Oscar schließt Europa-Rückkehr nicht aus: "Kann immer noch zurück"

TeilenSchließen Kommentare
Mit seinem Wechsel von Chelsea nach China sorgte Oscar im Januar für großen Wirbel. Eine Europa-Rückkehr schließt er aber nicht aus.

Der brasilianische Mittelfeldspieler Oscar, der den FC Chelsea im Januar für 60 Millionen Euro Ablöse verließ, um in China für Shanghai SIPG zu spielen, schließt in eine Rückkehr nach Europa nicht aus, obwohl für seinen Wechsel in die Chinese Super League Angebote einiger Top-Klubs ausschlug.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Als ich die Entscheidung traf hierher zu kommen, dachte ich definitiv mehr an meine Familie als an meine Karriere", so der 26-Jährige gegenüber Copa90 und erklärte: "Denn in meiner Laufbahn hatte ich andere lukrative Offerten von großen Vereinen in Europa, aber ich dachte mehr an meine Familie und danach bin ich immer noch jung. Ich kann zurückkehren."

Absagen an Atletico Madrid und Juventus

Oscars Wechsel hatte aufgrund seines noch jungen Alters für viel Aufsehen gesorgt. Der Brasilianer relativierte diese Reaktionen: "Egal, welche Entscheidung ich treffe, es gibt immer jemanden der gut oder schlecht davon spricht."

Außerdem berichtete der Brasilianer über die Winter-Transferphase, in der er seinen Wechsel vollzog: "Während ich mit Shanghai verhandelte, habe ich auch mit großen Klubs aus Europa geredet. Da war Atletico Madrid, wo ich beinahe unterschrieben hätte. Ich mochte den Klub sehr und auch das Angebot, dass er mir damals machte. Darüber hinaus gab es auch noch Juventus Turin, Inter und den AC Mailand. Ich hatte viele Optionen. Aber ich entscheid mich für Shanghai und danach kann ich immer noch nach Europa zurückkehren."

Für den Klub aus dem Reich der Mitte lief Oscar bisher wettbewerbsübergreifend 30 Mal auf und kam dabei auf 18 Torbeteiligungen.

Nächster Artikel:
2. Bundesliga: FC St. Pauli verpasst Anschluss an die Spitzengruppe
Nächster Artikel:
U17-WM: Spiel zwischen Brasilien und England nach Regenfällen verlegt
Nächster Artikel:
Weltfußballer-Wahl: Löw und Neuer stimmten für Kroos
Nächster Artikel:
FIFA: Togolese Francis Kone erhält den Fairplay-Preis
Nächster Artikel:
FIFA: Lieke Martens zur Weltfußballerin des Jahres gewählt
Schließen