Premier League: Meeting zu TV-Geldern abgebrochen

TeilenSchließen Kommentare
Ein Meeting der Premier-League-Vereine wurde abgebrochen. Die Klubs sind sich bei der Verteilung der TV-Gelder uneinig.

Die Premier League streicht enorme Summen aus der TV-Vermarktung ein. Nicht alle Klubs sind mit der Verteilung zufrieden. Ein Meeting zu diesem Thema wurde nun abgebrochen.

Laut DailyMail haben sich am Mittwoch die Funktionäre der Premier League getroffen. Das Thema: die Verteilung der TV-Gelder. Derzeit erhalten Manchester United, Manchester City, Arsenal, Chelsea, Liverpool und Tottenham Hotspur insgesamt rund 35 Prozent der Gelder.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Diese Verteilung erscheint einem Großteil der Liga ungerecht, die Regelung von 1992 soll gekippt werden. Das erste Meeting der Führungspersonen scheiterte aber wohl, nachdem sich neben den Top-6 auch Leicester City, West Ham United und der FC Everton gegen eine Neuerung ausgesprochen hatten.

Besonders die Eigner der Klubs Bournemouth, Crystal Palace und Swansea City sollen mehr als unzufrieden mit der aktuellen Situation sein. Eine Einigung konnte aber nicht erzielt werden. TV-Experte Gary Neville erklärte bei Sky: "Es wäre ein großer Fehler, die Verteilung der Gelder zu ändern."

Nächster Artikel:
BVB vs. Manchester City: LIVE-STREAM, LIVE-TICKER, Transfers und Co. - alles zum Duell beim ICC 2018
Nächster Artikel:
Bericht: Cristiano Ronaldo hinterlässt großzügiges Trinkgeld in Griechenland
Nächster Artikel:
Bastian Schweinsteiger mit Chicago Fire im Pokal-Halbfinale
Nächster Artikel:
Mbaye Niang: Erneute Gerüchte um möglichen BVB-Wechsel
Nächster Artikel:
Rückholaktion? Betis Sevilla träumt von Real Madrids Dani Ceballos
Schließen

Wir verwenden Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.

Mehr zeigen Akzeptieren