt Arsenals Werben um Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund voran
Nächster Artikel:
VfL Wolfsburg: Ntep vor Leihe nach Saint-Etienne
Schließen