Özil hat noch keine Entscheidung über Zukunft getroffen

TeilenSchließen Kommentare
Schon lange ranken sich Wechselgerüchte um Mesut Özil, nun scheint Bewegung in den Poker zu kommen. Eine Entscheidung steht jedoch noch aus.

Der Vertrag von Mesut Özil endet im Sommer, bereits jetzt wird er mit vielen Vereinen in Verbindung gebracht. Nach Goal-Informationen hat der FC Arsenal bereits letzten Monat Gespräche über eine Verlängerung mit seinen Beratern aufgenommen, noch steht eine Entscheidung des Mittelfeldspielers über seine Zukunft jedoch aus.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Ab Januar darf der deutsche Nationalspieler einen Vorvertrag bei einem möglichen neuen Verein unterzeichnen, die Gunners sind aber zuversichtlich, dass er das unterlässt. Vor allem Barcelona, Manchester United und Paris Saint-Germain wird Interesse am 29-Jährigen nachgesagt.

Anfang des letzten Jahres waren die Vertragsgespräche mit dem Ex-Schalker noch auf Eis gelegt worden, weil die Zukunft von Teammanager Arsene Wenger nicht klar war. Zwischenzeitlich hatte dieser einen neuen Vertrag über zwei Jahre unterzeichnet, das erste Angebot für eine Verlängerung hat Özil jedoch erst im Dezember 2017 erhalten.

Verbleib ist wahrscheinlich

Ein Verbleib in London wird jedoch immer wahrscheinlicher, der Spieler hat sich ein neues Haus gekauft und hat auch einen engen Freundeskreis in der Stadt aufgebaut. Seine Aussagen bei einem Fragen & Antworten mit Jugendspielern lassen Ähnliches vermuten: "Der Klub hat mich größer gemacht. Ich bin sehr stolz, für einen großen Klub wie Arsenal zu spielen."

Ähnlich ist die Situation auch bei Alexis Sanchez und Jack Wilshere. Letztgenannter hat bereits ein Angebot auf dem Tisch, noch gibt es jedoch finanzielle Differenzen. Der Chilene hingegen will wohl zu Manchester City wechseln. Ob bereits in diesem Transferfenster oder spätestens dann im Sommer ablösefrei ist noch nicht klar.

Nächster Artikel:
Nach Autounfall: Marokkos WM-Fahrer Amine Harit zurück auf Schalke
Nächster Artikel:
Packing-Analyst Stefan Reinartz: Nur Tunesien schwächer als DFB-Team
Nächster Artikel:
"Deschamps Elysées - Clemenceau" - Pariser Metro benennt Stationen zu Ehren von Frankreichs Nationalelf um
Nächster Artikel:
Kaka über Transfer von Cristiano Ronaldo zu Juventus: "Er wusste, es ist Zeit zu gehen"
Nächster Artikel:
WM-Finale: Deshalb weinte Frankreichs Weltmeister Antoine Griezmann nach Abpfiff
Schließen